obdachlose

Stadt zeigt keine “Willkommenskultur“ gegenüber Obdachlosen

REP: Während Asylanten hofiert werden, vertreibt die Stadt Obdachlose Fünfzehn Obdachlose hatten in den vergangenen Wochen ihr Lager unter dem Fußgängeraufgang an der Rheinbniebrücke aufgeschlagen. Die Stadt hat nun veranlasst, dass dort schwere Steinblöcke ausgelegt werden. Ziel sei es zu verhindern, dass dort weiter Zelte aufgeschlagen werden können. Hierzu teilte der Düsseldorfer REP-Stadtrat Maniera mit: Es ist schon bezeichnend, wie die reiche Stadt Düsseldorf mit den Ärmsten umgeht. Während Asylbewerber aus der gesamten Welt betüdelt werden und keine Ausgabe vermieden wird, nur um einen möglichst angenehmen Aufenthalt in Düsseldorf zu ermöglichen, sieht der Umgang mit Obdachlosen schon völlig anders aus. Keine Anmietung von Hotels oder Wohnungen, kein Bau von Containerdörfer mit All-Inclusive-Service. Denkt man einige Jahre zurück, dann wurde mit den Zigeuner-Zeltdörfern am Landtag völlig anders verfahren. Diese durften...

Bürgerinitiative: Ehemaliger Obdachloser Max Bryan stellt Wohncontainer für Obdachlose auf

Die Bürgerinitiative "Hilfe für Hamburger Obdachlose" hat in einer beispiellosen Aktion diesen Winter drei aus Spenden finanzierte Wohncontainer für Hamburger Obdachlose aufgestellt. Wegen der zum Teil eisigen Temperaturen noch bis Ende März stellte am Ende sogar ein berühmter Hamburger Fussballverein eine zusätzliche Fläche zur Verfügung. Max Bryan, Gründer der Initiative dankt dem zuständigen Bezirksamt für die unbürokratische Kooperation. Anders als das Bauamt Mitte - dass sich seit Monaten vehement gegen die Aufstellung eines solchen Containers wehrt, duldet das Bezirksamt Eimsbüttel die Aktion ganz offiziell. Pressesprecher Kai Becker gegenüber Eimsbütteler Nachrichten: "Die Aufstellung des Wohncontainers ist nicht etwas, was wir rechtlich genehmigen können oder dürfen”, "aber wir dulden das", so der Bericht. Wegen täglichen Schließungen war das städtische Winternotprogramm in die Kritik geraten. Quelle: https://www.eimsbuetteler-nachrichten.de/neuer-wohncontainer-fuer-obdachlose-in-niendorf/ (VL)...

Happy End für Obdachlosen Klaus - Der Container steht - Es ist geschafft!

- Obdachloser zieht in Wohncontainer an der Elbe - Nach monatelanger Suche hat der Aktivist und Blogger Max Bryan nun doch noch einen Stellplatz für den Wohncontainer des Obdachlosen Klaus gefunden. Berichten zu Folge habe der Konzern Hamburg Wasser eine Fläche zur Verfügung gestellt, wo der Container inzwischen auch aufgestellt wurde. Klaus seine neue Bleibe steht nun mitten auf St. Pauli, unweit der Elbe, direkt auf dem Parkplatz der beliebten Hafen-Szene-Bar "Strand Pauli", die auch den Strom für den Container spenden. "Ich bin unfassbar glücklich - dass alle mitzogen", berichtet Max Bryan in seinem jüngsten Blog. Der 41-Jährige hatte es irgendwie geschafft gleich vier Parteien von seinem Vorhaben zu überzeugen. Nicht nur Hamburg Wasser und Strand Pauli gaben grünes Licht für die Aktion - auch das Bezirksamt und die "LIG" - ein städtisches Immobilienmanagement stimmten der Aufstellung des Containers zu. Quelle: http://www.hamburger-wochenblatt.de/st-georg/lokales/geschafft-der-container-steht-d38684.html (VL)...

»Weil ich an mein Glück glaube« - Mutmach-Film von Max Bryan

Max Bryan engagiert sich mit seiner Bürgerinitiative "Hilfe für Hamburger Obdachlose" nicht nur für Menschen ohne Bleibe, er dreht auch beeindruckende Filme, wie zuletzt ein kompletten 30-Minüter in Eigenregie. "Kamera, Ton, Bericht, Schnitt, Produktion - Max Bryan" - steht im Abspann von "Ein Herz für Klaus - All we need is love" geschrieben. Film: https://www.youtube.com/watch?v=cU2VtDHCr30 Der Streifen erinnert ein bisschen an das Erzählkino der 90-iger. Die Sprecher-Stimme aus dem Off stammt offenbar auch von Max Bryan. Ein wahrer Tausendsassa - den so manche Produktionsfirma sich wünschen dürfte. Geht der Trend doch...

Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab

Die Hamburger Hauptkirche St. Michaelis hat sich gegen die Aufstellung von Wohncontainern für Hamburger Obdachlose entschieden. Das teilte der Blogger und ehemalige Obdachlose Max Bryan in einer seiner jüngsten Veröffentlichungen mit. Hauptpastor Alexander Röder sei einer der "großen Hoffnungsträger" gewesen, so Bryan in seinem Bericht. Auch die Hamburger Münzstrasse, wo bereits Wohncontainer für Obdachlose stehen, sagte ab. Am Rande des Winternotprogramms sei es - Zitat: "... nicht vorstellbar, dass ein Klient in seinem eigenen Container verweilt, während die anderen Obdachlosen die Einrichtung verlassen müssen", so ein...

Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann warf der Regierung "soziale Kälte" vor, weil die Regierung nicht mal Zahlen darüber erhebe, wie viele Menschen jedes Jahr in Deutschland an Unterkühlung erfrieren. Die Zahl der Kältetoten beruht bislang nur auf Schätzungen. Für die Betreuung und Unterbringung von Wohnungslosen seien "die Länder und Kommunen zuständig" - teilte das Sozialministerium auf Nachfrage hin mit. Bekannt sei nur, dass in Deutschland 335.000 Obdachlose leben. Stand Dezember 2016. Sozialverbände prognostizieren einen Anstieg der Zahlen um weitere hunderttausende Menschen ohne Obdach bis 2018. Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/wohnungslosenhilfe-hunderte-obdachlose-sollen-seit-1991-erfroren-sein-a-1130835.html Foto:...

Hamburg: Stadt lässt räumen - Obdachlose verlieren Schlafplatz im Fußgängertunnel

Das Bezirksamt Altona ließ diese Woche ein Gruppe Obdachloser räumen, die sich in einem Fußgängertunnel unweit des Hamburger Bahnhofs Altona niedergelassen hatten. Begründung: Das nächtigen im öffentlichem Raum sei "verboten", so ein Sprecher der Stadt gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Ersatzweise bot die Stadt den Obdachlosen die regulären Unterkünfte für Wohnungslose an. Dazu zählen auch die Unterkünfte an der Hamburger Münzstrasse sowie am Schaarsteinweg, wo insgesamt rund 940 Übernachtungsplätze zur Verfügung stehen. Allerdings gelte dieses Angebot nur für die Nacht. Tagsüber müssen die Obdachlosen wieder...

Spendenerfolg: Max Bryan sammelte über 5000 EUR für Hamburger Obdachlose

Der Blogger und ehemalige Obdachlose Max Bryan hat für Hamburger Obdachlose mehr als 5000 Euro Spenden gesammelt. Die genaue Summe gab der 41-Jährige nun bekannt. Demnach haben 184 Einzelspenden einen Gesamtbetrag von 5635,27 Euro erbracht. Von dem Geld will Max Bryan jetzt nicht nur seinem alten Kumpel und Weggefährten Klaus (61) helfen, sondern auch weitere Wohncontainer für Hamburger Obdachlose aufstellen. So brauche ein herzkranker Obdachloser auch noch eine Bleibe für den Winter und auch anderen Betroffenen könne "auf diesem Wege noch geholfen werden"- so Bryan. Allerdings fehle noch ein Stellplatz für die Container....

»Ein Herz für Klaus« Interview mit Max Bryan

Die Spendenaktion für den Hamburger Obdachlosen Klaus ist weiter auf Erfolgskurs. Gerade eben hat das Spendenportal Leetchi den Initiator der Aktion - Max Bryan - ausführlich zum Thema befragt und wegen des herausragenden Erfolgs um Tipps auch für andere Spendensammler gebeten. Wie Max Bryan so viele Menschen für seine Aktion begeistern konnte, wollte Leetchi unter anderem wissen. Im Interview erklärt Max Bryan wie es dazu kam und wie Jeder eine Sammelkasse für Obdachlose einrichten kann. "Gern teile ich meine Erfahrungen mit den Menschen, die selbst auch tätig werden wollen, die Obdachlosen eine Chancen bieten oder sie unterstützen...

6000 Wohnungslose in München - Stadt reagiert

Bis Ende Juni diesen Jahres wurde die Zahl der wohnungslosen Menschen in München auf über 6000 geschätzt. Kommendes Jahr will die Stadt eine Zählung vornehmen, um genaue Zahlen zu ermitteln. Ziel der Aktion ist es, die Menschen von der Straße zu holen. Auch Streetworker sind im Einsatz und die Diakonie hilft mit der Verpflegung der obdachlosen Menschen. Zudem will ein "Unterbringungssystem" mehr als 5000 Plätze schaffen, um der Lage Herr zu werden. 35 Millionen Euro kostete die Unterbringung wohnungsloser Menschen vergangenes Jahr. Quelle: http://www.merkur.de/lokales/muenchen/zentrum/6000-obdachlose-muenchen-plant-stadt-6836642.html Das...

Inhalt abgleichen