Zentralbank

27.07.2015: | |

Auswirkungen des EZB-Anleihekaufprogramms

Seit rund vier Monaten kauft die Europäische Zentralbank (EZB) im Rahmen ihres Anleihekaufprogramms für rund 60 Mrd. € im Monat und einem Gesamtvolumen von über eine Billion Euro Wertpapiere, darunter vor allem Staatsanleihen. Nachdem die Renditen der Anleihen (Staats- wie Unternehmensanleihen) zu Beginn des Kaufprogramms gesunken waren, sind sie, zur Überraschung vieler Marktteilnehmer, seitdem wieder etwas gestiegen. Für Ökonomen und Anleger ist es sehr interessant, aber auch noch sehr früh, um mögliche Auswirkungen dieses Programms auf die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung zuversichtlich einzuschätzen, erläutert Dr. Lutz WERNER, Herausgeber des Finanzportals www.Anleger-Beteiligungen.de und des wöchentlich erscheinenden www.Investoren-Brief.de. Insbesondere für Investoren und Anleger wäre es bedeutsam, die Auswirkungen auf die Finanz- und Kapitalmärkte richtig einzuschätzen und diese Effekte in ihre eigenen Anlageentscheidungen...

Kritik der BIZ an Wirtschafts- und Geldpolitik

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor einer Gewöhnung an eine Welt mit dauerhaft sehr niedrigen Zinssätzen. Insbesondere die negativen Renditen einiger Staatsanleihen sind besorgniserregend und beispiellos. Nach Ansicht der BIZ, der in Basel ansässigen „Bank der Zentralbanken“, ist eine grundlegende Neuausrichtung der Wirtschafts- und Geldpolitik notwendig, erläutert Dr. Lutz WERNER, Herausgeber des Finanzportals www.Anleger-Beteiligungen.de und des wöchentlich erscheinenden, kostenfreien www.Investoren-Brief.de. Die Wirtschafts- und Geldpolitik der Zentralbanken muss weg von einer kurzfristigen Ausrichtung auf die Steuerung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage zu einer mittel- und längerfristigen Ausrichtung, die Wert auf effizientere Wirtschaftsstrukturen legt und von einem schuldenfinanzierten Wachstumsmodell wegführt. Das hat nach Ansicht der BIZ als politischer und gesellschaftlicher Ersatz für produktivitätssteigernde...

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Die boomenden Büroimmobilien

Büroimmobilien in Deutschland sind immer gefragter – die MCM-Experten erklären, warum Magdeburg, 17.06.2015. Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg machen auf eine Online-Pressekonferenz des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) zum Thema „Büromärkte 2015“ aufmerksam, laut der deutsche Büroimmobilien bei nationalen und internationalen Investoren sehr beliebt sind. Demnach sorgt die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank für einen anhaltend hohen Kapitalzustrom am Büroimmobilienmarkt. „Die Entwicklung der Büromärkte verläuft äußerst dynamisch, die Kaufpreise steigen kontinuierlich und der Kapitalzufluss durch Investoren ist enorm“, so die MCM Investor – Experten. „Vor allem die B- und C-Standorte sind in der Gunst der Investoren gestiegen.“ Unterdessen meinen die Initiatoren der „Büromärkte 2015“-Studie, dass institutionelle Investoren bei ihren Investmententscheidungen...

MCM Investor Management AG: Deutschland als größter Investmentmarkt für Wohnimmobilien

Investoren aus den USA und Asien stürzen sich auf Europas größten Investmentmarkt für Wohnimmobilien: Deutschland Magdeburg, 23.04.2015. Die MCM Investor Management AG macht auf eine aktuelle Studie des Urban Land Instituts und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) aufmerksam. Demnach ist Berlin im europäischen Vergleich derzeit bei Immobilieninvestoren beliebter als London oder München. Die deutsche Hauptstadt gilt laut Studie als „Europas Immobilienmarkt mit den besten Investitionschancen“. „Berlin ist für ausländische Investoren zu Recht attraktiv“, bestätigen auch die...

Canada Gold Trust: Bei Gold sind deutliche Preissteigerungen zu erwarten

Internationale Edelmetall- und Rohstoffmesse bietet interessante Einblicke Konstanz, 24.11.2014. Viele Fachleute gehen davon aus, dass Gold an Wertigkeit zunehmen wird. So jedenfalls lassen sich die Argumente vieler Experten im Rahmen der Münchner Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse zusammenfassen. Der renommierte Wirtschaftswoche-Journalist Manfred Gburek bringt es in einem aktuellen Beitrag „Warum der Anstieg beim Goldpreis nicht vorbei ist“ auf den Punkt. „In seinen Ausführungen geht er insbesondere auf marode Staatsfinanzen und verzweifelte Zentralbanken ein. Dies sind auch für uns wichtige Gründe für die...

PR-Experte Michael Oehme: Verzicht auf Negativzins

Nein zum Negativzins: Bei Sparkassen wird es voraussichtlich keine Strafzinsen auf Spareinlagen geben St. Gallen, 17.11.2014. „Der Staat muss gewillt sein, mehr Anreize zum Sparen zu schaffen“, erklärt PR-Experte Michael Oehme. „Angesichts der niedrigen Zinsen sollten die Sparer mit guten Angeboten belohnt, nicht bestraft werden.“ Oehmes Hoffnungen scheinen sich zu erfüllen: Demnach wollen die Sparkassen in Deutschland keine Strafzinsen auf Spareinlagen einführen: Laut Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, wird es bei den Sparkassen keine Negativzinsen auf Sparguthaben geben....

EZB-Zinssenkung - Bedeutung für Anleger

Die überraschende Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) von 0,5 auf das Rekordtief von 0,25 % ist von den Finanz- und Wirtschaftskreisen in der Europäischen Union sehr unterschiedlich aufgenommen worden, erläutert Dr. Lutz WERNER, Herausgeber des Finanzportals www.Anleger-Beteiligungen.de und des www.Investoren-Brief.de. In den südeuropäischen Ländern der Staatsschuldenkrise ist man über die weitere Hilfestellung der EZB sehr dankbar. Besonders kritisch ist man dagegen in Deutschland. Unsere Konjunkturlage erfordert keine weitere Zinssenkung, eher schon das Gegenteil. Entsprechend isoliert war deshalb...

Michael Oehme: Wer viel spart, der oft dennoch nicht gewinnt

St. Gallen, 17.10.2013. Wer zurzeit Kredite aufnimmt, um ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, kommt so billig an Geld wie nie zuvor. Wohin das führen kann, hat die Welt schon gesehen. Die Geldmengenausweitung der Zentralbanken führt nicht zur Inflation – die Ausweitung der Geldmenge ist bereits die Inflation, die sich erst in Folge durch steigende Preise bemerkbar macht. Das Geld wird entwertet, indem man immer neues druckt. Das wiederum schwächt das Vertrauen der Menschen in die Währungen. Sie werden ihre Euro ausgeben, weil sie fürchten, ihre Scheine könnten schon bald weniger wert sein. Das Geld wird in die Gütermärkte...

Inflation, Spekulation und die US-Notenbank

Ein Versuch über die Geldpolitik der US-Notenbank Inflation, Spekulation und die US-Notenbank Inflation, Spekulation, Börsen-Blase, US-Notenbank. Diese Schlagworte allein klingen bereits nach einer Geschichte. Und obwohl die Volkswirtschaftslehre ein durchaus kompliziertes Geschäft ist, scheint es immer so, als wüssten alle Bescheid, wenn ihre großen Begriffe fallen. Nun hat die US-Notenbank unter Noch-Chef Ben Bernanke am Donnerstag beschlossen, ihre "ultralockere Geldpolitik" - noch so ein Schlagwort - fortzusetzen und schon sind die Kommentare und Artikel wieder gespickt mit Finanzlatein. Kommt auf die USA eine neue Inflation...

Canada Gold Trust-Chef Peter Prasch über mögliche Gründe volatiler Goldpreise im Gespräch

Was könnten die Gründe für den derzeitigen Preisrückgang beim Gold sein und ist zu erwarten, dass sich dieser eher bei 1300 US-Dollar je Feinunze einpendelt als bei 1500 oder 1600? „finanzwelt“ sprach hierüber mit Peter Prasch, Geschäftsführer von Canada Gold Trust. finanzwelt: Im Herbst 2012 lag der Preis je Feinunze Gold eine längere Zeit deutlich über 1700 US-Dollar. Sind Rekordpreise dieser Art vor dem Hintergrund, dass sich der Preis aktuell um 1400 US-Dollar bewegt, für die kommenden Jahre noch realistisch zu erwarten oder könnte die Talfahrt nicht sogar weitergehen? Prasch: Lassen Sie uns, bevor ich Ihnen...

Inhalt abgleichen