Konsum

Akkumulation ohne Kapital - Querarbeit statt Mehrarbeit

Martin Seelos beantwortet in "Akkumulation ohne Kapital" strukturelle Fragen über Kapital und die Wirtschaft. Meist wird Kapital als Voraussetzung zur Akkumulation angesehen. Ohne Startkapital geht in der Wirtschaft nichts, doch das neue Buch von Martin Seelos versucht aufzuzeigen, dass das Gegenteil durchaus möglich ist. Es geht nicht um das Hier und Jetzt, sondern darum, wie das Privatkapital überhaupt Einzug in die Geschichte gefunden hat. Dieses Buch beantwortet also nicht, nach welchen Grundsätzen die Wirtschaft heute zu verbessern und zu humanisieren sei. Die Reform der Wirtschaft ist nicht das Ziel des Buches. Es liefert vielmehr eine nüchterne Analyse. Auf dieser Seite steht einerseits die offizielle bürgerliche Volkswirtschaftslehre mit ihren unterschiedlichen Schulen, Fraktionen und Richtungen und andererseits die marxistische Analyse, die gegenüber ersterer den Vorzug größerer Trennschärfe und innerer Geschlossenheit hat. Das...

Rückgang ist der schönere Fortschritt

Marc Hieronimus stellt in seinem neuen Buch die französische Décroissance-Bewegung und ihre sozial-ökologische Utopie vor. Erstmal alles an-, dann innehalten, um rauszukriegen, wie viel Rummel und Krempel man eigentlich wirklich braucht – und wie viel schöner, lustiger und länger das Leben ohne ein ständiges Höher, Weiter, Schneller von Produktion und Konsum ist. Das ist der Ansatz der Décroissance-Bewegung, die aus dem Pariser Mai 1968 hervorging und von Marc Hieronimus in seinem neuen Buch ausführlich vorgestellt wird. Der Ansatz ist radikaler als die modernen Simplify- und LOHAS-Trends, denn es geht um einen grundlegenden Wandel der Art, wie wir mit der Welt und vor allem miteinander umgehen. „Alles anhalten. Nachdenken. Und das ist keine traurige Angelegenheit.“ So lautete das Motto einer französischen Comic-Kolumne der Siebziger Jahre, als weltweit die letzten Utopien geschrieben wurden. Vierzig Jahre später haben sich Krempel...

Service in Kollaboration – Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines persönlichen Kundennutzens!

In den vergangenen Jahren haben sich kollaborative Formen des Konsums entwickelt, bei denen der Zugang zu Produkten und nicht mehr ihr Besitz im Vordergrund steht. Wichtige Treiber sind technische Innovationen, das mobile Internet und digitale Netzwerke. Aber auch gesellschaftliche Wandlungsprozesse wie etwa das pragmatischere Verhältnis zu Eigentum begünstigen diese Entwicklung. Eine konkrete Ausprägung des kollaborativen Konsums ist das so genannte Peer-to-Peer Sharing. Privatpersonen treten dabei entweder als Anbieter oder als Nachfrager von Gütern oder Dienstleistungen für die geteilte Nutzung auf. Die Vermittlung wird von einem Intermediär – üblicherweise auf einer Internetplattform – koordiniert. Beispiele für diese neuen Geschäftsmodelle finden sich im Bereich der Mobilität mit Internetplattformen für das private Car-Sharing oder Apps für spontane Fahrgemeinschaften und im Bereich von privaten Übernachtungsmöglichkeiten...

PR-Berater Michael Oehme: „Deutschlands Wirtschaft wächst, Sparer werden kastriert“

St. Gallen, 05.03.2015. Finanzökonomen müssen ihre Vorhersagen für 2015 vermutlich korrigieren. Im Schlussquartal 2014 legte Deutschlands Wirtschaft nach einem deutlichen Einbruch im September noch einmal deutlich zu und lässt Erwartungen für einen Jahresdurchschnitt über dem von 2014 zu. Die deutsche Wirtschaft könnte sich in diesem Jahr sogar um bis zu zwei Prozent steigern, ist auch die Meinung von Henning Vöpel, seines Zeichens Direktor des Wirtschaftsinstituts HWWI. „Ähnlich lautentende Einschätzungen geben auch andere Experten ab“, erklärt der Sankt Gallener PR-Berater Michael Oehme. Weit gefehlt also die Angst,...

Agenda News: Niedrigzins, Schuldensteuer und Bargeldverbot

Lehrte, 24.1.2014 Die Zentralbanken haben die Zinsen in nahezu allen Industrieländern auf fast Null gedrückt und trotzdem sind die Wachstumsraten der Wirtschaft bescheiden. Man wollte die Wirtschaft nachhaltig ankurbeln und gab sich der Hoffnung hin, mehr Arbeitsplätze schaffen zu können. Das Gegenteil ist der Fall. Die Geldschwemme hat bewirkt, dass Sparer bereits heute rund 13 Milliarden Euro jährlich verlieren. Neben dieser schleichenden Enteignung seitens des IWF und der Weltbank, Hüter der Währungsstabilität, entwickeln sich 2 weitere Szenarien, um die Staatsschulden auf den Stand von 2007 zurückzuführen. Die amerikanische...

Service für den Konsum – Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines persönlichen Kundennutzens!

Kunden haben heute verstärkt Fragen an Anbieter und diese zielen auf einen anderen, besseren Konsum. Dabei stehen Anliegen wie mehr Individualität, mehr Kundenutzen, mehr Nachhaltigkeit und mehr Einhaltung gegebener Versprechen im Zentrum. Künftige Dienstleistungen müssen übergreifend, allgegenwärtig und vor allem unaufdringlich sein: sie müssen immer dann erreichbar sein, wenn der Kunde sie benötigt. Zukünftiger Service muß sich auf die spezifischen Bedürfnisse des Einzelnen einstellen, dabei aber ganzheitlich und auf höherer Ebene funktionieren. Gleichzeitig ist mit dem Wandel zum situativen Konsum der Kunde nicht...

Kolumbianisches Wunder: Verbrechensrate um 50 Prozent zurück gegangen

Der Einsatz von Waffen gegen Drogen in Kolumbien führten zu nichts. Oberst Ricardo Prado suchte daher nach wirksameren Lösungen, um gegen den Drogenkonsum in seinem Land vorzugehen. Er startete das Programm der „Weg zum Glücklichsein“. Es hat einen großen Einfluss darauf, dass in den letzten Jahren die Verbrechensrate um 50 Prozent zurück gegangen ist. Oberst Ricardo Prado ist seit dem Alter von 17 Jahren Polizeibeamter in Kolumbien. Vom Krieg gegen Drogen sah er mehr als genug. Nicht umsonst galt Kolumbien noch vor ein paar Jahren als „Verbrechenszentrum der Welt“. Als Prado einsah, dass der Einsatz von Waffen gegen...

„Ein Blick über den Tellerrand“ – Studenteninitiative lädt zum kritischen Kochen ein

Die Studenteninitiative Weitblick Berlin e.V. bietet am 20.07.2013 im Gemeinschaftsraum der Anthroposophischen Hochschulgruppe Haus Bornstraße 11 e.V. eine interaktive Veranstaltung zum Thema Konsum von Nahrungsmitteln an. Ab 11:30 Uhr geht es aus aktuellem Anlass der Diskussionen über Agrarindustrie und Verfallsdatum sowie diverser Skandale um einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln. „Weitblicker“ werden verschiedene Ernährungsformen wie bio-dynamisch oder vegan vorstellen. Ein Gast von "greenlicious" wird über die Klimafreundlichkeit von regionalen Produkten sprechen. Auf dieser Grundlage wollen sie über die Auswirkungen...

Konsumklimaindex auf Rekordhoch - Mit Regiograph Planung die aktuelle die Kauflaune optimal nutzen

Der GFK Konsumklimaindex ist so hoch wie nie - wie man die Kauflaune der Konsumenten mit einer professionellem Vertriebsplanung optimal nutzen kann, zeigt dieser Artikel. Monatlich erhebt die GfK den sogenannten Konsumklimaindex. Dieser Index ist ein Maß für die Kauflaune der Konsumenten und ein wichtiger Faktor für die professionelle Vertriebsplanung. Denn nur wenn man auf die aktuellen Trends und die Kaufmotivation der Verbraucher entsprechend reagieren und die Planung des Vertriebs darauf einstellen kann, können die Marktpotenziale gewinnbringend genutzt werden. Daher spielen Flexibilität und zeitnahe Reaktionsmöglichkeiten...

So war es in der DDR und nicht anders

Es war nicht alles schlecht in der DDR. Diesen Satz hört man öfter. Es war auch nicht alles schlecht in anderen Diktaturen, könnte man ebenfalls sagen. So allerdings geht das nicht. Die Ziele eines Staates sind maßgebend für das Gesamtbild. „Ganz Deutschland soll des Volkes eigen sein“, propagierte die SED. „Die DDR ist der einzig rechtmäßige deutsche Staat“. Das nennt man Alleinvertretungsanspruch und hat mit Demokratie nichts zu tun! Dieses Buch soll nicht nur jungen Menschen helfen, sich ein wahrhaftes Bild zu machen über diesen ehemaligen Staat, sondern auch jenen, die später einmal den Beruf eines Musikers ergreifen...

Inhalt abgleichen