Bankrott

Dieter Neumann - Die EZB steht vor der Pleite

Lehrte, 6. August 2012 Britische Wirtschaftswissenschaftler haben vor mehreren Monaten schon die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) im Zusammenhang mit der Euro-Krise in einer großen Studie untersucht. Die Ergebnisse sind schockierend. Sie lauten: Die Europäische Zentralbank (EZB), angeblicher Hort der Geldwertstabilität des Euro, ist bankrott. Sie hat nur noch 82 Milliarden Euro an stillen Reserven in ihren Tresoren, aber Schulden, die mehr als 23 Mal (!) so hoch sind. Die Nachricht schlug Mitte Juni 2011 an den Finanzmärkten wie eine Bombe ein. Deutschsprachige Medien haben bislang nicht über die absehbare Pleite der EZB berichtet, weil die deutschen Steuerzahler wieder einmal dafür gewonnen werden sollten, neue Unterstützungen in Milliardenhöhe für Griechenland bereitzustellen (Quelle: Kopp). Eine Fülle von nationalen und Internationalen Presseberichten hat dieses Thema zwischen-zeitlich untermauert. Wie solche Berichte zu...

Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein!

Der Staatshaushalt muß ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben. (Marcus Jullius Cicero, Rom 55 v. Chr.) Ich erwarte einen ausgeglichenen Bundeshaushalt spätestens 2011 und wenn es früher wird, dann machen wir eine Flasche Wein auf. Peer Steinbrück (*10.01.1947), Bundesfinanzminister. Steinbrück zitiert am 3.9.2007 Der einzige Weg, um das Verhalten der Politiker zu ändern, ist, ihnen das Geld wegzunehmen. Milton Friedman (*31.07.1912-†16.11.2006), amerik. Ökonom, Nobelpreisträger Den Regierungen ist jede Entschuldigung recht, um neues Geld auszugeben. Geldausgeben ist das Lebenselixier von Politikern....

VOX7 EURO PLUS - zur Euro-Krise eine Ökonomen- Analyse, die weder vom Staat noch von Banken finanziert wurde

Seit Beginn der Finanzkrise - 2007 - entstand eine Sammlung von Krisenanalysen zum Selbstststudum für Nichtökonomen. Analysiert wird nun auch die neue sogenannte Marfinetten -Deutung der Euro-Krise. Alle versuchen, die Finanzkrise zu begreifen. Aber nicht alle haben Volkswirtschaft studiert. Hilft ihnen die neue Marfinetten-Theorie? Meinungsumfragen zeigen, wie sehr der Ruf der Ökonomen gelitten hat, seit diese angeblich bezüglich der Finanzkrise versagt haben. "Die" Ökonomen haben nicht versagt und "die" Volkswirtschaftslehre hat nicht versagt. Versagt haben Politiker, Journalisten und Lobbys, weil sie vorwiegend nach Volkswirten suchen, die eine ihnen ins Konzept passende Meinung zu vertreten geeignet sind oder die irgendeine Sondermeinung bekunden, die sich medial mit Schlagzeilen verwerten lässt. Nie revidiert werden mussten die Ökonomen-Aussagen, die seit 2003 auf vox7.com zu finden sind, seit 2007 mit viel Erweiterung auch auf...

Schuldnervereinigung beitreten

Die meisten Menschen dieser Erde sind hoch verschuldet, wenn nicht im privaten Bereich, dann im kollektiven. Denn alle Bürger sind gleichzeitig Bürgen ihres Staates und die meisten Staaten dieser Erde sind hoch verschuldet. Wenn man meint, sein eigenes Haus sei doch bezahlt, weil alle Kredite, Hypotheken mühsam abbezahlt wurden, irrt. Alle Bürger haften mit ihrem Vermögen für die Schulden des Staates. Wenn also z. B. wie in der Bundesrepublik Deutschland eine offizielle Staatsverschuldung in Höhe von 1.800.000.000.000 Euro (1,8 Billionen Euro, ohne Zinsen) vorliegt, diese nicht durch “Staatsvermögen” und Steuereinnahmen...

Jochen Siegfried (CDU) in der Rheinischen Post

Forderung nach substanziellen Sparvorschlägen der Stadtspitze Angesichts der sich verschärfenden Schuldensituation der Stadt Remscheid http://www.remscheid.de hat der Oberbürgermeister-Kandidat der CDU, Jochen Siegfried http://www.cdu-remscheid.de/54-kreisparteitag.php, Oberbürgermeisterin Beate Wilding (SPD) aufgefordert, endlich „substanzielle Sparvorschläge auf den Tisch zu legen". Es sei Aufgabe der Stadtspitze, „den drohenden Bankrott der Stadt abzuwenden", zitiert die Rheinische Post http://www.rp-online.de/public/article/remscheid/716826/Kritik-an-Wildings-Krisenmanagement.html den CDU-Politiker. Wilding packe die...

Einlagensicherung – Kein Grund zu klagen

Seit die Bundeskanzlerin den deutschen Sparern vollen Einlagenschutz zugesichert hat, hat sich das öffentliche Interesse am Thema Einlagensicherung deutlich abgekühlt. Das Vertrauen der Deutschen in die Sicherungssysteme, seien sie nun staatlich oder privat, scheint wiederhergestellt. Stellt sich jedoch die Frage, ob dieses Vertrauen auch gerechtfertigt ist. Auf die Garantie der Bundeskanzlerin sollte man sich besser nicht verlassen, denn rechtlich ist die Aussage lediglich eine Absichtserklärung, ein Muster ohne Wert. Zwar darf ihr durchaus dahingehend Glauben geschenkt werden, dass die Bundesregierung im Falle einer Bankpleite...

Inhalt abgleichen