Inka

Automatisiert und attraktiv: Lightpower unter den Top 10 Anwärtern für den INKA-Preis ‚Printkatalog‘

Im Team zum Erfolg – perfektes Zusammenspiel von InBetween und myview systems bildet Basis des neuen Lightpower Katalogs Stuttgart/Büren/Paderborn, 19. März 2014 - Dass sich ein moderner Publishing-Prozess mit einer automatisierten Katalogerstellung und ein überaus ansprechendes Design nicht widersprechen müssen, stellt Lightpower, Spezialist für professionelle Bühnenbeleuchtung und showtechnisches Equipment, mit seiner Nominierung unter den Top 10 Anwärtern für den begehrten INKA-Preis in der Kategorie ‚Print‘ unter Beweis. Erstellt wurde das ‚Gesamtkunstwerk‘ auf Basis einer effizienten Datenverwaltung im PIM-System Xmedia der myview systems und der Dynamic Publishing Lösung von InBetween. Das Lightpower-Sortiment setzt sich aus weit mehr als 2.000 Produkten zusammen und reicht von der professionellen Bühnenbeleuchtung mit Scheinwerfern, Dimmern und LED-Technik bis zur vollständigen Palette an showtechnischer Ausstattung....

Die Faszination des Inka-Kults

Das Erbe einer beinahe vergessenen Tradition Seit jeher fasziniert uns die jahrhundertealte Kultur des Inka-Volks. Diese hatte ihre Blütezeit im 13.-16. Jahrhundert und erstreckte sich über große Flächen von Südamerika, von Ecuador bis hin zu Argentinien und Chile. Die Kultur der Inka zeichnete sich durch ihre tiefe Spiritualität und ihrer Verbundenheit zu Naturgewalten wie Sonne, Blitz und Donner aus und wurde dank ihrer faszinierenden Mythologie auch in westlichen Ländern bekannt. Durch zahlreiche Kriege mit spanischen Kolonialisten, die schließlich zum Untergang des Reiches führen, wurden beinahe sämtliche Tempel und damit ein Großteil der Inka-Religion für immer zerstört. Viele der Inka verloren ihr Leben oder wurden westlichen Standards angepasst – ein ausgestorbenes Volk, dürfte man meinen. Allerdings lernte der Anthropologe Dr. Oscar Núñez del Prado im Jahre 1949 die Gemeinde der Q’eros kennen, eine abgelegene...

OMTV NEWSREPORT: Interview mit Hans Westner, Sprecher der Unternehmensgruppe Inka Invest

OMTV NEWS REPROT INFORMIERT: Interview mit Hans Westner, Sprecher der Unternehmensgruppe Inka Invest.Auch prosperierende Unternehmen finanzieren sich zunehmend bankenunabhängig Redaktion: Offiziellen Verlautbarungen ist zu entnehmen, dass die Banken wieder verstärkt Unternehmen finanzieren, hierzu sogar spezielle Fonds aufgelegt haben. Wozu bedarf es da noch eines privat finanzierten Engagements? Hans Westner: Sie haben generell Recht, dass die Kanzlerin im letzten Jahr ein „Machtwort“ gesprochen hat und die Banken aufforderte, die Finanzierung der Wirtschaft nicht zu ignorieren. Hierzu wurden seitens der Großbanken entsprechende Finanzierungsvehikel geschaffen. Das ändert aber nichts an dem Grundproblem. Denn die Messlatte für Finanzierungen ist so hoch angelegt, dass nur die wenigsten Unternehmen sie erreichen und der Weg dorthin ist gepflastert mit Bürokratie und Offenlegungspflichten. Die Chancen für Kapitalanlagen zur Finanzierung...

"Inzu und das Gold der Inkas" von Evelyne Kern

Wer Abenteuer liebt, wird an dem neuen Roman von Evelyne Kern "Inzu und das Gold der Inkas" seine Freude, bzw. grenzenlose Spannung haben. Unmittelbar nach der dramatischen Notlandung im schier undurchdringbaren Dschungel des Amazonas-Gebietes gerät eine kleine Gruppe amerikanischer Geschäftsleute in ein ungewolltes Abenteuer, das keine noch so erschreckende Überraschung auslässt. Nach der Begegnung mit einem furchterregenden Kopfjäger-Stamm erfahren sie durch Zufall von einer alten Inka-Kultstätte. Beseelt von dem Glauben an das Inka-Gold, das dort verborgen liegen soll, lassen Sie sich auf das Wagnis ein, von ihrem Weg...

Inhalt abgleichen