Internetabzocke

Fahndung nach Internetbetrüger

Im vergangenen Sommer 2012 hat ein bislang noch unbekannter Mann elektronische Artikel, wie z.b. Handys und Tablets im Internet auf “www.your-phone24.de” zum Kauf angeboten, jedoch ohne die Ware zu liefern. Die bestellte Ware bezahlten die aus dem gesamten Bundesgebiet stammenden Kunden per Vorauskasse, Giropay oder Kreditkarte. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro. Das von den Opfern überwiesene Geld ließ sich der Täter bei einer Bankfiliale in Würzburg bar auszahlen. Der Betreiber der Homepage hatte als angebliche Firmenanschrift eine Adresse im Stadtteil Lengfeld angegeben. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der Betrüger die Wohnung im Juni 2012 angemietet und war dabei unter dem Namen Roberto MANZO aufgetreten. Er gab sich als 34-jähriger Italiener aus und legte bei seinen Geschäften einen italienischen Ausweis vor. Dieser wurde Mitte Juli 2012 bei den italienischen Behörden als...

BGH: Wer Betrügern sein Bank-Konto leiht, muss Opfern Schadensersatz zahlen

Heutzutage kommen lukrative Jobangebote ganz überraschen über Nacht- oder? Das scheint der ein oder andere Internetnutzer zu denken, denn wie sonst ist es zu erklären, dass die Betrugsmasche des Finanzagenten immer noch funktioniert. Finanzagent bedeutet, dass jemand sein Girokonto zur Verfügung stellt, nur weil es für den angeblich gut bezahlten Job Voraussetzung ist. Über das so ausgeliehene Bank-Konto werden dann Geschäfte abgewickelt die auf Warenbetrug basieren: Ein Unbekannter stellt dann sogenannte Fakeshops online, in denen Waren zu angeblichen Schnäppchenpreisen angeboten- aber nie an die Besteller, die per Vorkasse bezahlten ausgeliefert werden. Auszug einer solchen Mail: Unser Unternehmen stellt Dir zur Verfügung die ausgezeichnete Möglichkeit, mühelos bis 8.000€ pro Monat zu verdienen! Du kannst leicht und einfach mit unserem Unternehmen von 4.000€ bis 8.000€ pro Monat verdienen. Die Beschäftigung...

Immer zu Weihnachten: Vorsicht vor falschen Onlineshops, sie werden abgezockt!

Immer zu Weihnachten: Vorsicht vor falschen Onlineshops, sie werden abgezockt! Seit Jahren gibt es sie- Onlineshops die Markenwaren zu absoluten Tiefstpreisen verkaufen. Immer kurz vor Weihnachten werden sie zum abkassieren ins Leben gerufen, die Fake-Shops. Egal ob Elektronik, Schuhe, Schmuck oder Taschen meist bis zu 70 Prozent günstiger als anderswo, schwer erhältliche Designerstücke- mit anscheinend unschlagbaren Angeboten locken “Fake-Shops” Schnäppchenjäger in die Falle. Ob “rehfeld-elektronik.com”, “abercrombieshop.ch”, “smarter-buy.de”, “beratung.de”, “iPhoneDiscounter.co.uk” , “handy-xenos.de”, “fernseher-xenos.de” oder “kaminofenshop-xenos.de” bekannt geworden sind bereits viele. Meist sind es Internetpräsenzen, die auf den ersten Blick aussehen wie seriöse Shops, geschmückt mit geklauten Gütesiegeln und gefälschten Kundenbewertungen- und immer verlangen die Händler beim bezahlen...

Weihnachtszeit- Abzockzeit: Die miesen Tricks bei Kaffefahrten

Weihnachtszeit- Abzockzeit: Die miesen Tricks bei Kaffefahrten Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit sind die Abzocker wieder unterwegs: Kaffeefahrten mit schlechten Produkten zu überhöhten Preisen sind der Renner. Und obwohl seit Jahren immer wieder gewarnt wird, fallen noch immer viele Senioren darauf rein. Auch, weil die Geschäftemacher- unter anderem ein “Shopping Club Berlin” mit immer neuen, raffinierten Tricks arbeiten. Merke: Das Versprechen von Geldgewinnen, Sachpreisen oder Geschenken, die im Rahmen einer Busfahrt übergeben werden sollen und die Verwendung einer Postfachadresse oder einer anderweitig...

Die Kriminalprävention rät: Sorgsamer Umgang mit persönlichen Daten im Internet

Ob man nun Online einkäuft, wichtige Bankgeschäfte erledigt, E-Mails liest- oder einfach nur im Internet surft, die Möglichkeiten was der Internet-Nutzer mit Hilfe eines Computers machen kann- sind vielfältig. Doch bei dieser fast grenzenlos wirkenden Freiheit, sollten einige wichtige Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden. Prof. Dr. Wolf Hammann, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes meint dazu: „Grundsätzlich sollten auf dem PC eine Firewall und ein Virenscanner installiert sein, die Software immer auf aktuellem Stand zu halten, ganz einfach beispielsweise über automatische...

Prozess gegen Gewinnspielbetreiber vor dem LG Düsseldorf

Seit dem 14.11.2012 müssen sich fünf “ehrenwerte” Männer, darunter ein ehemaliger FDP-Ratsherr aus Meerbusch, vor dem Landgericht Düsseldorf wegen Betruges verantworten. Das Quintett soll laut Vorwurf der Staatsanwaltschaft Düsseldorf mehrere Firmen mit der Absicht gegründet haben, Kunden mittels eines angeblichen Gewinnspiels auszunehmen. Die Angeklagten beschafften sich dazu die Daten von Altkunden eines Gewinnspielunternehmens. 66000 Kunden wurden so betrogen- ohne daß diese sich jemals bei einem Gewinnspiel registriert haben. Zum Prozessauftakt machten die fünf Angeklagten- ausser Anträge zu stellen keine...

Geldwäsche: Falsche BW Finanzgruppe lockt mit Jobangebot

Heutzutage kommen lukrative Jobangebote ganz überraschen über Nacht- nur für Dich: Das ist doch selbstverständlich oder? Das scheint der ein oder andere Internetnutzer zu denken, denn wie sonst ist es zu erklären, dass die Betrugsmasche des Finanzagenten immer noch funktioniert. Finanzagent bedeutet, dass ahnungslose Mitbürger ihr Bankkonto zur Verfügung stellen, nur weil es für den angeblich gut bezahlten Job benötigt wird. Über das Konto werden dann meist Geschäfte abgewickelt die aus z.b. Warenbetrug stammen: Ein Kunde kauft zb. im Onlineshop xy- bezahlt per Überweisung, doch die Ware erhält er nie- das Geld...

Windows 8 erst eingefüht- schon im Visier von Cyberganstern

Wie die Webseite von TrendMicro berichtet, missbrauchen Onlinebetrüger das interesse am neuen Betriebssystem für Pishing und Viren-Attacken. Die Sicherheitsforscher von Trend Micro haben zunächst zwei Bedrohungen entdeckt, die das Release des neuen Betriebssystems für kriminelle Zwecke ausnützen. Die erste ist ein typischer FAKEAV-Schädling, den Trend Micro als TROJ_FAKEAV.EHM identifiziert hat. Die Schadsoftware zeigt gefälschte Scanning-Ergebnisse an, um wie üblich den Nutzer einzuschüchtern und ihn so dazu zu bewegen, ein ebenfalls gefälschtes Antivirus-Programm zu kaufen. Der Unterschied zu früheren Varianten...

Kaffeefahrten- Nepp mit “von Radenstein”

Die folgende Abzockmasche ist so alt, dass man es fast nicht glauben mag, dass es Gauner wieder versuchen, Senioren mittels eines angeblich “eingetriebenen Geldbetrages” auf eine Kaffeefahrt zu locken. Eine Firma “von Radenstein” verschickt Briefe an Rentner und verspricht diesen eine Gewinnausschüttung in Bar von 946,04 Euro. In den verschickten Schreiben heisst es: “Das Geld habe man bei verschiedenen Firmen eingetrieben, die zugesagte Gewinne nicht ausgeschüttet hätten. Als Zusatzprämie aus angeblichen Lagerbestandsauflösungen legt „von Radenstein“ noch eine Prämie von 300 Euro und einen „prall gefüllten...

Ermittlungen gegen Kaffeefahrten-Betreiber

Ermittlungen gegen Kaffeefahrten-Betreiber Wie die “nwzonline” berichtet, laufen Ermittlungen gegen eine Firma die sogenannte Kaffeefahrten ausrichtet. Besagte Firma soll per Post rund 30 ältere Hann.Mündener Bürger zu einer angeblichen Firmen-Geburtstagsfeier in eine Gaststätte eingeladen haben. Dort wurden sie zunächst mit einem Abendessen bewirtet. Im weiteren Verlauf wurden nach Polizeiangaben aber Reisen angeboten und ein persönliches Wertgeschenk in Höhe von 499 Euro in Aussicht gestellt. Dieses sollte in Form von Gutscheinen, u.a. von einem Lebensmittel-Discounter, für Reisen und Einkäufe einzulösen sein....

Inhalt abgleichen