Befreiung

Ich bin Mensch und habe ein Herz - eine sensible Anleitung zur Selbstfindung

Benita Mues erklärt in "Ich bin Mensch und habe ein Herz", was Mensch-Sein und Leben wirklich heißt. Mit ihrem Buch "Ich bin Mensch und habe ein Herz" möchte die Autorin Benita Mues die Leser auf eine Reise zu ihrem Selbst und zu wahrem Frieden einladen. Es ist eine Reise zur Seele der Autorin und der Erkenntnis, was es eigentlich heißt, Mensch zu sein. Der Meinung der Autorin nach ist es wichtig, als Mensch zu sich selbst zu finden, sich selbst akzeptieren zu lernen und aus dieser Erkenntnis heraus zu wachsen. Nur so können wir uns besser verstehen und mehr Herz in der Welt tragen. Menschen können sich dadurch freier und geborgener in sich selbst fühlen. Die Autorin schrieb dieses Buch als 25-Jährige nach traumatischen Erlebnissen, darunter physische und psychische Gewalt in Kindheit und Schule, Suizidgedanken und schwerer Krankheit. Ihr packend erzähltes Buch führt die Leser durch das Leben der Autorin - mit allen Höhen, Tiefen, Gedanken,...

Die Befreiung von der Standeskultur durch den natürlichen dritten Weg

Die moderne Systemforschung hat festgestellt, dass sich die Natur der Erde auf eine heterarchische Weise organisiert, so dass es in der Natur nur eine relative, aber keine absolute Hierarchie gibt. Der Mensch ist heute an einem Punkt angekommen, an dem immer deutlicher wird, dass die traditionelle Standeskultur als Organisationsmodell für die Selbstorganisation des Menschen nicht geeignet ist. Die heutige Version einer neoliberalen Standeskultur ist im Begriff, die Kultur auf eine absolutistische Weise zu polarisieren und verwandelt die Erde in eine widernatürliche und asoziale Produktions- und Konsum-Maschinerie. Daher ist es an der Zeit für den Menschen, sich mit seiner Selbstorganisation auf eine intensive Weise auseinander zu setzen. Die moderne Systemforschung hat in den letzten 30 Jahren festgestellt, dass sich die Natur der Erde auf eine heterarchische Weise organisiert, so dass es in der Natur nur eine relative, aber keine absolutistische...

Wolken-Meditation - Ratgeber für gestresste und angespannte Menschen

Jörg Eggeling zeigt den Lesern in "Wolken-Meditation", wie sie sich entspannter, freier und lockerer fühlen können. Corona hat spürbare Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Neue Wege in der Arbeitswelt und der Mobilität haben sich ergeben. Besonders aber im sozialen Bereich entwickelten sich oft nicht gerade freiwillig Strukturen, die nicht zuletzt Familien, Partnerschaften und Singles prägen. Vielfach wurde Home-Office betrieben, jedoch nicht immer zum Vorteil für die Betroffenen. Das bedeutete nicht nur das Anschaffen zusätzlicher oder neuer Medien und Organisation im heimischen Wohnraum, sondern auch oft stundenlanges Verharren vor Bildschirmen. Frustrationen und Depressionen traten auf. Der Autor selbst spürte dies am eigenen Leib. Er konnte irgendwann nicht mehr konzentriert arbeiten. Mit schmerzenden Augen, verspanntem Rücken und erhöhtem Adrenalin-Spiegel setzte er sich im angrenzenden Park auf eine Bank,...

Zum Leben berufen - Lebenshilfe in autobiografischer Form

Cecile Pfister zeigt in "Zum Leben berufen" durch ihre eigene Geschichte, wie man den Weg in ein neues Leben finden kann. Cecile wurde in eine schwierige Situation hinein geboren. Religiöse Gesetzlichkeit und finstere Einflüsse prägten ihr Umfeld. Sie versucht ihr Leben zuerst selber, aber doch erfolglos mit Umwegen in die Hand zu nehmen. Die Geschichte von Cecile zeigt, wie Befreiung zu einem neuen Leben möglich wird. Überlieferte Altlasten, falsche Denkweisen und Gewohnheiten werden ans Licht gebracht und Ceciles Leben wird durch Jesus neu transformiert. Dieser Weg ist verbunden mit einem langen inneren Kampf, bei dem durch Gebete,...

Die Stadt der Brillenmacher - Die fantastische Geschichte einer ungewöhnlichen jungen Frau

Isabella Ben Charrada erzählt in "Die Stadt der Brillenmacher" eine Geschichte über Freiheit, Pflichten und das Überwinden von Gegensätzen. Eine ungewöhnliche junge Frau bricht in diesem inspirierenden Roman auf, um sich aus dem Korsett ihrer Herkunftsstadt und der Pflicht zum Brillentragen zu befreien. Sie verlässt den Ort der beschränkten Sicht heimlich und auf recht abenteuerliche Weise, denn sie will sich von niemandem zurück halten lassen. Sie will mit beiden Augen, ohne Brille, in die Welt schauen, sich lebendig fühlen und sich verlieben. Nach Tagen und Nächten gelangt sie zum Südtor, zur Autobahn in den Süden und...

NEUERSCHEINUNGEN im November 2020, indayi edition - Ausgangsituation: Selbsthass, Endstation: Selbstliebe – Emilia Sophie Kami

NEUERSCHEINUNGEN im November 2020, indayi edition Ausgangsituation: Selbsthass, Endstation: Selbstliebe - Emilia Sophie Kamil Über das Buch Die Protagonistin Christin zeigt in diesem Buch namens „Ausgangspunkt: Selbsthass, Endstation Selbstliebe. … Und plötzlich fühlte ich mich stark, schön, mutig, glücklich und erfolgreich. Wie ich meine Minderwertigkeitskomplexe und Angststörungen beseitigt habe. Hilfreiche Tipps für ein gesteigertes Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein nicht nur für Frauen und Mädchen“ wie man mithilfe von verschiedenen Tipps und Tricks an sich selbst arbeiten kann, um den eigenen...

"Perfektionismus" - Eine kritische Auseinandersetzung über Perfektionismus

Judith Kastner beschreibt in "Perfektionismus" ihr perfektes Gefängnis und wie sie beschloss daraus auszubrechen. Gute und herzliche Beziehungen baut man laut diesem Buch mit autobiografischen Anteilen nicht mit Perfektion auf. Das musste die Autorin schmerzhaft am eigenen Leib erfahren, als ihr Traummann sich von ihr trennte, obwohl in der Beziehung alles perfekt war - zu perfekt. Daraufhin war Perfektionismus für sie in seiner Extremform nichts Erstrebenswertes mehr - und sie setzte sich ausgiebiger mit dem Thema auseinander. Sie selbst ist Jahrzehnte lang mit ihrer perfekten Strategie erfolgreich gewesen: perfekter Job, perfekte...

Geliebte Zwillingsschwester - Ein Email-Roman

Trutz Hardo und Stella von Andersleben hauchen dem Genre des Briefromans mit "Geliebte Zwillingsschwester" neues Leben ein und verwenden eine moderne Form der Kommunikation. Leonore ist eine Berliner Krankenschwester und schreibt in diesem Roman ihrer Zwillingsschwester in Australien per E-Mail, was alles in ihrem Krankenhaus passierte, nachdem der Stationsarzt mehrere mit AIDS angesteckt hatte. Die Ereignisse werden immer dramatischer, so dass der Chefarzt dann durch seine Sekretärin selbst infiziert wird und mit ihr sich auf den Philippinen von einem Wunderheiler heilen lässt. Leonore lernt auf der Intensivstation einen Dichter...

Der Weg zur Hoffnung – ein dunkles Märchen für Erwachsene macht Opfern von sexuellem Missbrauch Mut

Linda Prinz erzählt in ihrem Buch "Millis Lebensmärchen" die schmerzhafte Geschichte von Missbrauch, zeigt Betroffenen aber auch den Weg aus den Verdrängungsmechanismen. Als Kind rituell missbraucht – als Erwachsene auf der Suche nach Wahrheit, Heilung und Befreiung. Der Lebensweg der Protagonistin Milli ist bis zum Äußersten angefüllt mit Schrecken und Ekel, mit Angst, Verdrängung und mit abscheulichen, unfassbaren Dingen, für die man eigentlich keine Worte finden kann. Und weil in Millis Leben, das alles nicht passiert sein darf, kann ihre Geschichte auch nur als Märchen erzählt werden… Autorin Linda Prinz erzählt...

Die Russen in Rudolstadt. Das erste Jahr der Besetzung (1945 - 1946)

Eine kritische Betrachtung der russischen Besatzungszeit war in der DDR aus ideologischen Gründen nicht möglich. Wirklich brauchbare Vorarbeiten liegen also nicht vor. Eine Auseinandersetzung mit den SED-geprägten Darstellungen geschieht an dieser Stelle nicht. Ich folge stattdessen eng den zeitgenössischen Quellen, die ein überraschend ungeschminktes Bild der damaligen Verhältnisse zeichnen, das sich von der verordneten DDR-Meinung diametral unterscheidet. Insofern betrete ich Neuland. Dazu gehört auch der weitgehende Verzicht auf Erinnerungsberichte, die ich für weniger zuverlässig halte als Originalquellen. Zeitzeugenaussagen...

Inhalt abgleichen