gender

Gefühl & Gender: Geschlechtskombination beeinflusst Psychotherapie – bis zur Erotisierung

Aktuelle Forschungsergebnisse der Karl Landsteiner Privatuniversität Krems Teil des Studienangebots Krems, 05. Juni 2018 – Psychotherapeutische Behandlungen sind nicht frei von Gender-Einfluss. Das zeigen aktuelle Analysen und die langjährige Forschung der Leiterin des Studiengangs „Psychotherapie- und Beratungswissenschaften“ an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems (KL Krems). Geschlechtsidentität beeinflusst demnach die Gefühle sowohl der behandelten Personen als auch von Therapeutinnen und Therapeuten. Dies kann in der therapeutischen Beziehung zu speziellen Dynamiken etwa bezüglich Macht bis hin zu sexualisierten Atmosphären führen. Wie solche Entwicklungen in der Behandlung entstehen können, beschreibt eine aktuelle Publikation aus Sicht des Praxisalltags. Psychotherapie ist emotional. Auch für Therapeutinnen und Therapeuten. Sie müssen mit den Gefühlen ihrer Patientinnen und...

06.10.2016: | | |

Fausts Weg zur Transzendenz oder Das Schicksal der Mütter: Geschlecht und Bewegung in Goethes „Faust“

Ausgehend von der Annahme, dass die letzten Verse des Dramas einen Zusammenhang zwischen Geschlecht und Bewegung intendieren, beschäftigt sich die Studie mit den verschiedenen Bewegungsabläufen des Dramas in Bezug auf die Geschlechterdifferenz. Bewegung wird dabei als Eigenbewegung, Bewegtwerden und Wahrnehmung von Bewegung verstanden. Unter Zuhilfenahme Goethes naturphilosophischer und poetologischer Konzepte, darunter die Spirale als Umschreibung für die Gesetzmäßigkeit einer Entwicklung des Lebens, wird die Frage aufgeworfen, ob eine Alternative zur bloßen Geschlechterdichotomie erkennbar ist. Untersucht werden dazu insbesondere die Beziehung zwischen Faust und Margarete sowie zwischen Faust und Helena. Deren jeweilige körperliche und seelische Bewegungen, aber auch ihre Lust-Bewegungen, stehen im Fokus. Dieses Vorgehen führt zu Erkenntnissen bezüglich der jeweiligen räumlichen und zeitlichen Bewegungen männlicher und weiblicher Figuren....

Geschlecht und Bildung beeinflussen Empfehlungsverhalten im Social Web

Geschlecht und Bildung prägen das Empfehlungsverhalten der Influencer in Deutschland: Das zeigt die Studie "Markenempfehlungen in sozialen Medien" von Hochschule Macromedia und webguerillas. Zwei soziodemographische Merkmale prägen wesentlich das Empfehlungsverhalten der Influencer in Deutschland: das Geschlecht und die Bildung. Auf allen wesentlichen Plattformen der sozialen Medien wie Facebook, YouTube und Twitter betreiben Männer mehr Meinungsmache und zeigen sich extrovertierter als Frauen, die stärker über Referenzen und wechselseitige Verweise agieren. Das zeigt die Auswertung der Studie "Markenempfehlungen in sozialen Medien" von der Hochschule Macromedia und den webguerillas unter Leitung des Medienforschers Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo. Geschlecht und Bildung sind wesentliche Faktoren, wenn es um Äußerungen zu Marken und Markenprodukten auf sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube, Blogs oder Foren geht. So kommunizieren...

Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts

Wer sich mit Neonazismusprävention beschäftigt, muss die Kategorie Geschlecht berücksichtigen, denn Geschlecht ist ein Kernaspekt der neonazistischen Ideologie und Lebenswelt. In 18 Beiträgen werden dieser Standpunkt sowie die pädagogischen und theoretischen Praxen der Trias Geschlecht - Pädagogik - Neonazismus untersucht. Den Autor_innen gelingt es dabei zu verdeutlichen, dass Rechtsextremismusprävention ebenso gemainstreamt werden muss wie eine geschlechterreflektierte Pädagogik. Geschlechterreflektierte Pädagogik gegen Rechts von Andreas Hechler Verlag Barbara Budrich http://www.new-ebooks.de/ebooks/46251 Fragen...

24.08.2015: | | |

Fausts Weg zur Transzendenz oder Das Schicksal der Mütter: Geschlecht und Bewegung in Goethes "Faust"

PRESSEMITTEILUNG DIPLOMICA VERLAG GMBH Verweilen unerwünscht: Was Faust bewegt Indem sie den Verbindungen von Geschlecht und Bewegung nachgeht, zeigt die Autorin Gabriele Richardt, dass den Preis für Fausts Errungenschaften vor allem die Mütter zahlen. Lange Zeit hielt Goethe an dem Plan fest, Faust am Ende des berühmten Dramas vor Gericht zu stellen. Stattdessen aber wird er in der letzten Szene von „Faust II“ vom Ewig-Weiblichen „hinan“ gezogen. Das führt zu mindestens zwei Fragen: Was mag Goethe bewogen haben, dieses neue, zweifelsohne rätselhafte Ende zu schreiben, das an die Stelle der geplanten Hochgerichtsszene...

Diversity Management: Gewinn durch Vielfalt

Was ist Diversity Management genau und welchen Gewinn bringt eine auf Diversity Management ausgerichtete Unternehmenskultur und Unternehmenspolitik? Personalleiter, sowie Personalentwickler und Personalreferenten, die nach neuen Konzepten für die Personalpolitik ihres Unternehmens suchen, finden in einem Seminar in Stuttgart Antworten auf diese Fragen. Beim Diversity Management geht es um die Nutzung und Optimierung der sozialen und kulturellen Vielfalt der Arbeitnehmer im Unternehmen. Dies beginnt damit, dass Mitarbeiter unterschiedlichen Alters und Geschlechts sowie aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen kulturellen und...

Buchveröffentlichung: Geschlechterspezifische Arbeitsteilung. Erwerbstätigkeit und Fürsorgearbeit im Spannungsverhältnis

Aus der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zwischen unbezahlter Haus- und Familienarbeit, die traditionell von Frauen übernommen wird, und unbezahlter Lohnarbeit, die immer mehr Frauen mindestens teilweise ebenfalls verrichten, ergeben sich nicht nur volkswirtschaftliche Probleme. Die Verbesserung der Vereinbarkeitsstruktur von Erwerbstätigkeit und Familienarbeit ist eine notwendige Voraussetzung für eine geschlechtergerechte Gesellschaft. In diesem Buch werden die zahlreichen Faktoren der scheinbar individuellen Entscheidung zwischen Arbeit und Familie beleuchtet. Es wird die Wirkungsmacht sozialstaatlicher Rahmenbedingungen...

GENDER AUF DER AGENDA: Fachtagung des Musiktherapiezentrums der UdK Berlin am 9. November 2013

Auf der diesjährigen Fachtagung des Musiktherapiezentrums der UdK Berlin steht „Gender auf der Agenda“: Unter diesem Motto widmen sich namhafte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Musik- und Psychotherapie der Reflexion von Geschlecht für die therapeutische Arbeit. Die Fachtagung richtet sich an praktizierende Musik- und Psychotherapeutinnen, Psychologen, Ärztinnen sowie Studierende der genannten Fachrichtungen und steht darüber hinaus Interessenten angelehnter Berufsfelder offen. „In diesem Jahr möchten wir uns einem Thema zuwenden, das so alt ist wie die Menschheit selbst, das zeitgemäß und aktuell ebenso wie...

Gipfelstürmerinnen - Geschlechtergeschichte des Alpinismus in der Schweiz 1840-1940

Sieben Personen aus der Stadt verbringen die Nacht in einer Alphütte: ein Ehepaar auf Schweizer-Familie-Wanderung, ein Mountainbikertrio, eine junge Aushilfshüttenwartin im Zwischenjahr nach der Matura und schliesslich eine Dokumentarfilmerin, die einen Film über das Leben der Bergbewohner drehen will. Alle wollen die reine Natur und das urtümliche Alpenleben geniessen. Und alle bringen ihre eigenen Vorstellungen mit, was dies sei. Was geschieht, als sie von einem Unwetter in der Hütte festgehalten werden, war das Thema einer 1998 vom Theater Tritonus aufgeführten Tragikomödie. Die Mitarbeit bei dieser Gruppe war ein wichtiger...

BERICHT BEWEIST WIRTSCHAFTLICHE VORTEILE VON DIVERSITY

135 empirische Studien zeigen Business Case für Diversity Köln, 19. April 2012 – Diversity Management hat einen nachhaltig positiven Effekt auf den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, sowohl intern durch erhöhte Produktivität, als auch extern durch verbesserte Außenwirkung und Marktabdeckung. Dies ist das Ergebnis des International Business Case Report (IBCR), einer neuen Meta-Studie von Ungleich Besser Diversity Consulting. Die Forscher evaluierten mehrere hundert Studien aus aller Welt und wählten diejenigen aus, die valide und reliable Ergebnisse zur Wirtschaftlichkeit von Diversity & Inclusion (D&I) liefern. ‚Deutschlands...

Inhalt abgleichen