DDR

Pro tribunal - Dritter und letzter Teil der Wendezeit-Trilogie

Arno Legad schließt mit "Pro tribunal" seine Reihe rund um das Ende der DDR ab. Die Leser erhalten mit diesem Buch das abschließendes Werk der "Wende"-Ereignisse aus den Jahren 1989 / 1990. Was alles mit der Ankunft der vom Autor als drei apokalyptische Reiter bezeichneten Geschehnisse begann, findet nun sein Ende. Im ersten Roman der Reihe wurde ein junger Mensch kurz vor der Wende regulär zur Armee eingezogen. Im Verlauf der Trilogie durchlebt er in Berlin an der Nahtstelle der zwei Weltsysteme die Tumulte in den Jahren 1989 und 1990. Parallel vollzieht sich verdeckt und wirksam die Weltpolitik von Washington bis Moskau, von Bonn bis Berlin. Die DDR und ihre Menschen in Nah- und Draufsicht erscheinen in dem Roman ebenso wie die bundesdeutschen und US-amerikanischen Verantwortlichen bis hin zur Volkskammerwahl am 18. März 1990, wo die letzten Messen gesungen wurden. Der Roman "Pro tribunal" von Arno Legad beantwortet alle Fragen, die im Verlauf...

ROYAL LEBEN - Praktische Übungen zum Bewältigen von Krisen und Stress

Korinna Heintze zeigt den Lesern in "ROYAL LEBEN", wie sie ihr Leben bewusst nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten können. Die Autorin, eine Expertin für die royale Lebenskunst, erzählt in ihrem neuen Buch in sieben Geschichten über die große Lebensthemen von Frauen. Damit zeigt sie, wie es möglich ist, aus der Asche einer schweren Krise, eines belastenden Verlustes und anderer Katastrophen hervorzutreten und ein ganz neues Leben anzufangen. Ihre Beispiele werfen Schlaglichter auf: das Ende der DDR und die herzergreifende Trennung von Freundinnen, die längst überfällige Trennung von einem narzisstischen und alkoholabhängigen Partner, den Tod eines Vaters und die Bestrebung der Gesellschaft, Trauer zu unterdrücken. Korinna Heintze schiebt mit ihrem Buch alles beiseite, was zwischen den Lesern und ihrem royalen Leben steht. Die so verstandene und in sieben Kapiteln ergründete royale Lebenskunst ist nichts, was Menschen mit einer regulären...

Das gesamtdeutsche Leben des Benjamin Kramer - Kurzweiliger Zeitzeugen-Bericht

Thomas Breier erlaubt den Lesern in "Das gesamtdeutsche Leben des Benjamin Kramer" einen authentischen Einblick in ein Leben in der DDR. Dank dem Schulunterricht wissen die meisten jüngeren Menschen in Deutschland, dass es mal zwei deutsche Staaten gab. Aber wie es damals in diesem zweigeteilten Deutschland zuging, wissen sie bestenfalls aus Filmen, Berichten oder Erzählungen. Jedenfalls hat der Autor diese Erfahrung gemacht - und auch so einige Menschen getroffen, die nichts von DDR, Mauer, Flüchtlingslagern und Schießbefehlen wissen. Deshalb hat er sich dazu entschieden einige Dinge aus seinem Leben nieder zu schrieben. Er lebte einige Jahre an der Berliner Mauer und hat erlebt, wie dort Menschen erschossen wurden, weil sie von einem Teil der Stadt in einen anderen wollten. Vieles hat der Autor aus eigener Erinnerung aufgeschrieben, er hat auch über verschiedene Details mit manchen seiner Freunde geredet. So entstand ein Buch voller Zeitzeugen-Berichte...

Jana Buchholz: "Als ich wiederkam - Heimatgefühle, Familie, Freunde und Ostalgie nach 30 Jahren Abwesenheit

Tauchen Sie ab in eine lebhafte und ungewöhnliche Geschichte über Kindheit und Jugend in der DDR. Die in Lieder eingebetteten Kapitel sind kurzweilig, lustig und berührend zugleich. "Manchmal ist der größte Schritt nach vorn, der Schritt zurück." Mit diesen Worten beginnt der Roman von Jana Buchholz. Die Rückkehr in die Heimatstadt Schwerin ist der rote Faden, der sich durch die Geschichten rund um die Romanfigur Jule und ihr Leben im Osten und Westen Deutschlands zieht. Ein Zeitdokument der Wendezeit, wie man es nicht erwartet. Auszug aus dem Buch: "Wie fühlt es sich an, wieder hier zu sein?", frage ich mich, während...

Als ich wiederkam - Heimatgefühle, Familie, Freunde und Ostalgie nach 30 Jahren Abwesenheit

Die Leser erfahren durch Jana Buchholzes "Als ich wiederkam", wie eine Kindheit im Osten aussah und wie sehr sich eine Stadt im Verlauf der Zeit verändert hat. Im Sommer 2018 kehrt Jule nach 30 Jahren zurück in ihre Heimatstadt Schwerin. Das ist so verrückt und aufregend, dass sie alles aufschreiben muss, was passiert oder auch nicht passiert. Menschen, Orte und Gebäude erinnern sie an alte Zeiten und doch ist alles anders. Sie lernt ihre Familie und ihre Familie lernt sie neu kennen, kam sie doch 30 Jahre lang immer nur zu Besuch. Sie schwelgen in Erinnerungen und Jule findet Gefallen daran, die Vergangenheit noch einmal in die...

Mutti, fühl mal mein Herz! - Eine romanhafte, bebilderte Biografie

Christine Broichhagen berichtet in "Mutti, fühl mal mein Herz!" von einem entbehrungsreichen Leben in der Kriegs- und Nachkriegszeit. Wie auch ihre Mutter wurde die Autorin in einem Krieg geboren und wuchs deswegen unter Umständen, die sich heute kaum jemand vorstellen kann, auf. Sie musste zudem einen Großteil ihrer Kindheit im Waisenhaus Niederbreisig (heute Bad-Breisig) verbringen. Sie nahm ihren Mut zusammen und schrieb ihre Erinnerungen auf, um diese mit interessierten Lesern zu teilen. Sie beschreibt in ihrer bebilderten Autobiografie, die sich teils wie ein Roman liest, ihr entbehrungsreiches Leben in der Kriegs- und Nachkriegszeit....

Der Militärgeheimdienst der DDR - Einblicke in die Aufgaben der Geheimdienste

Horst Schumann offenbart in seinem Buch "Der Militärgeheimdienst der DDR" die Arbeitsweise und Aufgabenstellung der Hauptabteilung I. Der Schutz der bewaffneten Kräfte eines Staates vor Spionage, Sabotage und innerer Zersetzung gehört seit jeher zu den wichtigsten Aufgaben der Geheimdienste. Innerhalb der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR oblag dieser Schutz vor allem der Hauptabteilung I. Im Unterschied zu anderen Diensteinheiten des Ministeriums für Staatssicherheit war die HA I nicht territorial gegliedert, sondern an die Struktur der NVA und der Grenztruppen angepasst. Die Mitarbeiter der HA I waren in ihren...

Sieben klingt schöner als vier - Eine sinnstiftende Erzählung

Eva Maria Gutts Buch "Sieben klingt schöner als vier" ist eine Hommage an die Liebe und das Leben, die man nicht aus der Hand legen möchte. Die Rückgabe von dreißig Jahre alten Liebesbriefen und der Fund eines Bekenntnisses des Vaters, aus seiner Zeit als Pilot im zweiten Weltkrieg, führen zu einem spannenden Lebensrückblick. Auch die Lebensenergie der Urgroßmutter und die eigene vergebliche Suche nach Liebe, sowohl beim sterbenden Vater, als auch bei zwei Männern werden in diesem Buch auf ungewöhnliche und mitreißende Art beschrieben. Die Episoden sind frisch, authentisch, warm und weit, mit und aus dem Herzen heraus geschrieben....

Der Büro-Hippie - Ein unterhaltsamer Roman zum Schmökern und Schmunzeln

Max Müller stellt den Lesern in "Der Büro-Hippie" den kleinen M und sein abwechslungsreiches Leben vor. Wer heute noch Lust und Bereitschaft spürt, sich trotz aller Chat-Blasen mit seinem gesicherten Weltbild auseinanderzusetzen, liegt mit diesem Buch richtig: Neben vielen sehr berührenden und ebenso vielen lustigen Passagen aus dem Leben des kleinen M (1950 bis 2017) rüttelt es sowohl am Glauben als auch an der Treue, an der Marktwirtschaft, an sicher geglaubten historischen Abläufen und vielem, an dem man sonst noch rütteln kann. Das Leben des kleinen M führt durch Großraumbüros vergangener und gegenwärtiger Zeiten mit...

Wer A sagt, sollte auch weitergehen - Unterhaltsame und anregende Autobiografie

Winfried Niebes schildert in "Wer A sagt, sollte auch weitergehen" in bildhafter Sprache viele unterschiedliche Lebensepisoden. Dieses Buch schildert in bildhafter Sprache viele unterschiedliche Lebensepisoden aus dem Leben des Autoren. Diese sind in viele Kapitel gegliedert. Geschildert wird der auf Neugier und Erfolgswunsch gegründete Werdegang des Protagonisten. Dieser ist untrennbar mit der Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland verknüpft. Der Autor berichtet von seinem Werdegang durch Kommunalpolitik, das Hochschulwesen und den Forschungssektor, wobei ihn sein Lebensweg aus der hinteren Eifel über das lebendige Köln und...

Inhalt abgleichen