Gold

Batteriemetalle im Fokus

Die Elektromobilität befindet sich auf dem Siegeszug. Batteriemetalle wie etwa Nickel oder Kobalt sind gefragt wie nie. Dringend notwendig in den Batterien sind Nickel und Kobalt. Laut Experten von Wood Mackenzie wird sich die Nachfrage nach Nickel bis zum Jahr 2040 verdoppeln. Von 2,4 Millionen Tonnen im Jahr 2020 soll sich der Nickelverbrauch auf 4,9 Millionen Tonnen ansteigen. Macht der Bedarf aus der Elektromobilitätsbranche jetzt rund sieben Prozent aus, so soll er sich in den nächsten 20 Jahren auf etwa 30 Prozent belaufen. Noch ist der Edelstahlmarkt für rund 70 Prozent der Nickelnachfrage verantwortlich, aber bis zum Jahr 2040 wird dieser Wert auf etwa 53 Prozent fallen. Klimaziele und staatliche Förderungen sind verantwortlich, dass immer mehr Autokäufer auf batteriebetriebene Fahrzeuge umsteigen. Wurden im vergangenen Jahr zirka drei Millionen davon verkauft, wird prognostiziert, dass es im Jahr 2040 geschätzte 49 Millionen sein...

Mit Edelmetallaktien der Inflation entgegenwirken

Das Schreckgespenst Inflation geht um. Doch wie steht es um unser Geld. Zwei Möglichkeiten gibt es wohin die Reise geht. Erstens, es steigt die Inflation weiter an. Denn die Energiepreise gehen weiter in die Höhe. Die derzeitige Geldpolitik der Zentralbanken geht so weiter. Lebensmittel und andere Güter werden teurer und auch die Löhne steigen an. Das Geld wird noch mehr vermehrt. Schaukelt sich dieses Szenario hoch, dann müssen die Zentralbanken einschreiten. Doch dies würde zu einer Wirtschafts- und Finanzkrise führen. Zweitens könnte eine ganz andere Entwicklung entstehen. Die Inflation ist doch nur eine vorübergehende Erscheinung und sie geht zurück. Dann müssten sich aber die Ursachen, die die Inflation jetzt antreiben, abschwächen. Energiepreise beispielsweise müssten wieder sinken. Die Zentralbanken würden sich dann nicht einmischen, die Zinsen würden verharren, die Zuwachsrate der Geldmenge würde nicht steigen. Derzeit...

Gold und Silber schützen

Noch haben Gold und Silber nicht mit steigenden Preisen auf die aktuelle Gemengelage reagiert. Viele Rohstoffpreise sind gestiegen. Beim Gold und beim Silber scheint die Devise zu sein abzuwarten. Anscheinend haben sich der Gold- und Silberpreis von den Preisen anderer Rohstoffe etwas abgekoppelt. Das muss nicht unbedingt verwundern, ist Gold doch das Krisenmetall und Industrierohstoffe Konjunkturgewinner. Aber irgendwann wird eine Aufholjagd starten, denn die höheren Rohstoffpreise treiben auch die Inflation an. Die Preise der Edelmetalle scheinen so gar nicht angemessen. Schließlich ist die weltweite Geldpolitik mit gewaltigen Problemen behaftet. Da die Preise für die zwei Edelmetalle momentan eher niedrig sind, sollte ein kluger Anleger investiert bleiben beziehungsweise wer noch nicht investiert ist, sollte darüber nachdenken. Liegt nämlich ein Wert, so wie etwa Gold, gerade nicht preislich auf der Überholspur, so kann mit kleinerem...

Caledonia Mining mit Produktionsupdate und Eingrenzung der Produktionsprognose 2021

St. Helier, 13. Oktober 2021 - Caledonia Mining Corporation Plc ("Caledonia" oder das "Unternehmen" - www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/caledonia-mining-corporation-plc/ ) gibt die Goldproduktion der Mine Blanket in Simbabwe ("Blanket") für das am 30. September 2021 endende Quartal ("Q3 2021" oder das "Quartal") bekannt. Caledonia grenzt auch die Produktionsprognose für 2021 ein. Alle Produktionszahlen werden auf einer 100-Prozent-Basis ausgedrückt und basieren auf den Produktionsdaten der Mine und können daher nach der endgültigen Analyse durch die Raffinerien angepasst werden. Höhepunkte - Rekord-Quartalsproduktion...

Die Aussichten für Bankkunden und das Gold

Der Trend ist vorgezeichnet: Weniger Filialen, steigende Gebühren und Negativzinsen für immer mehr Kunden. Geschäftsbanken im Euroraum müssen seit Juni 2014 Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank hinterlegen. Aktuell sind dies mindestens 0,5 Prozent. Viele Banken geben diese Negativzinsen an ihre Kunden weiter. Die Konditionen für Negativzinsen werden zunehmend für Privatkunden verschärft. Immer mehr Banken verlangen ein sogenanntes Verwahrentgelt, insgesamt sind dies rund 500 Geldhäuser. Seit Jahresbeginn haben knapp 70 davon ihre Regelungen verschärft und ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Lag...

Cholera und Corona sorgten für einen zweimaligen Ausfall des Oktoberfestes

Da muss das Gold- und Oktoberfestbierverhältnis diesmal auf trockene Weise untersucht werden. Die Untersuchung bezieht sich dabei darauf wie viele Maß Bier mit einer Unze Gold auf dem Münchner Oktoberfest gekauft werden können. Damit wird die Kaufkraft von Gold mit der von Papiergeld verglichen. Verantwortlich dafür ist Ronald-Peter Stöferle, den man vom viel beachteten "In Gold we Trust" Report kennt. Das Oktoberfest wurde also zum 25. Mal seit 1810 abgesagt. Dies hatte bisher nur die Cholera geschafft. Ansonsten sorgten wirtschaftliche Gründe oder Kriege für den Ausfall der Veranstaltung. Im Jahr 2019 mussten für eine...

Das Halbedelmetall Kupfer ist für Anleger ein interessanter Kandidat

Kupfer ist ein bedeutendes Industriemetall, es ist das Metall mit dem dritthöchsten Verbrauch. Läuft die Wirtschaft rund, ist die Nachfrage nach Kupfer stark. Es ist ein Technologie- und Funktionsmetall. Dem Gold und dem Silber ist es ähnlich, denn nur sie gehören zu den farbigen metallischen Elementen. Silber und Kupfer haben eine ausgezeichnete Leitfähigkeit bezüglich Elektrizität und Wärme. Besonders lukrative Kupfervorkommen finden sich oft in Gegenden, in denen vor Millionen von Jahren eine starke vulkanische Aktivität stattfand. Seit Monaten schwankt der Kupferpreis um die 9.000 US-Dollar je Tonne. Querelen gibt...

Der Holzpreis geht nach unten, gut für die Bauindustrie und auch für Kupfer

Nachdem der Holzpreis extrem nach oben gegangen war, wirkte sich dies lähmend auf die Baukonjunktur aus. Der Holzpreis hat sich wieder von seinem sehr hohen Preisen entfernt und befindet sich wieder auf einem vernünftigen Niveau, gut für die Baubranche. Kosteten Anfang Mai 1.000 Fuß Holz (die in USA gängige Mengenbezeichnung) noch 1.686 US-Dollar, so müssen nun nur noch zirka 876 US-Dollar berappt werden. Auch andere Baumaterialien wurden günstiger. So erholten sich in den USA die Baubeginne um 3,9 Prozent auf 1.615 Millionen Einheiten, verglichen mit 1.534 Millionen Einheiten im Juli. Die Baugenehmigungen in den USA stiegen...

Jetzt wird alles teurer

Zum ersten Mal seit 28 Jahren ist die Inflationsrate in Deutschland auf über vier Prozent angestiegen. So haben im September 2021 die Verbraucherpreise verglichen mit dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zugelegt. Für Verbraucher und Sparer ist dies eine bittere Pille. Schuld sind vor allem die hohen Energiepreise, die Nachfrage nach Rohöl hat deutlich angezogen. Für die Verbraucher wird der Euro also weniger wert, man kann sich weniger dafür kaufen und die Sparkonten verlieren ebenfalls an Wert. In der Eurozone insgesamt markiert die Inflation ein 13-Jahres-Hoch. Die Inflationsrate wurde mit 3,4 Prozent ermittelt. Gegenüber dem...

Indien lechzt nach Gold

Indische Juweliere decken sich bereits stark mit Gold ein, denn viele Festivals stehen an. Indiens Goldimporte sind im September 2021 gegenüber September 2020 um sagenhafte 658 Prozent angesprungen. Oder anders gesagt, die Importe machten im vergangenen Monat rund 5,1 Milliarden US-Dollar aus, während der Wert des Goldes im September 2020 nur 601 Millionen US-Dollar ausmachte. Statt 12 Tonnen wie vor einem Jahr, wurden in diesem September 91 Tonnen Gold importiert. Die lokalen Preise für Gold sind nach unten gegangen und die Juweliere nutzen das aus, denn bei den kommenden Festtagen steht Gold wieder an erster Stelle bei den Geschenken....

Inhalt abgleichen