sozialismus

Akkumulation ohne Kapital - Querarbeit statt Mehrarbeit

Martin Seelos beantwortet in "Akkumulation ohne Kapital" strukturelle Fragen über Kapital und die Wirtschaft. Meist wird Kapital als Voraussetzung zur Akkumulation angesehen. Ohne Startkapital geht in der Wirtschaft nichts, doch das neue Buch von Martin Seelos versucht aufzuzeigen, dass das Gegenteil durchaus möglich ist. Es geht nicht um das Hier und Jetzt, sondern darum, wie das Privatkapital überhaupt Einzug in die Geschichte gefunden hat. Dieses Buch beantwortet also nicht, nach welchen Grundsätzen die Wirtschaft heute zu verbessern und zu humanisieren sei. Die Reform der Wirtschaft ist nicht das Ziel des Buches. Es liefert vielmehr eine nüchterne Analyse. Auf dieser Seite steht einerseits die offizielle bürgerliche Volkswirtschaftslehre mit ihren unterschiedlichen Schulen, Fraktionen und Richtungen und andererseits die marxistische Analyse, die gegenüber ersterer den Vorzug größerer Trennschärfe und innerer Geschlossenheit hat. Das...

1917 und 1789: Aspekte der politischen Geographie - Beiträge zur Kulturgeschichte

Martin Seelos erläutert in "1917 und 1789: Aspekte der politischen Geographie", wie soziale Stellung und Chancen der Menschen durch geopolitische Aspekte, als ihren Herkunftsraum, geprägt sind. Die politische Geographie im angelsächsischen Raum ist mit dem Namen David W. Harvey verknüpft, zumindest deren kritischer Zweig ab den 1970er Jahren. Sie fragt nach, welche soziale Stellung und Chancen der Menschen durch den Raum geprägt sind. Einerseits geht es in diesem Buch um Raum als Differenz zwischen Stadt und Land. Andererseits ist der Raum nicht bloß ein Ort, sondern ein soziales Spielfeld. Jemand kann einen weitgespannten sozialen Raum innehaben, aber immer zuhause bleiben - wie etwa Immanuel Kant in Königsberg. Jemand kann unter einem aufs Minimum reduzierten sozialen Raum leiden, und dennoch um den halben Erdball reisen - als Flüchtling und Emigrant. Das Buch "1917 und 1789: Aspekte der politischen Geographie" von Martin Seelos beschäftigt...

Es ist frech, es ist gescheit, lest es nachts!

Micky Ionesco: Tagebuch eines Jungen aus Bukarest. Eine trockene Satire, die überwiegend im Bukarest der 1960er und 70er Jahre spielt, romantisch und spannend, philosophisch angehaucht, aber nicht anmaßend. Es setzt sich ab von den üblich gezeichneten schwarz/weiß Klischees, der Held flüchtet in eine kleine Parallelwelt und mogelt sich geschickt an der Staatssicherheit der Ceausescu-Diktatur vorbei und erlebt später nach seiner Flucht die Integrationswirren in Deutschland. Ein Buch zum Nachdenken und trotz allem auch zum Schmunzeln, gespickt mit rumänischen Sprüchen und einigen humorvoll dargestellten erotischen Szenen sow...

Putin, Russland ist demokratisch nicht regierbar

Lehrte, 14. März 2014 Es dauerte in Europa fast 400 Jahre bis die Menschen die Macht der Päpste und der Feudalherrschaft gebrochen und der Weg in die Demokratie geebnet wurde. In der gleichen Zeit, von 1547 (Iwan V. „der Schreckliche“) bis 1917 herrschten im Russischen Reich Großfürsten, Zaren und Kaiser. Anschließen, nach Lenin, waren Stalin, Chruschtschow, Breschniew, Adropow, Ternoschenko, Gorbatschow, Jelzin und Putin kommunistische Diktatoren und Alleinherrscher, weit entfernt von demokratischem Gedankengut. Sie stützen ihre Macht auf Polizei, Geheimdienste und Armeen. Stalin errichtete eine totalitäre Diktatur...

Objektivismus als alternative Lebensphilosophie

Ayn Rand (* 2. Februar 1905 in Sankt Petersburg Russland;† 6. März 1982 in New York City) hat mit dem Objektivismus Mitte des 20.Jahrhunderts die erste, in sich schlüssige, Philosophie geschaffen, welche das individuelle Leben in den Mittelpunkt stellt. Der Objektivismus basiert auf einer formalen Logik nach den Prinzipien des Aristoteles ohne dialektische Rückkopplung mit der Realität. Ayn Rand war eine wichtige, originelle Vodenkerin, die auf individuelle Integrität und Fähigkeiten setzte, als oberste Prämissen zu einer produktiven und wohlhabenden Gesellschaftform. Im Kapitalismus ohne Ausbeutung (aufgeklärtes Eigeninteresse)"sieht"...

Kaptialismus - Sozialismus - der dritte Weg.

Kapitalismusfrage – Sozialismusfrage - der dritte Weg. In Anlehnung an „Die Freiheit der Auswahl“ „junge Freiheit“ Nr. 45/09 v. 30.10.2009 Redaktionsbeitrag „les Art“, www.internet-magazin-les-art.eu pixelio.de "ewigkeit" Im Artikel „die Freiheit der Auswahl“, eine Betrachtung von Bernd-Thomas Ramb für die „junge Freiheit“, beschreibt Herr Ramb in ausführlicher Weis die Marktwirtschaft, so wie wir sie heute kennen resp. verstehen. Freie Marktwirtschaft in der reinen Lehre und im reinen Sinne der Entscheidungsfreiheit „ich will“ und „ja oder nein“, wie in Ansätzen in dem...

Mauergewinner. 30 DDR-Sättigungsbeilagen von Mark Scheppert jetzt Bestseller

Berlin, 27.07.09. Trotz der zahlreichen Bücher über den Alltag in der DDR findet sich Mark Scheppert, 1971 in Ost-Berlin geboren, in keinem dieser Werke wieder. In seinem Buch „Mauergewinner“ beschreibt er deshalb seine Kindheit und das Erwachsenwerden in dem verschwundenen Land aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel. Entstanden sind 30 unterhaltsame Kurzgeschichten, in denen sich nicht nur „Ossis“ wieder finden werden. Seit nunmehr 17 Tagen ist der Titel in der Bestsellerliste „Biografien & Erinnerungen“ bei amazon.de gelistet. Mark Scheppert gehört zur Generation „Wossi“. Als die Mauer 1989 viel, war er gerade...

Inhalt abgleichen