Klimawandel

SAS analysiert Auswirkungen des Klimawandels auf die Bildung von Mädchen

Heidelberg, 21. April 2021 -- SAS, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), hat zusammen mit der Non-Profit-Organisation Malala Fund den "Girls' Education and Climate Challenges Index" entwickelt, um den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen des Klimawandels und Bildungsdefiziten deutlich zu machen. Die Analyse soll Länder aufzeigen, in denen das Risiko besonders hoch ist, dass insbesondere Mädchen ihre Schulbildung abbrechen müssen. Der Index sagt zudem voraus, wo die Abschlussquoten für Grundschule und Sekundarstufe - bedingt durch den Klimawandel - zurückgehen werden. Klimabedingte Katastrophen treffen Schülerinnen und Studentinnen oft stärker als männliche Jugendliche und junge Erwachsene: Sie werden beispielsweise bei Wasserknappheit eher dazu verpflichtet, weit entfernte Brunnen oder Quellen aufzusuchen - statt des Klassenzimmers. Ebenso sparen die Familien die Ausbildungskosten...

Green Value SCE: Nur drei Prozent der Ökosysteme der Welt bleiben intakt

Laut einer aktuellen Studie werden nur drei Prozent der weltweiten Ökosysteme intakt bleiben. Suhl, 19.04.2021. „Laut einer Studie bleiben nur 3 Prozent der Welt ökologisch intakt mit gesunden Populationen aller ursprünglichen Tiere in einem ungestörten Lebensraum. Diese durch menschliche Aktivitäten unbeschädigten Wildnisfragmente befinden sich hauptsächlich in Teilen der Tropenwälder des Amazonas und des Kongo, der ostsibirischen und nordkanadischen Wälder und der Tundra sowie der Sahara“, erklären die Experten der Green Value SCE Genossenschaft. Invasive gebietsfremde Arten, darunter Katzen, Füchse, Kaninchen, Ziegen und Kamele, hatten einen großen Einfluss auf einheimische Arten in Australien. Die Studie ergab, dass keine intakten Gebiete mehr vorhanden sind. Die Forscher schlagen vor, eine kleine Anzahl wichtiger Arten in einigen geschädigten Gebieten wieder einzuführen. „Dazu zählen beispielsweise Elefanten oder...

Michael Oehme: Die Reichen der Welt sind verantwortlich für den Klimawandel

St.Gallen, 13.04.2021. „Laut UN produzieren die reichsten 1 Prozent der Welt doppelt so viel Kohlenstoff wie die ärmsten 50 Prozent. Allein die reichsten 5 Prozent – die sogenannte „Verursacherelite“ – trugen zwischen 1990 und 2015 37 Prozent zum Emissionswachstum bei“, erklärt Kommunikationsexperte Michael Oehme. In dem Bericht der UN werden Regierungen nachdrücklich aufgefordert, technologische Verbesserungen einzuführen. „Man muss den effektivsten Weg zu finden, um Maßnahmen zur Bekämpfung der Kohlenstoffemissionen zu verstärken. Das funktioniert nur, wenn die Industriestaaten der Welt an einem Strang ziehen. Ich bin voll und ganz für technologische Verbesserungen und effizientere Produkte – aber es ist klar, dass drastischere Maßnahmen erforderlich sind, weil die Emissionen weiter steigen. Wir müssen den Überverbrauch senken, und der beste Ausgangspunkt ist der Überverbrauch unter den umweltschädlichen Eliten,...

Proindex Capital AG: Rio Paraguay leidet unter der Dürre

Der Rio Paraguay hat nach Monaten extremer Dürre in der Region seinen niedrigsten Stand seit einem halben Jahrhundert erreicht. Suhl, 13.04.2021. „Der Rio Paraguay hatte Ende 2020 seinen niedrigsten Stand seit einem halben Jahrhundert erreicht. Das hängt vor allem mit der extremen Dürre im vergangenen Jahr zusammen“ erklärt Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG. „Für Paraguays Binnenwirtschaft ist der Fluss von extremer Wichtigkeit, da etwa 85 Prozent des Außenhandels über den Rio Paraguay abgewickelt werden. Die Ursachen sind natürlich im Klimawandel zu suchen. Aufgrund fehlender Niederschläge im Pantanal-Gebiet...

Green Value SCE: Klimawandel gefährdet immer mehr Arten

Lemuren und Riesenschildkröten sind unter gefährdeten Arten, wenn die globale Erderwärmung 3 ° C erreicht. Untersuchungen warnen davor, dass große Anteile endemischer Meeres- und Bergarten wegen des Klimawandels vom Aussterben bedroht sind. Suhl, 13.04.2021. „Einzigartige Inselarten wie Lemuren und die Galapagos-Riesenschildkröte könnten vom Aussterben bedroht sein, wenn sich der Planet um mehr als 3 ° C über dem vorindustriellen Niveau erwärmt, warnt neue Forschung“, erklären die Experten der Green Value SCE Genossenschaft. Demnach sei fast die Hälfte der endemischen Meeresspezies und 84 Prozent der endemischen Bergarten...

Die Diskussion um Kernkraft ist wieder da

Vor zehn Jahren, am 11. März 2011, geschah in Fukushima das, was viele für unwahrscheinlich gehalten haben: die Kernschmelze in einem Atomkraftwerk. Bis heute wirkt das Ereignis nach: öko-logisch, politisch, wirtschaftlich. Seit diesem GAU steht in Deutschland die Stromerzeugung durch Kernkraft vor dem Aus. Doch die Diskussion über Kernkraft wird gerade neu belebt, nachdem in Polen der Bau neuer Kraftwerke an der Ostsee geplant wird. Auch der Ingenieur Hans Kruse stellt die Entscheidung des Verzichts auf Atomstrom infrage. In seinem Buch „Energiewende gescheitert?“ (ISBN 978-3-95716-226-7) argumentiert er gegen die völlige...

Positive Seiten der Pandemie: Chancen für den Klimawandel – Spruch des Tages 4.März

Ist die Corona-Krise eine Chance für die Umwelt? Ein Virus hält die Welt in eisernem Griff und die Zeit scheint still zu stehen. Lockdown, Shutdown, Ausgangsbeschränkungen, Maskenpflicht – weltweit werden Produktion und Interaktion runtergefahren. Flugzeuge bleiben am Boden, auf den Straßen befinden sich bis zu 70% weniger Autos (die Zahl der Verkehrsunfälle ist niedriger als je zuvor) und die Schifffahrt wird weitestgehend eingestellt. Eine schwierige Zeit für Unternehmen, da Lieferwege damit komplett entfallen und somit einige Produktionen gestoppt werden müssen. Doch es gibt einen Gewinner dieser Situation: die Umwelt! Der...

Green Value SCE: Klimakrise bringt höchste Temperaturen seit Beginn der Menschheit

Klimakrise: Die Welt ist seit mindestens 12.000 Jahren am heißesten – eine aktuelle Studie zeigt, dass die Temperaturen seit Beginn der menschlichen Zivilisation am höchsten sind. Suhl, 16.02.2021. Der Planet Erde hat den Temperaturhöchststand seit 12.000 Jahren erreicht. Das entspricht der gesamten Entwicklung der menschlichen Zivilisation. Die Analyse der Oberflächentemperaturen der Ozeane zeigt, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel die Welt in ein „Neuland“ versetzt hat. Der Planet ist möglicherweise sogar seit 125.000 Jahren am wärmsten, obwohl Daten, die in so weiter Vergangenheit liegen, weniger sicher...

Green Value SCE: Großflächige Bepflanzung von Bäumen gegen den Klimawandel

Die großflächige Bepflanzung von Bäumen ist ein beliebtes Mittel im Bereich Klimawandel. Die Green Value SCE erörtert, wie und wann die Neupflanzung sinnvoll ist, um die Erderwärmung zu verringern. Suhl, 03.02.2021. „In diesem Jahrzehnt, vor allem hinsichtlich der Pandemie, sollte es für alle Nationen oberste Priorität sein, so viel Bäume wie möglich zu pflanzen. Das Pflanzen von Bäumen ist eine brillante Lösung, um den Klimawandel zu bekämpfen und die biologische Vielfalt zu schützen, aber der falsche Baum am falschen Ort kann mehr schaden als nützen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft...

Wendezeit - 52 Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung

Hans-Joachim Menzel führt in "Wendezeit" Beiträge einer wöchentlichen Wendezeit-Kolumne von 2019/2020 zu einem Mosaikbild zusammen. Ab September 2019 entstanden in einem Jahr 52 Einzelbeiträge unterschiedlicher Art. Die Inhalte reichten von aktuell über zeitlos zu allgemein und detailreich. Manchmal waren sie der Ausdruck persönlicher Erfahrung, aber meist das Ergebnis von Recherchen. Jeder Titel steht für sich und kann unabhängig von den anderen Texten gelesen werden. Den inneren Zusammenhang gibt der gemeinsame Bezug zur "Wendezeit". Der Autor meint damit das Ende der Epoche, die sich am quantitativen Wachstum des Bruttoinlandsproduktes...

Inhalt abgleichen