Verkehrswende

Vorläufiger Spurwechsel - Anregender Unterhaltungsroman

Rüdiger Steindls Protagonist muss in "Vorläufiger Spurwechsel" mit neuen Entwicklungen in Beruf und Ehe zurecht kommen - und trifft auf eine besondere junge Frau. Bertram Kunold ist ein langjähriger Angestellter des Städtischen Bauamtes und plant die Radwege der Stadt. Er ist somit ein wesentliches Element der verkündeten Verkehrswende. Dabei ist er kreativ bis zur Schmerzgrenze. Gelegentlich auch mal darüber hinaus, zumal es ihm als Eigenbrötler schwer fällt, sich unterzuordnen, Grenzen zu akzeptieren. Ein wiederkehrender Albtraum erscheint Bertram allerdings als Menetekel für eine grundlegende Bedrohung seiner bisher gesicherten Lebensverhältnisse. Die neuesten Entwicklungen an seinem Arbeitsplatz wie auch die in seiner Ehe bestätigen seine Befürchtungen. Eine zufällige Begegnung mit einer jungen Frau - Kirsten Kramer - löst für Bertram einen Erdrutsch aus. Denn auch jene Dame befindet sich in einer Lebenskrise, als sich die Wege...

Wendezeit - 52 Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung

Hans-Joachim Menzel führt in "Wendezeit" Beiträge einer wöchentlichen Wendezeit-Kolumne von 2019/2020 zu einem Mosaikbild zusammen. Ab September 2019 entstanden in einem Jahr 52 Einzelbeiträge unterschiedlicher Art. Die Inhalte reichten von aktuell über zeitlos zu allgemein und detailreich. Manchmal waren sie der Ausdruck persönlicher Erfahrung, aber meist das Ergebnis von Recherchen. Jeder Titel steht für sich und kann unabhängig von den anderen Texten gelesen werden. Den inneren Zusammenhang gibt der gemeinsame Bezug zur "Wendezeit". Der Autor meint damit das Ende der Epoche, die sich am quantitativen Wachstum des Bruttoinlandsproduktes orientiert und von fossilen Ressourcen abhängig ist. Die Wendezeit ist laut ihm der Anfang einer an Generationengerechtigkeit und planetaren Grenzen ausgerichteten, nachhaltigen Entwicklung. Im Frühjahr 2020 brach dann die Corona-Pandemie über die Menschheit herein. Auch sie führte zu neuen Überlegungen...

Neues Fahren, neues Parken: E-Scooterverleiher Voi unterstützt Mobilitäts-Projekte in München und Berlin

Ein Leben ohne Auto, ist das möglich? Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, wie problemlos Mobilität auch ohne einen eigenen PKW heute schon funktionieren kann, geht nichts über Erfahrungen aus erster Hand. Dazu unterstützt der schwedische E-Scooterverleiher jetzt mehrere Kampagnen, bei denen Menschen in Städten wie Berlin und München ihr Auto für einen Zeitraum abgeben und dafür besondere Konditionen für Sharingangebote wie Vois E-Scooter, Carsharing und E-Bike-Sharing bekommen. Zusätzlich hat das Unternehmen seine App um eine technische Funktion erweitert, mit der E-Scooterparkplätze im Stadtgebiet lokalisiert werden können. Berlin, am 24. September 2020: Um Bewohnerinnen und Bewohnern künftig eine klimafreundliche und lebenswerte Stadt bieten zu können, führt kein Weg daran vorbei, die Zahl der privaten PKWs in der Stadt langfristig zu reduzieren. Durch weniger Privatautos und damit weniger Autoparkplätze entstehen Freiflächen,...

Inhalt abgleichen