Email

Wundermailing – Big-Data-Analysen für Marketingexperten

Unterschleißheim – 3. Mai 2017 – pmOne Analytics, die Advanced Analytics Einheit der pmOne AG, hat mit Wundermailing eine Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung auf den Markt gebracht, die Marketingkampagnen optimieren soll. Häufig sind Kampagnendaten vorhanden, daraus werden aber keine Optimierungsschritte abgeleitet. Diesen Missstand soll Wundermailing beheben. Wundermailing automatisiert den Datenanalyseprozess mit benutzerdefinierten Algorithmen und prädiktiven/vorhersagende Analysen. Durch automatisiertes Machine Learning hinter dem Service werden Marketing-Plattformen intelligent. Am Ende ist jeder Marketingmitarbeiter in der Lage, ob technisch versiert oder nicht, voll optimierte, datengesteuerte Kampagnen so starten, wie es ein Team von Datenspezialisten auch täte. Die SaaS-Lösung eignet sich für kleine, mittelständische Unternehmen wie auch für Großkonzerne. Speziell E-Mail-Marketing-Plattformen, deren Hauptzweck es ist,...

Kosten sparen bei der Geschäftskommunikation

Laut dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Leibniz Universität Hannover werden in Deutschland jährlich rund sechs Milliarden Rechnungen auf dem klassischen Postweg verschickt. Postversand kostet bares Geld Die Dokumente per Post statt via E-Mail zu verschicken ist zeitaufwendig und kostenintensiv: Die Dokumente müssen ausgedruckt, gefalzt, kuvertiert, die Kuverts verschlossen und frankiert werden. Das Porto für einen Standardbrief beträgt aktuell 58 Cent. Hinzu kommen die Kosten für Verbrauchsmaterialien wie Briefpapier, Umschläge oder Toner. Auch der Gang zur Post ist einzukalkulieren. Wirtschaftlicher, einfacher und schneller läuft die Geschäftskommunikation via Mail - egal in welcher Branche. Auch gegenüber dem Fax ist die E-Mail in puncto Kosten und Schnelligkeit überlegen. m/e/s Mailcenter für SAP - die zeit- und kostensparende Lösung Viele Unternehmen, die SAP ERP einsetzen, stellen Kunden, Interessenten, Lieferanten...

Im E-Mail-Marketing auf Kunden-Interessen reagieren können

Die Vielfalt an Medien nimmt stetig zu. Damit einhergehend steigt die täglich zu verarbeitende Flut an Informationen. Anstatt treffende Informationen mit echtem Mehrwert zu bieten, werden E-Mail-Empfänger viel zu oft mit plakativen Werbeparolen verärgert. Erfolgreiche Werbetreibende heben sich von dieser Masse positiv ab. Sie verschaffen sich beim potenziellen Kunden Gehör - sie hören aufmerksam zu und erkennen das individuelle Interesse des Kunden, das was ihm wirklich wichtig ist. Sie kennen, mit anderen Worten, sein Lieblingsthema. Sie werden also sehr schnell mit ihrer Information den "Nerv des Interesses" ihres potentiellen Kunden treffen. Eine wirksame Methode, den Bedürfnissen der Newsletter-Abonnenten auf die Spur zu kommen, ist das sogenannte "Interessen-Tracking". Kennt man erst einmal die Interessen eines jeden Empfängers, lässt sich seine Lieblingsinformation automatisch ganz oben im Newsletter platzieren. Er muss nicht im...

BGH: Wer Betrügern sein Bank-Konto leiht, muss Opfern Schadensersatz zahlen

Heutzutage kommen lukrative Jobangebote ganz überraschen über Nacht- oder? Das scheint der ein oder andere Internetnutzer zu denken, denn wie sonst ist es zu erklären, dass die Betrugsmasche des Finanzagenten immer noch funktioniert. Finanzagent bedeutet, dass jemand sein Girokonto zur Verfügung stellt, nur weil es für den angeblich gut bezahlten Job Voraussetzung ist. Über das so ausgeliehene Bank-Konto werden dann Geschäfte abgewickelt die auf Warenbetrug basieren: Ein Unbekannter stellt dann sogenannte Fakeshops online, in denen Waren zu angeblichen Schnäppchenpreisen angeboten- aber nie an die Besteller, die per...

It' s the e-mail, stupid!

Fast jeder benützt e-mail. Dennoch wird das Internet in erster Linie mit Webseiten assoziiert. Der Bedeutung von e-mail wird man dadurch nicht gerecht... Bill Clinton hatte in seinem ersten Wahlkampf Erfolg mit dem Slogan :"It's the economy, stupid". Auf einen vergleichbaren Sachverhalt macht ein amerikanischer Experte mit der Formulierung:"It's all in the e-mail!" aufmerksam. Er möchte natürlich nicht sagen, daß der Webauftritt überflüssig ist, sondern daß das Internet nicht nur den Dienst "www" kennt, sondern auch e-mail. E-mail ist ein Dienst, der unterschätzt wird, obwohl viele neuen Kundenkontakte, viele Bestellungen...

Die Kriminalprävention rät: Sorgsamer Umgang mit persönlichen Daten im Internet

Ob man nun Online einkäuft, wichtige Bankgeschäfte erledigt, E-Mails liest- oder einfach nur im Internet surft, die Möglichkeiten was der Internet-Nutzer mit Hilfe eines Computers machen kann- sind vielfältig. Doch bei dieser fast grenzenlos wirkenden Freiheit, sollten einige wichtige Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden. Prof. Dr. Wolf Hammann, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes meint dazu: „Grundsätzlich sollten auf dem PC eine Firewall und ein Virenscanner installiert sein, die Software immer auf aktuellem Stand zu halten, ganz einfach beispielsweise über automatische...

Prozess gegen Gewinnspielbetreiber vor dem LG Düsseldorf

Seit dem 14.11.2012 müssen sich fünf “ehrenwerte” Männer, darunter ein ehemaliger FDP-Ratsherr aus Meerbusch, vor dem Landgericht Düsseldorf wegen Betruges verantworten. Das Quintett soll laut Vorwurf der Staatsanwaltschaft Düsseldorf mehrere Firmen mit der Absicht gegründet haben, Kunden mittels eines angeblichen Gewinnspiels auszunehmen. Die Angeklagten beschafften sich dazu die Daten von Altkunden eines Gewinnspielunternehmens. 66000 Kunden wurden so betrogen- ohne daß diese sich jemals bei einem Gewinnspiel registriert haben. Zum Prozessauftakt machten die fünf Angeklagten- ausser Anträge zu stellen keine...

Geldwäsche: Falsche BW Finanzgruppe lockt mit Jobangebot

Heutzutage kommen lukrative Jobangebote ganz überraschen über Nacht- nur für Dich: Das ist doch selbstverständlich oder? Das scheint der ein oder andere Internetnutzer zu denken, denn wie sonst ist es zu erklären, dass die Betrugsmasche des Finanzagenten immer noch funktioniert. Finanzagent bedeutet, dass ahnungslose Mitbürger ihr Bankkonto zur Verfügung stellen, nur weil es für den angeblich gut bezahlten Job benötigt wird. Über das Konto werden dann meist Geschäfte abgewickelt die aus z.b. Warenbetrug stammen: Ein Kunde kauft zb. im Onlineshop xy- bezahlt per Überweisung, doch die Ware erhält er nie- das Geld...

Vorsicht bei Arbeitsangebot per E-Mail

Tausendfach landen Mails mit Jobangeboten in den E-Mailfächern der Internetnutzer. Gelockt wird mit wenig Arbeit und viel Geld. Aber Vorsicht: Als sogenannter Verkaufs- oder Finanzagent soll man lediglich sein Online-Verkaufskonto oder Bankkonto zur Verfügung stellen. Einfach Ware für andere verkaufen oder Geldtransaktionen vornehmen. Klingt einfach, schnell und scheinbar legal. Wer bei diesen Geschäften mitmacht, wird nicht nur abgezockt, sonder schnell auch zum Mittäter bei internationalen Verbrechen. Sie können, wenn Sie ihr Konto zur Verfügung stellen, wegen Geldwäsche und anderen weiteren Straftaten belangt...

Vorsicht bei Jobangebot per Email: Finanzagenten – Geldwäsche!

Die Finanzagenten- Masche ist noch lange nicht ausgestorben. In vielen neuen Facetten wird sie immer wieder neu aufgelegt. Viele Internetnutzer erliegen dem vermeintlich legalem, freundlichen und finanziell äusserst aktraktivem Angebot diverser Internetkriminellen, in denen ein lukratives Nebeneinkommen versprochen wird. Stefan B. aus München erhielt folgende E-Mail: Gut bezahlte Arbeit für Dich! Hohes Zusatzeinkommen in kurzer Zeit Wir bieten Dir den ausgezeichneten Weg das Geld zu verdienen! Mit uns verdienst Du leicht von 4.000 bis 8.000 Euro pro Monat. Die Arbeit bei uns verlangt nur 2-3 Stunden Deiner...

Inhalt abgleichen