Energiewende

Grenzenloser Klimawandel – Taiwan bittet um Aufnahme zur UNFCCC

Auch zu der 24. Vertragsstaatenkonferenz (COP) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) ist die Republik China (Taiwan) nicht zugelassen – trotz seines internationalen Einsatzes für den Umweltschutz. Frankfurt, 26.11.2018 Vom 03.-14. Dezember 2018 findet die 24. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) in Katowice, Polen, statt. Da Taiwan kein Teil der Konvention ist, wird es aus ihren öffentlichen Veranstaltungen ausgeschlossen. Nur zehn taiwanische Nichtregierungsorganisationen sind als Beobachter zur UNFCCC zugelassen. Dabei ist das Land Vorreiter in Umweltfragen wie der Wiederverwendung von Ressourcen oder im Hinblick auf die Gründung eines International Environmental Partnerships (IEP) in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten. Das IEP ist ein 2014 gegründetes weltweites Expertennetzwerk, das sich auf Initiative der taiwanischen Umweltschutzbehörde EPA und der Environmental...

Klimawandel: Taiwan fordert Teilnahme an internationalen Organisationen und Events zum Schutz seiner Bevölkerung

Klimawandel: Taiwan fordert Teilnahme an internationalen Organisationen und Events zum Schutz seiner Bevölkerung Nicht nur in international anerkannten Staaten herrscht Klimawandel. Auch die Republik China (Taiwan) wird mit den klimatischen Herausforderungen unserer Zeit konfrontiert. Trotz massiver Schwierigkeiten trägt das Land einen großen Teil zum weltweiten Klimaschutz bei. Frankfurt, 24.10.2018 Das Streben nach wirtschaftlichem Wachstum geht einher mit dem Preis verschlechterter Umweltbedingungen sowie einem Mangel an natürlichen Ressourcen. Der Planet Erde ist durch die weltweit schnell wachsenden Industrien stark überlastet. Im Jahr 2018 fiel der Weltermüdungstag bereits auf den 1. August. Auch das von den Vereinten Nationen nicht anerkannte Taiwan ist stark vom weltweiten Klimawandel betroffen. So waren die Temperaturen in Taiwan in den vergangenen zwei Jahren die höchsten der letzten 100 Jahre. Trotz dieser klimatischen...

Dämmen oder nicht dämmen, das ist hier die Frage

Fachveranstaltung für ArchitektInnen, IngenieurInnen und EnergieberaterInnen in der Freien Akademie der Künste in Hamburg Hamburg, 03. September 2018 – In den letzten Jahren wurde viel über den Nutzen und die Gefahren von Außendämmung diskutiert. Was ist dran an den Nachrichten über Brandgefahren, Schimmel und Recyclingproblemen? In der Fachveranstaltung „Die Außendämmung – zwischen Risikobaustoff und Klimaretter?“ am 22. Oktober 2018 geben ExpertInnen aus der Praxis einen Einblick in Erkenntnisse der aktuellen Diskussion. Bei der Umsetzung von Außendämmung im Zuge einer energetischen Gebäudemodernisierung stellen sich vor allem sicherheitstechnische und umweltbezogene Fragen: Sind die Brandgefahren bei der Wärmedämmung beherrschbar? Finden wir Lösungen für die späteren Altlasten durch Dämmstoffe? Welche nachwachsenden Dämmstoffe existieren als Alternative zu synthetischen Materialien? Die ReferentInnen eröffnen aus...

Impulse für die erfolgreiche Energiewende im Quartier

Kostenfreie Fachveranstaltung im Herbst 2018 informiert Kommunen und Unternehmen über Quartiersansätze mit Contracting Hamburg, 03. September 2018 – Im Kontext der Energiewende stellt Contracting einen innovativen Ansatz für die standortnahe Energieversorgung im Quartier dar. Das „2. Contracting-Forum Hamburg“ lädt am 23. Oktober 2018 alle Interessierten ein, sich in drei Themenblöcken über den aktuellen Stand des Contractings sowie die Bedingungen für Contracting im Quartier zu informieren und Erkenntnisse aus erfolgreichen Projektumsetzungen zu erhalten. Welche Rolle Contracting als Wegbereiter für die Energiewende...

Die Genossenschaft Green Value SCE über die verschleppte Energiewende in Deutschland

Abkehr von Kohle könnte viele schneller gehen - Anbieter von Windkraftanlagen haben noch viele Kapazitäten Suhl, 03.07.2018. „Der Appell des BUND zum Ausstieg aus der Kohlewirtschaft blieb weitgehend ungehört, dabei hat die Umweltschutzorganisation einen konkreten Ausstiegsplan vorgelegt“, - hierauf machen die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE aufmerksam. Die Gewinnung von Strom aus Braun- oder Steinkohle ist ein maßgeblicher Faktor für ein Ausweiten der Treibhausgase. Dabei geht ein großer Teil der erzeugten Energie inzwischen in den Export, da er hierzulande überhaupt nicht mehr gebraucht...

Energiewende kostet viel mehr als die Bundeswehr

2017: 36,611 Milliarden Euro, 2018: 36,859 Milliarden Euro, 2019: 37,850 Milliarden Euro, 2020: 39,176 Milliarden Euro. Für das Jahr 2018 beträgt der Bundeswehretat 36,859 Milliarden Euro. Er soll bis zum Jahr 2020 auf 39,176 Milliarden Euro steigen. Dies sind lächerliche Beträge im Vergleich zu den Kosten der Energiewende. Der Bundesregierung scheint die "Rettung der Welt" mithilfe der Energiewende wichtiger zu sein als eine intakte Verteidigung des Landes. Anders kann man wohl das Streiten um die geringe Erhöhung des Wehretats für die nächsten Jahre nicht interpretieren. Doch dem Volk werden durch den geplanten Ausbau von...

Grüner Strom: So wird der deutsche Michel verdummt

"Grüner" Strom kann zwar von vielen Lieferanten geordert werden. Doch der Kunde bekommt ihn nicht. Er erhält den gleichen Strom wie seine Nachbarn, die "Normalstrom" beziehen. Anpreisungen von grünem Strom Der große Energieversorger Weser Ems (EWE) warb mit dem Spruch: "Mein Papa sagt, bei uns kommt grüner Strom aus der Steckdose." Die Deutsche Bahn behauptet, mit einer BahnCard würden die Fahrgäste mit grünem Strom befördert. Greenpeace bietet mit einer eigenen Gesellschaft grünen Strom an. Die Stadtwerke Leipzig, wollen zukünftig nur noch mit Strom aus den Wasserkraftwerken in Norwegen ihre Straßenbahnen betreiben. Viele...

Mit der GroKo steigen die Strompreise weiter

Die Kapitel über Energie und Umwelt des ausgehandelten Koalitionsvertrages zwischen der CDU, CSU und der SPD sind ein Zeugnis über die Unwissenheit der Vertragspartner auf diesem Gebiet. Er strotzt vor gegensätzlichen Absichtserklärungen und unerfüllbaren ideologischen Zukunftshoffnungen. Stromkosten und Mieten werden weiter steigen und unsere Umwelt wird weiter zerstört. Neue Behörden werden zusätzlich die Steuerlast vergrößern. [1] Umweltpolitik Es soll eine intakte Natur bewahrt werden und gleichzeitig der sogenannte Klimaschutz durch Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) vorangetrieben werden, um die Kohlenstoffdioxid-Emissionen...

Die technischen Grenzen des Ökostroms

Es ist wohl inzwischen allgemein bekannt, dass die Energiewende immer mehr zu einer wirtschaftlichen Katastrophe wird. Sie ist zu einer Umverteilung von unten nach oben mutiert. Die gesteckten Ziele wurden nicht erreicht. Brennstoffe wurden nicht eingespart. Die Erzeugungskosten des Ökostroms sind weit höher als die der konventionellen Kraftwerke ohne jede Aussicht, dass sich dies jemals ändern könnte. Für Wendestrom werden nach Angaben aus dem Bundesumweltministerium für die gleiche Menge neunmal mehr Arbeitskräfte eingesetzt als für Strom aus Braunkohlekraftwerken. Die mit der zunehmenden Einspeisung von Ökostrom steigenden...

Gewerkschaften gefährden die sichere Stromversorgung

Kohlekraftwerke werden nicht mehr ordentlich gewartet und Mitarbeiter erleiden empfindliche Einbußen an ihren Zulagen. Grund ist die Energiewende mit dem Verkauf des teuren Ökostroms im Mittel zu einem Zehntel des Vergütungspreises, also zu Dumping-Preisen, an den Strombörsen. Da Kohlekraftwerke in diese niedrigen Preise einsteigen müssen, erzielen sie keine Gewinne mehr und müssen Produktionskosten einsparen. Stilllegungen von Dampfkraftwerken werden dadurch zunehmen, was eine sichere Stromversorgung gefährdet. Doch die Gewerkschaften stehen weiter hinter der unsinnigen Energiewende, statt ihre Mitglieder in den Kraftwerken...

Inhalt abgleichen