DDR

Zwei Räder, ein Land - Eine literarische Collage über Deutschland

Auf der 2.451 Kilometer langen Radfahrt durch alle 16 Bundesländer spürt der RadelndeReporter der Frage nach "Wie geht's Deutschland, 30 Jahre nach dem Mauerfall?" "Das Land im Kleinen unter die Räder nehmen": So beschreibt der begeisterte Rennradfahrer und freie Journalist Martin Christof Roos sein Vorhaben, es im Jahr 30 nach dem Mauerfall im Sattel seines "blauen Italieners" in alle 16 Bundesländer zu schaffen. Abschnittweise wird die Tour dabei zur Tortur - und das unterscheidet "Zwei Räder, ein Land" auf sehr sympathische Weise von vielen anderen Reiseberichten: Weder scheint hier immer die Sonne, noch sind alle Menschen freundlich und alle Landschaften sensationell. Auch der "RadelndeReporter" (so die 2018 von Roos erfundene Marke, unter der er auch bei den RiffReportern zu finden ist) ist kein ultrafitter Supersportler, sondern einer, dem abends die Muskeln brennen, der von Selbstzweifeln und oft vom Hunger gequält wird, weil abseits...

Zwei Räder, ein Land - Unterhaltsamer Radreise-Bericht

Martin C Roos lädt die Leser in "Zwei Räder, ein Land" auf eine abwechslungsreiche Reise mit dem Rad ein. Wer alle 16 deutschen Bundesländer radeln will, der hat eine Strecke von ganzen 2451 Kilometern vor sich. Für den Autor dieses neuen Reiseberichts übersetzte sich dies in 24 Etappen und 18.000 überwundene Höhenmeter. Martin C Roos startet im Norden bei klammen Bedingungen, fährt im Westen der Republik gen Saarland und schrammt im Süden am Zusammenbruch vorbei. Sportliche Ambitionen treiben den Autor nicht um, sondern die eine große Frage: Wie geht's Deutschland? Antworten holt der radelnde Reporter aus den Gesprächen an der Route. Mit vielen Menschen hat er sich Monate voraus verabredet, andere trifft er durch Zufall und mit Glück. Unterwegs kämpft der Autor mit Regen, Hitze, Hungerästen. Trotzdem kehrt er im Verlauf des Berichts "Zwei Räder, ein Land" von Martin C Roos den Metropolen eher den Rücken zu und öffnet sich den...

23.05.2017: | |

Umsturz im Kopf - Nachdruck eines Werkes über das Leben im Berlin der 80er Jahre

Die Texte in Wilfried Bergholz' "Umsturz im Kopf" geben einen interessanten Einblick in das Leben im Prenzlauer Berg in den 1980er Jahren. Im Jahr 1987 konnte der Autor für sein erstes Buch keinen Verlag finden und ließ deswegen das Manuskript von einer Freundin mit vier Durchschlägen abtippen. So entstanden 55 Bücher, die man sich ausleihen konnte und nach 14 Tagen zurückbrachte. Nach und nach verschwanden die Bücher jedoch, bis nur noch eine Kopie übrig war. Diese diente als Vorlage für den vorliegenden Nachdruck der Miniaturen, Skizzen und Gedichte, die fast verlorengegangen sind. Die Texte sind überraschend aktuell und bieten einen interessanten Einblick in das Innenleben des Prenzlauer Bergs in den 80er Jahren. Die Sammlung "Umsturz im Kopf" von Wilfried Bergholz ist eine authentische Ergänzung zur Autobiografie des Autors, die unter dem Titel "Die letzte Fahrt mit dem Fahrrad - 19 Gespräche mit Matteo über Mut, Glück und Aufbegehren...

Deutschland - ein föderalistischer Staat von aktuell 16 Bundesländern in Mitteleuropa!

Bundesrepublik Deutschland ist ein föderalistischer Staat von 16 Bundesländern mit der Hauptstadt Berlin! Die Bundesrepublik Deutschland ist gemäß Verfassung eine Republik, die aus 16 deutschen Bundesländern gebildet wird. Sie ist ein freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat und stellt als Bundesstaat die jüngste Ausprägung des deutschen Nationalstaates dar. Als Bundeshauptstadt fungiert Berlin. Deutschland grenzt an neun europäische Nachbarstaaten - räumlich grenzt es an die Gewässer der Nord- und Ostsee und im Süden an das Bergland der Alpen. Es liegt in der gemäßigten Klimazone und zählt mit rund...

Der Fall Peter Fechter - Mord an der Mauer

Vor fünfzig Jahren gingen die Bilder von Peter Fechters Sterben ander Berliner Mauer um die Welt. Der 18-jährige Bauarbeiter hatte einen Fluchtversuch gewagt - und war niedergeschossen worden. Weil dieser Mord am helllichten Tag und mitten in Berlin stattfand, gab es viele Augenzeugen, zahlreiche Fotos und sogar bewegte Bilder. Fünfzig Minuten verblutete Fechter im Schatten der Mauer. Gestützt auf bisher unveröffentlichte Akten, Ermittlungsergebnisse der DDR-Staatssicherheit und der West-Berliner Polizei sowie eigensgeführte Interviews mit Augenzeugen erzählen Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff die dramatische Geschichte...

Lange Strümpfe & Blaues Halstuch Autobiografie über das Heranwachsen im sozialistischen System

Edgar Stötzer legt mit seinem Buch "Lange Strümpfe & Blaues Halstuch" eine packende Schilderung über die Kindheit und das Heranwachsen nach dem Krieg im sozialistischen Staat vor. 1945. Deutschland lag in Schutt und Asche. Der Werwolf streifte durch das Land, suchte nach Männern oder Knaben, die noch taugten, in eine Uniform gesteckt zu werden und eine Panzerfaust zu tragen, um den bereits sinnlos gewordenen Krieg noch länger hinauszuzögern. Der Vater des Autors war nicht mehr an die Front zurückgekehrt und lag zu dieser Zeit schwer krank im Heimat-Lazarett. Kurz nacheinander lösten sich nach Kriegsende amerikanische und russische...

Die Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig

Die Zerstörung der Universitätskirche St. Pauli im Jahr 1968 war ein traumatisches Erlebnis für die Leipziger, das sie trotz vieler Proteste nicht verhindern konnten. Die Autoren Martin Helmstedt und Ulrich Stötzner entwerfen, ausgehend von den geschichtlichen Ereignissen, ein fesselndes Bild des vielschichtigen christlichen Lebens rund um diese Kirche, das Musik- und Kunstgeschichte einschließt. Berichte von Augenzeugen lassen die Ereignisse um die Sprengung lebendig werden und münden in eine ausführliche Dokumentation der über zwei Jahrzehnte währenden Bemühungen und Auseinandersetzungen um den Neubau als Kirche und Aula...

20.06.2015: | | | | | | |

Hans-Georg Wieck (BND) und Markus Wolf (MfS). Zwei biografische Porträts - Im geheimen Krieg der Spionage

Markus Wolf leitete 34 Jahre lang bis 1986 die MfS-Auslandsaufklärung. Hans-Georg Wieck war 1985 bis 1990 BND-Chef. Mit ihren Lebensläufen verbinden sich die unterschiedlichen Rollen der geheimen Nachrichtendienste in Demokratie und Diktatur, ihre Aufgaben, ihre Methoden, die ihnen gesetzten Grenzen, ihre Kontrolle und ihr Einfluss auf das Handeln ihrer Regierungen. Dieses Buch zeigt am Beispiel der Lebensgeschichten zweier Leiter der »Dienste« im geteilten Deutschland diese Unterschiede, aber auch mögliche Gemeinsamkeiten auf. Im geheimen Krieg der Spionage Hans-Georg Wieck (BND) und Markus Wolf (MfS). Zwei biografische Porträts von...

19.05.2015: | |

Krokodil im Nacken

Ein Plädoyer für die Menschenrechte: Wiederaufnahme des Theaterstücks Krokodil im Nacken am Donnerstag, den 21. Mai 2015 Zentrales Stasi-Untersuchungsgefängnis Berlin-Hohenschönhausen 1972: Nach gescheiterter Republikflucht in Bulgarien verhaftet, sitzt Manfred Lenz, in Einzelhaft. Wochenlang ist er hier endlosen Verhören ausgesetzt. Der einzige menschliche Kontakt, den er in dieser Zeit hat, ist der zu seinem Stasi-Vernehmer. Ein Mann in seinem Alter, der die DDR so ganz anders sieht als er selbst. Die Theaterumsetzung des autobiographischen Romans von Klaus Kordon, der 2003 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet...

Protokollstrecke – neues Buch erzählt Berliner Geschichten entlang der Protokollstrecke

Mio Mandel zeigt in ihrem Buch "Protokollstrecke" DDR-Vergangenheit und Gegenwart auf. Was war das für ein Land, die DDR? Welche großen und kleinen Geschichten spielten sich darin ab, und wie sieht das Leben seiner einstigen Bewohner heute aus? Ist alles Erlebte von damals jetzt schon nichts weiter als Erinnerung? Die Handlung des Buches ist Berlin – entlang der Protokollstrecke. Die Vergangenheit in diesem Abschnitt zu DDR-Zeiten entlang der Protokollstrecke wird in Mandels Buch wieder lebendig – und bis in die Jetzt-Zeit überführt. In den Erzählungen ihres Bandes "Protokollstrecke" lässt Mio Mandel den Alltag der DDR...

Inhalt abgleichen