Betroffene

Tagebuch einer Angehörigen eines Schwerstkranken jetzt online

Das beatmungspflegeportal bietet Betroffenenaustausch an 10.04.2013, Bochum. Das beatmungspflegeportal ist die größte deutsche Wissensplattform im Internet für Beatmungs- und Intensivpflege. Es bietet ab nächsten Montag Angehörigen von schwerkranken Patienten die Möglichkeit sich gegenseitig über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit der Krankheit ihres Familienmitgliedes oder den Tücken des Alltags auszutauschen. Ingrid Berger-Novosel ist 32 Jahre alt und die Ehefrau von Kristijan Novosel, der vor eineinhalb Jahren eine Hirnstammblutung erlitten hat und sich seit dem in einem Zustand des minimalen Bewusstseins befindet. Frau Berger-Novosel wird sich auf dem beatmungspflegeportal in regelmäßigen Abständen durch Texte, die in Form eines Tagebuchs verfasst werden, mitteilen. Damit erhofft sich die 32-jährige einen Austausch mit Gleichgesinnten. Reger Erfahrungsaustausch und Kontakt mit Gleichgesinnten ist erwünscht Hier ist ein...

Max Bryan auf Deutschland-Tour: Obdachloser wirbt für «Wohnungsmelder.org»

Max Bryan ist seit 18 Monaten obdachlos und findet in Hamburg keine für ihn bezahlbare Wohnung. In einer bewegenden Rede, vor tausenden Menschen am Hamburger Millerntorplatz, schildert er stellvertretend für alle Obdachlosen der Stadt die Ausweglosigkeit, in Hamburg eine Wohnung zu finden und kündigt an, die Stadt deshalb auch verlassen zu wollen, mit dem Fahrrad - wohlbemerkt. http://www.youtube.com/watch?v=7EqGx5TVHzo (ddp tp) Der Ankündigung folgten Taten und derzeit befindet sich der 36-Jährige auf einer 800 km Radtour quer durchs Rheinland bis in den Hessischen Taunus hinein. Etappen: Hamburg (20.11.), Buchholz, Bad Fallingbostel, Verden, Minden (4.12.), Hameln, Hamm, Dortmund, Essen, Köln, Bonn, Koblenz, Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Kelkheim (Ts.), Cleeberg (Ts.), Butzbach, Friedberg und Bad Nauheim (23.12.). Entlang dieser Strecke wirbt der Wohnungssuchende für das Online-Projekt „Wohnungsmelder.org“, eine Initiative,...

1. Deutscher Patientenkongress Depression in Leipzig

(ddp direct) Leipzig, 3. Oktober 2011 Unter der Schirmherrschaft und Moderation von Entertainer und Schauspieler Harald Schmidt ging am 2. Oktober der 1. Deutsche Patientenkongress Depression im Gewandhaus zu Leipzig über die Bühne. Die rund 1.000 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, geben den Veranstaltern, der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen DepressionsLiga Recht: Depression darf kein Tabuthema bleiben. Betroffene, Angehörige und Fachleute sind sich darin einig, dass der Kongress die richtige und notwendige Plattform zum Austausch und zur Information über den Umgang mit der Erkrankung bot. Harald Schmidt führte durch den abwechslungsreichen Tag mit Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und Workshops. Depression hat viele Seiten Die Referenten Thomas Müller-Rörich, Eva Straub, Prof. Dr. Ulrich Hegerl, John P. Kummer, Dr. Nico Niedermeier und Prof. Dr. Dr. Helmut Remschmidt beschrieben in ihren sechs Vorträgen die...

Skandal-Tour: Hamburger «Cafee mit Herz» grenzt Obdachlosen aus

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der Hamburger Obdachlose Max Bryan einen zweiteiligen Reisebericht zum Thema „Armut fließt durchs ganze Land“, einer Radtour vom Hamburger Cafee mit Herz, die Mitte August zu Ende ging. 10 Arbeits- und/oder Obdachlose demonstrierten gegen Armut und Ausgrenzung. Der Bericht ist „zweischneidig“. Auf der einen Seite die heldenhafte Geschichte eines Obdachlosen, „der aus der Niederlage Kraft schöpft und über sich hinaus wächst“ und auf der anderen Seite die schmachvolle Geschichte einer beispiellosen Ausgrenzung, sogar von „Lüge und Verleumdung“ ist die Rede. Bryan, der kein eigenes...

Armut fliesst durchs ganze Land - 1300 km sind geschafft - Tourfinale gestern in Hamburg

Mehr als 1300 km haben die Radler vom Hamburger „Cafee mit Herz“ auf Ihrer „Deutschlandtour“ vom Bodensee nach Hamburg zurückgelegt. Am gestrigen Freitag kehrten sie zurück und feierten ihre Ankunft mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Das "Cafee mit Herz" engagiert sich für Menschen in Not und viele der Tourteilnehmer sind älter als 50 Jahre. Die Tagesetappen waren bis zu 100 km lang und jeweils 08.00 Uhr Morgens startete die Obdachlosen-Gruppe zur jeweils nächste Etappe der Tour. Auch Mitfahrer hat es gegeben, die sich der Tour streckenweise und spontan anschlossen. Quelle: http://www.mt-online.de/lokales/minden/4850587_15_Tage_Radeln_fuer_Aufklaerung.html Der...

Wohnungsloser Max Bryan: «Ich liebe mein Leben und ich hole es mir zurück»

So fand der Hamburger Obdachlose einen Rad-Sponsor Ein Rucksack, eine Isomatte und ein Schlafsack, umhüllt von einer blauen Mülltüte, so kennen ihn viele, den in Hamburg gestrandeten Wissenschaftsautor Bryan Leland, besser bekannt auch als Max Bryan. (ddp-tp) Vor 16 Monaten die Wohnung verloren, verschlug es ihn nach Hamburg, hier konnte er seine Sachen unterstellen, in einem 30 Kubikmeter-Container einer Hamburger Einlagerungsfirma, für die er monatlich 160 EUR bezahlt, die Hälfte seines Einkommens, Bryan lebt von nur 350 EUR im Monat und am Ende reicht sein Geld nie. Betteln kommt für den 35-Jährigen dennoch nicht...

Wie kann professionelle Trauerbegleitung helfen?

Berlin im Februar 2011. In unserer Gesellschaft hat Trauer wenig Platz. Diejenigen, die es betrifft, machen diesen Prozess weitgehend alleine durch, da ihnen über Beileidswünsche hinaus oft wenig Unterstützung und Beistand im Familien- und Freundeskreis zu Teil wird. Das hat unter Umständen damit zu tun, dass Freunde und Verwandte sich hilflos fühlen und Sorge haben, Fehler zu begehen. Die meisten von uns wissen nicht, was Trauer ist und wie sie wirkt. Hinzu kommt, dass Trauer bei jedem Menschen ganz individuell und daher unterschiedlich verläuft. Bücher über Trauer helfen auf jeden Fall weiter, denn sie leisten in vielen...

Was tun, wenn ein Angehöriger trauert?

Berlin im Januar 2011. Das neue Jahr begeht man gerne mit guten Vorsätzen: Abnehmen, mehr Sport, weniger Alkohol und Zigaretten. Ein guter Vorsatz für das neue Jahr könnte aber auch der tiefe Wunsch sein, mehr und besser auf die Nöte des eigenen Umfelds eingehen zu können, indem man sich ein wenig mehr auch auf schwierige Themen einlässt. In unserer Gesellschaft hat Trauer wenig Platz. Diejenigen, die es betrifft, machen diesen Prozess weitgehend alleine durch, da ihnen über Beileidswünsche hinaus oft wenig Unterstützung und Beistand im Familien- und Freundeskreis zu Teil wird. Das hat unter Umständen damit zu tun, dass...

Am 05.02.2011 "Der kleine Prinz" in Duisburg - Tagung und Runder Tisch zur Loveparade 2010 - Offene Fragen - Erste Antworten

Loveparade Duisburg - Tagung und Runder Tisch am 05.02.2011 im "Kleinen Prinzen" Gut 6 Monate nach der schrecklichen Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg vom 24.07.2010, bei der 21 Menschen ums Leben kamen und hunderte schwer verletzt wurden, findet am 05. Februar 2011 von 10:00 - 18:00 Uhr in den Räumen des Tagungszentrums "Der kleine Prinz" in Duisburg eine Tagung und ein Runder Tisch unter der Überschrift: Offene Fragen - Erste Antworten statt. Die Veranstaltung wird von Massenpanik Selbsthilfe e.V. und DocuNews.org organisiert. Zur Vorbereitung organisierten der Sprecher des Vereins von Betroffenen der Loveparade Jürgen...

Inhalt abgleichen