kollaboration

Keeeb Collections jetzt mit neuem User Interface

Das neue User Interface der Content Curation Plattform Keeeb Collections ist ab sofort verfügbar. Wie angekündigt, besticht das Update mit einem optimierten Design, einer intuitiveren Navigation und neuen Features. Insgesamt zeigt sich Keeeb Collections mit vier neuen Funktionalitäten. Mit der neuen Listen-Ansicht können Sie all Ihre Inhalte in übersichtlicher Listen-Form darstellen, sodass Sie insbesondere bei umfangreicheren Projekten stets einen guten Überblick behalten. Das Gegenstück dazu stellt der Vollbild-Modus dar, welcher die Fokussierung auf einzelne Projekte unterstützt: Sämtliche Navigationselemente lassen sich komplett ausblenden, sodass Sie Ihre volle Aufmerksamkeit auf einzelne Inhalte richten können. Um die Produktivität im Team durch effiziente Kollaboration zu fördern, können Sie von nun an zudem Personen direkt in Kommentaren erwähnen. Die erwähnten Personen werden unmittelbar per Email sowie im News Feed über...

Keeeb Collections bekommt neues User Interface

Die Content Curation Plattform Keeeb Collections soll in Kürze ein neues User Interface bekommen. Das Unternehmen arbeitet derzeit auf Hochtouren an der Optimierung und Erweiterung der bestehen Version. Neben einem durch Kunden-Feedback verbesserten Design und einer intuitiveren Navigation sind zudem zahlreiche neue Features zu erwarten. Das Update wird noch in diesem Monat ausgerollt. „Keeeb ist das perfekte Werkzeug, um unser Wissens- und Informationsmanagement effizienter zu gestalten.“ – European Leader of IBM’s Digital Cities Keeeb Collections revolutioniert den Rechercheprozess und macht das Sammeln, Kuratieren und Teilen von Informationen einfach und unkompliziert. Egal ob Texte, Bilder, Videos, Bookmarks oder Screenshots, das intuitive User Interface der Plattform und des Browser-Plugins verbessern Ihren Rechercheprozess und steigern Ihre Produktivität und Effizienz. Warum Sie Keeeb Collections für Ihr Unternehmen brauchen? •...

Service in Kollaboration – Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines persönlichen Kundennutzens!

In den vergangenen Jahren haben sich kollaborative Formen des Konsums entwickelt, bei denen der Zugang zu Produkten und nicht mehr ihr Besitz im Vordergrund steht. Wichtige Treiber sind technische Innovationen, das mobile Internet und digitale Netzwerke. Aber auch gesellschaftliche Wandlungsprozesse wie etwa das pragmatischere Verhältnis zu Eigentum begünstigen diese Entwicklung. Eine konkrete Ausprägung des kollaborativen Konsums ist das so genannte Peer-to-Peer Sharing. Privatpersonen treten dabei entweder als Anbieter oder als Nachfrager von Gütern oder Dienstleistungen für die geteilte Nutzung auf. Die Vermittlung wird von einem Intermediär – üblicherweise auf einer Internetplattform – koordiniert. Beispiele für diese neuen Geschäftsmodelle finden sich im Bereich der Mobilität mit Internetplattformen für das private Car-Sharing oder Apps für spontane Fahrgemeinschaften und im Bereich von privaten Übernachtungsmöglichkeiten...

Neue Fachzeitschrift BEYOND für Interne Kommunikation von scm und SIGNUM erschienen

Die scm – school for communication and management hat zusammen mit SIGNUM communication eine neue Fachzeitschrift für Interne Kommunikation herausgegeben. BEYOND heißt das Magazin, das einen ganzheitlichen Blick auf die Interne Kommunikation und angrenzende Themenfelder wie Führungs- und Veränderungskommunikation wirft. Das Magazin widmet sich den aktuellen Fragestellungen der Internen Kommunikation und nimmt Experten mit ihren Erfahrungen und ihrem Wissen in den Fokus. Ziel ist es, Persönlichkeiten und spannende Projekte der Internen Kommunikation vorzustellen und internen Kommunikatoren eine Bühne und Plattform zum Austausch...

Studie „Enterprise 2.0 Watch“ der scm und Kuhn, Kammann & Kuhn ist erschienen

Berlin, den 29. Mai 2013: Microsoft gerät unter Druck. Zumindest im Bereich Social Software erstarkt der Wettbewerb zusehends und hat den Software-Riesen in Teilbereichen überholt. Das lassen die Studienergebnisse von „Enterprise 2.0 Watch“ vermuten, der gemeinsamen Studie von Kuhn, Kammann & Kuhn und der scm. Die vollständige Auswertung ist ab sofort als Paperback und e-Book erhältlich. Die Studie „Enterprise 2.0 Watch“ hat das Ziel, die Meinungen von Nutzern und Online-Medien zu insgesamt 13 Social-Software-Plattformen darzustellen, um dem Leser eine zusätzliche Orientierung bei der Auswahl einer für ihn geeigneten...

Kommunikation und Geschäftsprozesse vereinfachen

circular geht strategische Partnerschaft mit Avaya ein Avaya ist strategischer Partner der circular Informationssysteme GmbH. Damit baut der IT-Dienstleister und Spezialist für Unified Communications die Marktposition im Bereich Kommunikation sowie Kollaboration weiter aus und stellt Kunden aktuell führende Technik zur Verfügung. Stuttgart, 22.08. 2011 – Um die Kunden bei ihrem Datenaustausch noch besser zu unterstützen, geht die circular Informationssysteme GmbH eine strategische Partnerschaft mit Avaya, einem Anbieter von Kommunikationssystemen, ein. Denn viele Unternehmen stehen derzeit vor der Herausforderung, Strukturen...

Top10 der Funktionen für die Kollaboration im Intranet

Umfrageergebnisse zeigen: Kleine und mittlere Unternehmen benötigen simple Tools mit schneller und einfacher Anpassung. Bitrix, der Technologie-Trendsetter im Bereich Lösungen für Geschäftskommunikationen stellt die zehn populärsten Funktionen der Intranet-Zusammenarbeit vor. Diese Funktionen ermöglichen es den Unternehmen, interne Effizienz und Produktivität ihrer Arbeitskräfte zu erhöhen. Auf der Grundlage einer Auswertung von über 1.000 wirklichen Installationen des Bitrix Intranets bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie auf der Basis einer langjährigen Implementierung von kommunikationsorientierten Intranet-Lösungen...

Mobile Services im Handwerk - Herausforderungen eines mobilen Ressourcenmanagements für die Bau-Auftragsabwicklung

Herausforderungen eines mobilen Ressourcenmanagements für die Bau-Auftragsabwicklung Kleine und mittlere Handwerksbetriebe haben bei der Vergabe von Großprojekten oftmals geringe Chancen, weil ihnen die personellen Ressourcen für solche Aufträge fehlen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Ausschreibung von Großprojekten zunehmend auf elektronischem Wege erfolgt; seit diesem Jahr soll diese Vorgehensweise aufgrund von EU-Richtlinien im öffentlichen Sektor sogar der Standard sein. Vor diesem Hintergrund macht das Fraun-hofer IAO mit dem Projekt »MAREMBA« kleine und mittlere Handwerksbetriebe fit für große Aufträge. Mit dem...

Inhalt abgleichen