Darwin

Die Entdeckung des grundlegenden Prinzips der Existenz

Aufgrund L. Ron Hubbards Bestreben auf viele Behauptungen der Ingenieurswissenschaften auch zufrieden stellende Antworten zu finden, beschäftigte er sich selbst damit, tatsächliche Antworten zu finden. Auf der Suche danach erforschte und entwickelte er das Fachgebiet Dianetik und Scientology. Im Alter zwischen 16 bis 21 Jahren verbrachte L. Ron Hubbard einen großen Teil im Orient und war mit den unterschiedlichen Schulen dort vertraut. Mit neunzehn Jahren hatte er bereits fast eine halbe Million Kilometer zurück gelegt, um die verschiedenen Kulturen Javas, Japans, Indiens und der Philippinen zu erforschen. Sein grundlegendes Interesse war der Buddhismus und Taoismus, die ihn faszinierten. Er wunderte sich allerdings darüber, dass die Leute, die diese Religionen ausübten, meist arm, krank und in einer sehr schlechten Beziehung zum physikalischen Universum lebten. L. Ron Hubbard wurde unter anderem in Ingenieurswissenschaften ausgebildet....

L. Ron Hubbards Suche nach Antworten führten zu Dianetik und Scientology

Aufgrund L. Ron Hubbards Bestreben auf viele Behauptungen der Ingenieurswissenschaften auch zufrieden stellende Antworten zu finden, beschäftigte er sich selbst damit, Antworten zu finden. Auf der Suche danach erforschte und entwickelte er die Fachgebiete Dianetik und Scientology. L. Ron Hubbard wurde unter anderem in Ingenieurwissenschaften ausgebildet. Er war der Meinung, dass einem sehr viele Behauptungen gegeben werden, die das Problem aber überhaupt nicht erklärten. L. Ron Hubbard wollte Antworten auf seine Fragen erhalten und fand diese weder in den Büchern, noch von seinen Professoren. Hubbard wendete sich deshalb Philosophien verschiedener Art zu und fand heraus, dass es auf seine Fragen tatsächlich noch keine Antworten gab. Also machte er sich auf, diese zu finden. Hubbard wollte das grundlegende Prinzip der Existenz der Menschheit finden. Es gab in den 1930er und 1940er Jahren noch keine Ideen bezüglich des menschlichen Verstandes...

Pflanzenschätze aus aller Welt. Auf den Spuren von Darwin, Humboldt und Co.

Herbarien zeugen von der Schönheit und den faszinierenden pflanzlichen Meisterwerken der Natur. In „Das Herbarium der Entdecker“ (Haupt Verlag, ET: September 2013) lädt Florence Thinard dazu ein, große Persönlichkeiten der Geschichte auf Exkursionen in ferne Länder zu begleiten und ihre botanischen Erkenntnisse zu teilen. „Das Herbarium der Entdecker“ erzählt von den Abenteuern der Pflanzenforscher im 18. und 19. Jahrhundert. Thinard begleitet Humboldt in den Dschungel des Orinoco-Beckens, begibt sich auf die Spuren Livingstones mitten in das Herz Afrikas und nimmt den Leser mit auf die Reisen von Darwin zu den Galapagos-Inseln. All diese Naturforscher begeisterten sich für die Flora der neu entdeckten Länder, bündelten und beschrieben bislang unbekannte Arten und konservierten sie sorgfältig in Pflanzensammlungen. Die Autorin trägt in dem bibliophilen Prachtband diese Kostbarkeiten zusammen – 80 historische Pflanzenfunde,...

Krokodile im Gepäck

Hamburg/Australien, im März 2013 – Kaum ist das Kapitel Schule abgeschlossen, lässt sich Lasse Schmidt auf das Abenteuer Australien ein. Gepackt vom Reisefieber, mit wenig Geld aber viel Humor, bereist er auf eigene Faust den roten Kontinent... Seine Lust am Reisen treibt Lasse Schmidt an und er entdeckt ein Australien, das mehr zu bieten hat als weiße Strände und raues Outback. Mit einem wachsamen Auge und einem unverblümt direkten Schreibstil lässt er ein Buch entstehen, das voller Geschichten ist über die Eigenarten des Landes und seiner Bewohner, die er amüsant zu einem spannenden Road Movie verknüpft. Ob er in Surfers...

L. Ron Hubbards Suche nach Antworten führen ihn zur Entwicklung der Dianetik und Scientology

L. Ron Hubbard wollte wissen, was das grundlegende Prinzip der Existenz der Menschheit ist und musste es selbst herausfinden und darstellen, da es hierüber keinerlei Wissen gab Aufgrund L. Ron Hubbards Bestreben auf viele Behauptungen der Ingenieurswissenschaften auch zufrieden stellende Antworten zu finden, beschäftigte er sich selbst damit, tatsächliche Antworten zu finden. Auf der Suche danach erforschte und entwickelte er das Fachgebiet Dianetik und Scientology. Im Alter zwischen 16 bis 21 Jahren verbrachte L. Ron Hubbard einen großen Teil im Orient und war mit den unterschiedlichen Schulen dort vertraut. Mit neunzehn...

Neues Erklärungsmodell zur Evolution gibt bessere Antworten

Stockholm: Die verdeckten Wege der Evolution aufgezeigt Darwins Erklärungsmodell zur Evolution ist richtig. Nicht richtig dagegen ist es, für dieses die Exklusivrechte fuer eine Theorie zu beanspruchen und nicht richtig sind damit alle auf dieser Exklusivität aufbauenden wissenschaftlichen Hypothesen. Das behauptet auf jeden Fall der in Stockholm ansässige Systemanalytiker und Mathematiker Andreas Treutmann. Er weist analytisch, durch Simulation auf Basis von Richard Dawkins Weaselalgorithmen und anhand von Beispielen aus der Natur nach, dass der evolutionäre Prozess an eine negative Rückkopplung gebunden ist. Diese versetzt...

09.02.2009: | | |

Darwin-Tag im Darwin-Jahr

2009 ist Darwin-Jahr. Am Darwin-Tag, dem 12. Februar, wäre Darwins 200. Geburtstag gewesen, und vor 150 Jahren erschien sein (r)evolutionäres Werk "On the Origin of Species" (dt. "Die Entstehung der Arten"). Aus diesem Anlaß ruft antitheismus.de, die Seite gegen religiösen Wahn, dazu auf, vermehrt Darwin-Fische zu verbreiten, sei es auf Plakaten, T-Shirts, Aufklebern, Kreidezeichnungen, als Graffito usw. "Der von Darwin gelegte Grundstein der Evolutionstheorie und damit des zentralen Begriffs der modernen Biologie hat dem Glauben, und nicht nur in christlich-kreationistischer Ausprägung, wohl weit mehr geschadet", so Achim...

Gott oder Darwin - wer schuf den Menschen?

Liefert die Evolutionstheorie einen ganzheitlichen Ansatz zur Beschreibung der Welt, der Religion im Prinzip überflüssig macht? Oder haben die Kreationisten Recht, wenn sie die Evolution als reinen Schöpfungsakt betrachten, der die Naturwissenschaft ersetzen kann. „Beide Positionen sind so nicht haltbar“, meint der Biologe und Theologe Professor Dr. Ulrich Lüke vom Lehrstuhl für Systematische Theologie an der RWTH Aachen. Lüke gibt er unter anderem zu bedenken, dass der Mensch dem Evolutionsprozess nicht als objektiver Beobachter gegenüberstehe. Vielmehr sei der Mensch in diesen Prozess involviert und könne ihn ohne...

13.11.2008: | |

Sensationelle Entdeckung zum Darwin-Jahr 2009: Die Prinzipien der Evolution gelten auch für die kleinsten Bausteine der Materie

In Erinnerung an den am 12. Februar 1809 in England geborenen Charles Robert Darwin wird das Jahr 2009 wird ein „Darwinjahr“ werden. Der Naturforscher entwickelte die Theorie eines natürlichen Prinzips der Evolution, welche die langsame Aufspaltung der Organismen in viele verschiedene Arten als Folge von Anpassungen an den Lebensraum erklärt. Physiker fanden nunmehr heraus, dass die fundamentalen Prinzipien der Evolution auch für die kleinsten Teilchen der Materie gelten. Danach setzen sich nur die „fittesten“ Partikel durch und erzeugen und ihren eigenen „Nachwuchs“. Da diese Eigenschaft im wahrsten Sinne des Wortes...

Erfolgsebook- Schätze »Das Buch der Geheimnisse

Jeder Mensch ist irgendwie auf der Suche. Nach gutem Essen, Komfort, nach Reichtum, sozialem Status, guten Freunden, Sex oder Vergnügen. Aber auch wenn wir am Ziel unserer Wünsche angekommen sind, stellt sich oft keine Freude ein; denn die tiefste Sehnsucht gilt einem Geheimnis, das tief in uns schlummert und sich nur dem offenbart, der danach sucht. Der große spirituelle Lehrer Deepak Chopra vermittelt eine Sicht der Welt, die unser naturwissenschaftliches Weltbild ergänzt und den Einzelnen in einen großen Zusammenhang einbettet, in dem er wahrhaft Sinn finden kann. Klappentext “‘Das Buch der Geheimnisse’ ist das schönste...

Inhalt abgleichen