Frauenrechte

Die geheime Macht der Frauen – „Unwiderstehlich, weiblich und erfolgreich“ von Dantse Dantse – Buchvorstellung (indayi edition)

Das schwache Geschlecht existiert nicht! Von Natur aus gibt es so etwas wie das schwache Geschlecht nicht. Alle Geschlechter haben ihre Schwächen, aber auch ihre Stärken. Was die meisten zu vergessen scheinen: Sie sind unterschiedlich. Die Gesellschaft jedoch misst sie anhand desselben Maßstabs, sehr zum Nachteil der Frauen. Starke Weiblichkeit wird weniger geschätzt als starke Männlichkeit. Feminismus soll Abhilfe schaffen, aber… Wir leben zweifellos in einer Zeit, in der die Frauen der westlichen Welt so emanzipiert sind wie noch nie zuvor. Der Kampf für Gleichberechtigung schreitet stetig voran. Aber manchmal schießt er leider über das Ziel hinaus. Teilweise ist Gleichberechtigung gar nicht mehr das alleinige Ziel, sondern die Gleichstellung. Man will sich für Frauen einsetzen, aber nicht für das, was Frauen ausmacht, nämlich ihre Weiblichkeit. Unter einer „starken Frau“ verstehen die meisten eine Frau, die versucht, sich...

Kapitulation des deutschen Rechtsstaates vor arabischen und nordafrikanischen Flüchtlingen

von Bettina Raddatz Sonntag, 10.01.2016 . Wie beruhigend ist es doch, in einem trotz einiger Mängel alles in allem funktionierenden Rechtsstaat zu leben, schrieb ich in meinem letzten Blogbeitrag. Was ich nicht wusste: Wenige Stunden zuvor waren unter den Augen der Öffentlichkeit Frauen in Köln und Hamburg misshandelt, sexuell erniedrigt, teilweise bis auf den Slip entkleidet und ausgeraubt worden. Um Hilfe schreiende Frauen, weinende Kinder, geschockte Besucher. Mitten in Deutschland! Allein in Köln hatten sich an die 1000 junge Männer aus Nordafrika, Syrien und dem Irak zusammengerottet und eine friedliche Silvesterfeier in ein Inferno verwandelt. Eine derart aggressive Stimmung und Gewaltbereitschaft habe er in über 30 Berufsjahren noch niemals erlebt, berichtete später einer der anwesenden Polizeibeamten. Hilferufe blieben folgenlos, die beteiligten Männer schirmten die Opfer ab, die zahlenmäßig unterlegenen Polizisten konnten nicht...

Außergewöhnliche Österreicherinnen der Moderne

Wien ist um 1900 brodelndes kulturelles Zentrum mit Höchstleistungen in Kunst und Wissenschaft. In einer Sphäre der Um- und Aufbrüche wachsen Mädchen heran, die das Korsett bürgerlicher Erziehung sprengen, als erwachsene Frauen selbstbewusst Grenzen überschreiten und erfolgreich ihren Weg gehen. Wanda von Sacher-Masoch zum Beispiel hat „Pelz und Peitsche“ satt und arbeitet als Schriftstellerin. Auch Frida Strindberg-Uhl befreit sich aus der zerstörerischen Ehe mit August Strindberg und reüssiert als Journalistin und Kritikerin. Ihren Berufswunsch Raubtierbändigerin ertrotzt sich die 17-jährige Henriette Willardt, indem sie sich in einen Löwenkäfig sperren lässt. Auch die anderen vorgestellten Österreicherinnen – die Künstlerinnen Tilla Durieux, Cilli Wang, Hedy Lamarr, die Wissenschaftlerinnen Helene von Druskowitz und Berta Eckstein-Diener, die Ärztin Gabriele Possaner und die Lazarett-Gründerin Nora Kinsky – faszinieren...

Gynäkologe und Difäm-Partner Dr. Denis Mukwege erhält Alternativen Nobelpreis 2013

Für Frauenrechte und Frieden im Kongo Die Alternativen Nobelpreise gehen in diesem Jahr an vier Preisträger. Einer von ihnen ist der kongolesischen Frauenarzt Dr. Denis Mukwege. Der langjährige Partner des Difäm ? Deutsches Institut für Ärztliche Mission e.V. ? wurde von der Jury "für seine langjährige Arbeit, Frauen, die sexuelle Kriegsgewalt überlebt haben, zu heilen, und für seinen Mut, die Ursachen und Verantwortlichen zu benennen" geehrt. Verliehen wird die mit 57.000 Euro dotierte Auszeichnung am 2. Dezember in Stockholm. Fast ein Jahr nach dem Attentat auf Dr. Denis Mukwege in seinem Zuhause in Bukavu, Süd Kivu...

Internat. Konferenz in Freiburg // 12. – 18. Oktober 2013 Frau und Recht: Was der „Arabische Frühling“ bewegen kann

Internationale Konferenz in Freiburg im Breisgau // 12. – 18. Oktober 2013: Frau und Recht - Was der „Arabische Frühling“ bewegen kann – Fachfrauen aus Nahost und Nordafrika diskutieren mit Vertreterin des UN CEDAW-Ausschusses und ExpertInnen aus Deutschland über ihre Rechte in Staat und Gesellschaft Ägypten, Libyen, Tunesien und Jemen: dort verändern sich die politischen Verhältnisse in den letzten Monaten und Jahren rasant, grundlegend und teils dramatisch – auch und gerade für Frauen. Der sogenannte „Arabische Frühling“ birgt große Risiken, aber auch Chancen für die Frauen in diesen Ländern. Was die politische...

Afghanistan-Konferenz: Wenig Chancen für Frauen- und Menschenrechte

Afghanistan-Konferenz: Wenig Chancen für Frauen- und Menschenrechte Von einer positiven Entwicklung für Frauen und Menschenrechte in Afghanistan kann nicht die Rede sein – Offener Brief der Frauenrechte-Organisation medica mondiale an die Bundesregierung Von Andreas Klamm-Sabaot Berlin / Kabul. 19. Juli 2010. Die Frauenrechte-Organisation medica mondiale hat aus Anlass der morgen stattfindenden Afghanistan-Konferenz in Kabul ihre große Besorgnis über die aktuelle Verschlechterung der Situation zu Frauenrechten und Menschenrechten in einem offenen Brief an die Bundesregierung und an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Außenminister...

Weltweit für Frauen - Wahlrecht und Menschenrechte - Verleihung des zweiten Frauenpreises im Rheingau-Taunus-Kreis

Zum Internationalen Frauentag findet in der Stadthalle Bad Schwalbach eine Infobörse für Frauen zu den Themen Wahljahr 2009 und Menschenrechten statt. Dabei wird außerdem der zweite Frauenpreis im Rheingau-Taunus-Kreis verliehen. Eigenwillig und fernab vom Mainstream beziehen auch zwei Musikerinnen Stellung zu den Themen des Abends: ANA & ANDA, Duo für Musik und Bühnenkunst. Mit ihren treffsicheren, unmissverständlichen „Neuen Kunstliedern“ und „gesungenen Kommentaren“ und mit Kompositionen für Tasteninstrumente und Perkussion fordern sie das Publikum zum Nachdenken über eigene Standpunkte heraus. Sind Menschenrechte...

Aktionen zum Gedenken an die Ermordung von Aisha Ibrahim: Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung

Aktionen zum Gedenken an die Ermordung von Aisha Ibrahim: Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung Von Andreas Klamm Berlin. Erst sind erst wenige Tage vergangen seitdem die 13-jährige Aisha Ibrahim Dhuhulow am Montag den 27. Oktober 2008 in Kismayu, Somalia, gesteinigt wurde. Sie wurde von einer Gruppe von rund 50 Männern im Stadion von Kismayu vor rund 1000 Zuschauern öffentlich hingerichtet. Aisha Ibrahim Dhuhulow wurde außer-ehelicher, sexueller Verkehr vorgeworfen und dieser steht nach der in Kismayu geltenden Scharia (einem Teil islamischen Rechts) unter Todesstrafe. Ihr Vater und weitere Zeugen...

Inhalt abgleichen