Emanzipation

In einem Meer voll Tränen - Spannendes Liebesdrama

Brigitte Kaindl beleuchtet in "In einem Meer voll Tränen" das Rollenbild von Frauen in den 70er Jahren und die Abgründe und Höhen der Liebe. Im Jahr 2003 finden zwei Buben in einem Abbruchhaus einen bewusstlosen Obdachlosen. Doch die Geschichte beginnt bereits im Wien der frühen 70-er Jahre. Die Leser lernen dort die 19-jährige Linda, die sich im Backstage Bereich eines Konzerts der Band Lance-Holeman-Singers befindet. Linda hat trotz ihrer Jugend bereits eine schreckliche Vergangenheit hinter sich, denn ihr Vater sperrte sie wie eine Gefangene in ihrem Elternhaus ein und misshandelte sie. Niemand ahnt etwas von der Tragödie, die sich hinter verschlossenen Türen seit Jahren abspielt. Doch an diesem Tag sollte sich ihr Leben auf dramatische Weise ändern, nachdem das eingeschüchterte Mädchen Robin, den 32-jährigen, charismatischen Leadsänger der Lance-Holeman-Singers kennen lernt. Der sozialkritische Roman "In einem Meer voll Tränen"...

Freieweiber - ein Projekt, um Frauen sichtbar zu machen

Während eine zermürbende Diskussion um den Geschlechterkampf in der Gesellschaft tobt, ist ein unscheinbares Projekt entstanden, dass nichts anderes bewirken soll, als Frauen sichtbar zu machen. Freieweiber.de ist die Adresse des Portals, das seit ein paar Wochen im Netz zu finden ist. Autorin Stefanie Glaschke hat sich gemeinsam mit weiteren Frauen zum Ziel gesetzt, die Debatte um Frauen, Frau sein und Frauenrechte damit zu unterstützen, dass Frauen schlicht sichtbarer gemacht werden. Hier geht es nicht um Männer und nicht um andere Geschlechter, sondern um Frauen. Damit werden sie als Menschen in den Vordergrund gerückt. Ihre Leistungen und Verdienste werden ebenso dargestellt wie ihre Thesen. Eine Bewertung wird nicht vorgenommen. So kann Emmeline Pankhurst neben Janis Joplin stehen, Weiblichkeit wird weder definiert noch erklärt. Das Projekt zeigt, dass es kein "weibliches Denken", kein "weibliches Fühlen" und kein "weibliches Handeln"...

Der Büro-Hippie - Ein unterhaltsamer Roman zum Schmökern und Schmunzeln

Max Müller stellt den Lesern in "Der Büro-Hippie" den kleinen M und sein abwechslungsreiches Leben vor. Wer heute noch Lust und Bereitschaft spürt, sich trotz aller Chat-Blasen mit seinem gesicherten Weltbild auseinanderzusetzen, liegt mit diesem Buch richtig: Neben vielen sehr berührenden und ebenso vielen lustigen Passagen aus dem Leben des kleinen M (1950 bis 2017) rüttelt es sowohl am Glauben als auch an der Treue, an der Marktwirtschaft, an sicher geglaubten historischen Abläufen und vielem, an dem man sonst noch rütteln kann. Das Leben des kleinen M führt durch Großraumbüros vergangener und gegenwärtiger Zeiten mit all den Freuden und den sozialen Konflikten, die das Leben dort so mit sich bringt. Zudem turnte er über hunderte deutscher Bühnen, um seine Sicht auf die Welt und die Menschen zu verkünden, die er unter dem Begriff "radikal-humanistisch" zusammenfasst. Das kurzweilige, aber keineswegs kurze Buch "Der Büro-Hippie"...

Das gaaanz langsame Aufstehen der Frauen - Essay zur Frauenemanzipation

Marlene Mercury nimmt in "Das gaaanz langsame Aufstehen der Frauen" kritisch zum Thema Gleichberechtigung und Emanzipation Stellung. Ist das Thema Frauenemanzipation noch aktuell? Ist nicht schon alles hierzu gesagt? Ist die Gleichberechtigung nicht schon längst auf allen Ebenen verwirklicht? Die Autorin dieses Essays beantwortet diese Frage mit "nein", denn noch immer entscheiden sich zu viele junge Frauen für ein "typisch weibliches" Rollenmodell, das zunächst Sicherheit verspricht, später jedoch zu Abhängigkeit und finanzieller Not führen kann. Marlene Mercury nimmt als Frau, die selbst den Weg der Emanzipation gegangen ist,...

Mein Weg aus dem Zwinger - Anregender Frauen-Roman

Roswitha Vogel beschreibt in "Mein Weg aus dem Zwinger" das Leben einer Frau, die sich von niemandem aufhalten ließ. Eine Frau hat genug vom Dasein als Hausfrau und Mutter. Sie entschließt, dass sie die ausgetretenen und scheinbar in Stein gemeißelten Pfade ihres bisherigen Lebens verlassen muss, um wahres Glück zu finden. Sie ist immer an allem schuld und die anderen Mütter im Dorf ihres Mannes sind sowieso alle besser. Sie liebt ihre Familie, aber sie hofft, dass es im Leben noch mehr gibt. Ihr wurde immer gesagt, dass sie so viele Dinge nie tun könnte, doch sie beschließt, dass sie es trotzdem versuchen wird. Denn wenn man...

Roman: SOPHIE – One-Way-Ticket nach Berlin

Wie Sophie auszog, ihre Welt zu verändern Neuautorin Grazyna Bednarczyk beschreibt in ihrem Roman den Weg einer jungen Frau, die um ihre Träume kämpft. In „Sophie – One-Way-Ticket nach Berlin“ erzählt Grazyna Bednarczyk die Lebensgeschichte der polnischen Spätaussiedlerin Sophie. Der autobiografische Roman ist geprägt von ehelicher Gewalt und dem Kampf um Emanzipation in der männlich dominierten Welt des sozialistischen Polens. Das Buch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Im Polen der 1970er und 1980er Jahre sucht Protagonistin Sophie ihren eigenen Lebensweg. Dabei gerät die 15-Jährige immer wieder in einen...

Generation Forever Young - Neues Kultbuch zur 68er- und Hippiegeneration

Laetitia Barnick stellt in ihrem Zeitzeugenbuch über die deutsche Nachkriegsgeneration provokante Thesen auf und entführt den Leser gleichzeitig auf einen Trip zurück in die aufregenden 70er Jahre Seitdem die 68er-Generation selbst dieses Alter erreicht und sogar teilweise weit überschritten hat, quillt der Medienmarkt über von Büchern, Dokus, Berichten und Reportagen zu "50 Jahre Flower Power". Ob sich Oma und Opa als rebellierende Studenten an den legendären "Sit-ins" beteiligten, um den gesamten Hochschulbetrieb lahmzulegen, oder in eisiger Kälte gegen den Bau des Kernkraftwerks Brokdorf protestierten, als langhaarige...

Außergewöhnliche Österreicherinnen der Moderne

Wien ist um 1900 brodelndes kulturelles Zentrum mit Höchstleistungen in Kunst und Wissenschaft. In einer Sphäre der Um- und Aufbrüche wachsen Mädchen heran, die das Korsett bürgerlicher Erziehung sprengen, als erwachsene Frauen selbstbewusst Grenzen überschreiten und erfolgreich ihren Weg gehen. Wanda von Sacher-Masoch zum Beispiel hat „Pelz und Peitsche“ satt und arbeitet als Schriftstellerin. Auch Frida Strindberg-Uhl befreit sich aus der zerstörerischen Ehe mit August Strindberg und reüssiert als Journalistin und Kritikerin. Ihren Berufswunsch Raubtierbändigerin ertrotzt sich die 17-jährige Henriette Willardt, indem...

Steigende Stromkosten contra Emanzipation der Frauen

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist stolz, dass die Frauenquote in leitenden Positionen jetzt gesetzlich festgeschrieben ist. Und alle Politiker fordern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Es ist allerdings zweifelhaft, ob auch allen Politikern klar ist, dass dies nur mit preiswertem und verlässlichem Strom möglich ist. Denn elektrische Geräte übernehmen immer mehr Hausarbeit und schaffen Freiraum für Hausfrauen. Kinderbetreuung fällt allerdings nicht darunter. Emanzipation von Frauen wurde nur möglich durch den Einzug von Elektrogeräten in den Haushalt. Das Leben ohne Elektrizität im Haushalt sah es noch vor...

Schluss mit lustig

Warum Männer von Hardcore-Feministinnen genug haben und neue Wege gehen Das neue eBook von Jason Born Die Frauen hatten ihre Gleichberechtigung und ihre Emanzipation. Doch die Emanzipation der Frauen ist längst über das Ziel hinausgeschossen. Frauen wollen nur noch die guten Seiten der Gleichberechtigung haben, an den Nachteilen sind sie nicht interessiert. Die Nachteile können die Männer ruhig behalten. Frauen möchten gerne die »Frauenquote«, aber nur in sauberen, gut bezahlten Jobs. An Frauenquoten in schmutzigen, schlecht bezahlten Jobs haben sie kein Interesse. Nur Männer sterben meist in Kriegen, nur Männer verunglücken...

Inhalt abgleichen