Betriebsrente

Solidaritätszuschlag: Deutsche lassen sich Chancen durch Soli-Wegfall entgehen

Der Soli ist weg. Doch: 89 Prozent der Deutschen vertun die Chance, den frei gewordenen Soli gewinnbringend anzulegen. Nur 11 Prozent nutzen den Wegfall des Solidaritätszuschlags für Investitionen in die Altersvorsorge. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) in Kooperation mit Civey hervor. "Durch den Wegfall des Solis haben die Deutschen seit Januar 2021 mehr Geld in der Tasche. Den Betrag in Altersvorsorge zu investieren, zahlt sich aus. Unter anderem sind betriebliche Altersversorgung (bAV) und insbesondere die fondsgebundene Direktversicherung wegen ihrer Steuer- und Sozialabgabenersparnis hier eine attraktive Variante", sagt Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871. Ohne zusätzlichen Aufwand haben viele Singles ohne Kinder jetzt monatlich im Schnitt rund 24 Euro mehr Nettoeinkommen auf dem Konto als im vergangenen Jahr. Das zeigt eine Schätzung des Deutschen Steuerzahlerinstituts...

Quo vadis, Pensionskasse?

Die diesjährige DK bAV® Präsenz-Jahreskonferenz am 22.10.2020 behandelt diese spannende Frage. Führende bAV-Experten klären unter anderem auch auf, wie der Wechsel einer Pensionskasse gelingen kann. Pensionskassen können wegen der Niedrigzinsen ihr Versprechen von garantierten Versorgungsleistungen nicht mehr zuverlässig halten. Kommt es zu Zahlungslücken, sollen Arbeitgeber plötzlich Geld nachschießen. Das wirft bei betroffenen Unternehmen viele Fragen auf. Das DK bAV® greift diese in seiner Jahreskonferenz 2020 auf und informiert in Experten-Vorträgen und einer Podiumsdiskussion einen Tag lang darüber, ob ein Wechsel aus der Pensionskasse sinnvoll ist und wie er gelingt. Was Arbeitgeber und Berater lange Zeit für unwahrscheinlich hielten, ist Wirklichkeit geworden: Pensionären und Pensionsanwärtern drohen Leistungskürzungen. Auch große Pensionskassen wie die der Caritas und der Deutschen Steuerberater-Versicherung sind betroffen....

Steuerrecht: Wichtige Änderungen ab 2018 – mehr Kindergeld und bessere Betriebsrente

Beim Thema Steuern schalten viele Menschen automatisch ab: zu hohe Beträge, zu viel Bürokratie, zu viele Paragraphen – Das deutsche Steuerrecht hat in der Bevölkerung nicht unbedingt einen guten Ruf. Dass Einiges dennoch geldwerte Vorteile darstellt, zeigen die ab 2018 geltenden Änderungen im Steuerrecht. Finanzielle Verbesserung: Mehr Kindergeld und höhere Freibeträge Steuerabgaben fallen ab 2018 niedriger aus, da sowohl der Kinderfreibetrag als auch der Grundfreibetrag angehoben wurde: Der Kinderfreibetrag steigt von 7356 Euro auf 7428 Euro je Kind für beide Elternteile, der Grundfreibetrag von 8820 Euro auf 9000 Euro (für zusammenveranlagte Partner demnach 18.000 Euro). Das Kindergeld wird um je 2 Euro angehoben, eine rückwirkende Zahlung ist allerdings nur noch bis 6 Monate vor dem Antragsmonat möglich. Die Unterhaltshöchstgrenze für steuerlich geltend gemachte Aufwendungen für den Unterhalt steigt auf 9000 Euro. Altersvorsorge:...

Riester, Eichel, Rürup - Und nun die Deutschlandrente?

Die Politik sorgt sich um die Altersvorsorge - und verfällt in Aktionismus. Damit legt sie selbst eine entscheidende Ursache für fehlende betriebliche und private Vorsorge. Zur Erinnerung: Durch die Rentenreformen Anfang des Jahrtausends wurde das Niveau der gesetzlichen Rente abgesenkt. Weitere Absenkungen in den kommenden Jahren wurden seinerzeit beschlossen. Dies war und ist aufgrund der demografischen Entwicklung erforderlich. Den aktiven Arbeitnehmern ist es nicht zu zumuten, immer mehr Rentner auf bisherigem Niveau zu versorgen. Gleichzeitig sollte die private und betriebliche Vorsorge gestärkt werden. Dazu wurde die betriebliche...

Führungskräfte: Flexi-Rente für Stärkung der Betriebsrente nutzen

(Mynewsdesk) Die geplante Flexi-Rente sollte für eine nachhaltige Stärkung der Betriebsrente genutzt werden. Dies fordert der Führungskräfteverband ULA von der Bundesregierung im Rahmen des anstehenden Gesetzgebungsverfahrens. Laut ULA-Präsident Dr. Roland Leroux habe der einseitige Ausbau gesetzlicher Rentenansprüche durch die jüngste Reform die Balance der drei Säulen der Altersvorsorge massiv gestört. Dieser Fehler kann korrigiert werden, wenn die Einführung einer Flexi-Rente durch eine nachhaltig wirksame Stärkung der betrieblichen Altersversorgung begleitet wird. Hierfür fordert die ULA unter anderem eine Flexibilisierung...

Achtung: Betriebe haften für Beratungsfehler!

Vor kurzem hat die Haftungsfalle nach dem Betriebsrentengesetz bei einem Hannoveraner Handwerksbetrieb zugeschlagen: Ein Mitarbeiter wurde entlassen und ging daraufhin zum Rechtsanwalt. Dieser fordert nun Schadensersatz von dem ehemaligen Arbeitgeber, weil der Mitarbeiter nicht zur betrieblichen Altersversorgung beraten worden war. Der Schaden wird insgesamt sechsstellig werden, weil dies auch bei den anderen Mitarbeitenden versäumt wurde. Wahrscheinlich bleibt dem Inhaber nur noch der Gang zum Insolvenzgericht. "Trotz guter Auftragslage muss dieser Handwerker schließen, weil er seine Pflichten nach dem Betriebsrentengesetz vernachlässigt...

Betriebliche Altersvorsorge birgt Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Die Umstände des demografischen Wandels und die hohe Lebenserwartung der Rentner haben nicht zuletzt zu der Rentenreform geführt, die die gesetzliche Rente abflachen lässt und die Angst vor der Zukunft bei Arbeitnehmern mehr und mehr vergrößert. Sie fürchten ihren Lebensstandard im Alter nicht halten zu können und sehen den sozialen Abstieg als unaufhaltsam an. Die Firma BAV.Haus weiß um dieses Problem und bietet eine betriebliche Altersvorsorge (BAV) an, die staatlich gefördert wird und Arbeitnehmer wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. Darüber hinaus bietet sie auch den Arbeitgebern enorme finanzielle Vorteile,...

Mit der betrieblichen Altersvorsorge von BAV.Haus sicher in die Zukunft blicken

Für eine sichere Zukunft im Alter ist eine betriebliche Altersvorsorge das wohl wichtigste Element. Um einer drohenden Altersarmut vorzubeugen, kann nicht früh genug mit einer zusätzlichen Rentenversicherung in Form einer betrieblichen Altersvorsorge begonnen werden. Seit nunmehr 20 Jahren widmet sich die Firma BAV.Haus diesem Thema und bietet als Full Service Anbieter eine Dienstleistung an, die von der Beratung der Mitarbeiter bis hin zur Implementierung der vom Staat geförderten betrieblichen Altersvorsorge (BAV) in den Betrieb alles umfasst. Durch zahlreiche Erfahrungen, die die Firma BAV.Haus in ihrer 20-jährigen Unternehmensphilosophie...

Arbeitgeber profitieren von einer umfassenden Beratung zur betrieblichen Altersvorsorge durch die Firma BAV.Haus

Wenn es um die Arbeitgeberberatung hinsichtlich der betrieblichen Altersvorsorge (BAV) geht, heißt der Spezialist BAV.Haus. Seit nunmehr 20 Jahren ist er zum Spezialanbieter der betrieblichen Altersvorsorge herangewachsen. Die einmalige Beratung bietet Arbeitgebern ein optimales BAV System zum reibungslosen Ablauf in den Betrieb. Auch die zufriedenen Referenzschreiben (http://bavhaus.de/2600_referenzen.htm) zeigen, dass schon viele Arbeitgeber vom BAV Service mit gleichbleibender Qualität profitieren konnten. Auch der Bauverband BVMB setzt mit dem Kooperationspartner BAV.Haus, auf eine kompetente und ausgezeichnete Beratungsleistung. Das...

BAV.Haus setzt auf fünf Punkteplan für eine optimale betriebliche Altersvorsorge

Eine Absicherung im Alter ist in diesen Zeiten des Umbruchs wichtiger denn je. Das weiß auch BAV.Haus, der Spezialist rund um die betriebliche Altersvorsorge (BAV) und sieht diese als wichtigstes Element für eine sichere Zukunft im Alter an. Daher bietet das Unternehmen mit seiner Dienstleistung zur BAV, die staatlich gefördert wird, eine zusätzliche Altersrente an, die sich jeder Arbeitsnehmer ohne hohen Aufwand sichern kann und die dem Arbeitsgeber eine schnelle Implementierung in den Betriebsablauf verspricht. Dabei sind für BAV.Haus fünf Punkte oberste Maxime: Optimaler Ablauf, verständliche Beratung, mobile Beratung, soziale...

Inhalt abgleichen