Bologna

Eröffnungskonferenz der Europäischen Akademie der Religion

Die neu geschaffene Europäische Akademie der Religionen wurde im Juni 2017 mit einer Konferenz unter dem Titel „Ex Nihilo“ ins Leben gerufen. Ex Nihilo ist ein Wortspiel aus dem Lateinischen und heißt „aus dem Nichts“, das gewöhnlich im Kontext der Schöpfung verwendet wird. Unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments, der Europäischen Kommission, des italienischen Bildungsministeriums und anderer renommierter Institutionen nahmen an dem Programm in Bologna unter anderem tausend Wissenschaftler aus ganz Europa teil, die eine breite Palette von Disziplinen repräsentierten, die mit dem Studium der Religionen zu tun haben. Teil der Konferenz war auch eine Podiumsdiskussion zur Scientology Religion. Die Diskussionsteilnehmer waren Professor Massimo Introvigne, Direktor des CESNUR (Zentrum für Studien neuer Religionen), Professor Luigi Berzano, emeritierter Professor der Abteilung für Kulturen, Politik und Gesellschaft...

Presse-/Fototermin: "Bologna weiterdenken" - HHL stellt innovatives Teilzeit-Studienangebot am 19. Januar 2017 in München vor

Ab Herbst 2017 wird die Weiterbildungslandschaft für Führungsnachwuchskräfte in Süddeutschland um eine Innovation reicher. Deutschlands älteste BWL-Uni, die HHL Leipzig Graduate School of Management, bietet ihr innovatives berufsbegleitendes universitäres Management-Master-Programm (M.Sc.) an den Wochenenden nun auch am neuen Studienort München an. Profitieren werden ambitionierte Bachelorabsolventen der Wirtschaftswissenschaften und deren Arbeitgeber, die den nächsten akademischen Schritt berufsbegleitend gehen beziehungsweise im Interesse der Nachwuchskräfteentwicklung aktiv unterstützen wollen. Die HHL lädt Sie an ihren neuen Studienort auf dem Campus der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft (HDBW) herzlich zu einem Neujahrsempfang mit einem vorgeschalteten Presse-/Fototermin ein. DATUM/ORT Donnerstag, 19. Januar 2017, 18:30 bis 18:50 Uhr (Pressegespräch), 18:50 Uhr (Fototermin), ab 19 Uhr (Neujahrsempfang), Hochschule der...

IfKom: Ingenieurausbildung auf hohem Niveau erhalten - Korrekturbedarf nach 15 Jahren Bologna-Reform!

Auch nach der Reform der Hochschulstudiengänge sind Anpassungen erforderlich. Wer Ingenieurwissenschaften studiert, soll sich auch Ingenieur nennen dürfen! Die Hochschulen und Universitäten in Deutschland scheinen sich 15 Jahre nach der so genannten Bologna-Reform der Studiengänge auf die veränderte Situation eingerichtet zu haben. Dennoch sieht der Verband der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) Handlungs- und Korrekturbedarf. Wenn 25% der derzeitigen Studenten der Ingenieurwissenschaften gar nicht wissen, dass sie sich "Ingenieur" nennen dürfen, scheint es sich zunächst vermeintlich um ein Informationsdefizit zu handeln. Für den Ingenieurverband IfKom ist das Problem jedoch vielschichtiger. Die Studiengänge gelten häufig als zu verschult, die Fachrichtungen zu spezialisiert und die Abschlüsse geben nicht eindeutig den Qualifikationsstand wieder. Anlässlich ihrer Tagung Anfang April in Berlin haben sich Bundesvorstand und...

07.12.2015: | |

Großer Erfolg für die Enologica 2015 und die Weine der Emilia-Romagna

Bologna, mehr als 5.000 Besucher in drei Tagen, steigendes Interesse des Auslands für Weine mit Ursprungsbezeichnung Großer Zustrom an Fachbesuchern, italienischen und ausländischen Journalisten und Weinliebhabern in Bologna vom 21. bis 23. November. Die 18. Enologica, der Salon der Weine und typischen Spezialitäten der Emilia-Romagna vom 21. bis 23. November. Die vom Journalisten Giorgio Melandri kuratierte und zum zweiten Mal von der Enoteca Regionale der Emilia Romagna geförderte Veranstaltung war komplett ausverkauft. An den Ständen der mehr als 100 teilnehmenden Produzenten konnten die Besucher eine Art „Versuchslabor“...

Persönlichkeitsentwicklung an der Hochschule

Die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in der akademischen Ausbildung Remchingen (D), 07. März 2012 Unternehmen erwarten heute von Hochschulabsolventen neben einer fachlichen Qualifikation auch Schlüsselqualifikationen, insbesondere Sozialkompetenzen. Doch wie kann die akademische Ausbildung diesem Anspruch gerecht werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich Lehrende von 13 deutschen Hochschulen beim 2. persolog® Hochschulforum Anfang März in Bingen. Die persolog GmbH fördert den Austausch von Lehrenden an deutschen Hochschulen zum Thema soziale Kompetenz seit einigen Jahren. Beim 2. persolog® Hochschulforum trafen...

Der Bologna-Prozess und der Bachelor - Ein Überblick

Die Umstellung der deutschen Studienabschlüsse vom vorher üblichen Diplomtitel auf den jetzt üblichen Bachelorabschluss ist ein Teil des sogenannten Bologna-Prozesses. In der italienischen Stadt Bologna wurde 1999 durch 29 europäische Staaten beschlossen die Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse in den europäischen Ländern durch eine einheitliche Studienstruktur zu fördern. Inzwischen sind 40 Länder diesem System angeschlossen und haben die Bachelor- und Masterabschlüsse eingeführt. Vorrangiges Ziel des Bolognaprozesses ist es den Studierenden zu erleichtern während des Studiums in ein anderes Land (z.B. Spanien an...

Gutachten belegt: Bologna-Diplom ist möglich

Pressemitteilung der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes Fünf Rechtswissenschaftler haben sich mit der Frage der rechtlichen Verbindlichkeit der Bologna-Deklaration befasst, die gegenwärtig immer wieder gegen Innovationen bei Studiengängen ins Feld geführt wird. Ihr klares und für die aktuelle Bologna-Debatte wegweisendes Ergebnis: Weder das Saarland noch die Universität des Saarlandes können aus der Bologna-Deklaration rechtliche Bindungen für sich ableiten oder postulieren. Eine „Bologna-Konformität“ oder „Bologna-Kompatibilität“ besteht – wenn überhaupt – als...

„Bachelor Welcome“? Unternehmen lassen „Generation Bologna“ im Stich!

Vor sechs Jahren verkündeten 15 Unternehmen ihre viel beachtete „Bachelor-Welcome“ Erklärung. Eine jetzt vorgelegte Untersuchung zeigt allerdings, dass – jenseits der Euphorie der Protagonisten – die zunehmend auch in den Medien artikulierte Skepsis zur Akzeptanz von Bachelor-Abschlüssen selbst bei diesen 15 Unternehmen äußerst gering ist. Im „War for Talents“ wurde den Studenten und Absolventen der neuen Bachelor-Studiengänge von Seiten der Wirtschaft und vor allem von den 15 Erstunterzeichnern der Initiative „Bachelor Welcome“ Einiges zugesichert. Aussagen wie „Bachelor-Absolventen erhalten attraktive Einstiegschancen“...

Stellungnahme zur Diskussion über die Wiedereinführung des Diplom-Ingenieurs für Technische Studiengänge

Der Fachbereichstag Maschinenbau (FBTM, www.fbt-maschinenbau.de) nimmt Stellung zur aktuellen Diskussion zur Wiedereinführung des Diplom-Ingenieurs als akademischer Grad oder Zusatz zu den neuen akademischen Graden im Ingenieurbereich: Der FBTM kann feststellen, dass der Bologna-Prozess in seinen Mitgliedsfachbereichen und –fakultäten unterstützt und erfolgreich umgesetzt wurde. Dieser gilt für die Mitglieder des FBTM als unumkehrbar. Sollte allerdings bei Ingenieurstudiengängen der Diplom-Ingenieur (Dipl.-Ing.) als akademischer Grad oder als Zusatz zum akademischen Grad wieder eingeführt werden, so sieht es der FBTM als...

Solidarität mit protestierenden Studenten: Resolution der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau zu den aktuellen Studentenprotesten

München (30.11.2009). Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau unterstützt die protestierenden Studenten. Auf der 5. Sitzung der V. Vertreterversammlung stimmte eine große Mehrheit der Mitglieder in München für eine Resolution. Die Resolution im Wortlaut: „Die aktuellen Studentenproteste belegen eindrucksvoll die seit Jahren von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau geübte Kritik an der Umsetzung des Bologna-Prozesses. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau nimmt dies zum Anlass, die Politik dazu aufzufordern, den Hochschulen die nötige Freiheit einzuräumen und die erforderlichen Ressourcen bereit zu stellen, um anstehende Reformen...

Inhalt abgleichen