Edelmetalle

Goldnachfrage 2022 in verschiedenen Ländern

Im großen Goldverbraucherland China war das grundlegende Interesse an Goldanlagen in 2022 höher als im Vorjahr. Nachdem China die Covid-19-Beschränkungen fallen gelassen hat, sollte die Nachfrage der chinesischen Bürger nach Goldinvestitionen wieder deutlich ansteigen. Goldbarren und -münzen sollten an Attraktivität gewinnen. So sieht es auch das World Gold Council in seinem neuesten Bericht. Auch die wirtschaftliche Erholung Chinas wird dazu beitragen. Auch in Indien hat in 2022 die Barren- und Münznachfrage gelitten, doch mit einer Wiederbelebung der ländlichen Nachfrage wird gerechnet. Gegenwind könnte es hier nur durch die niedrige Inflation geben, die Gold als Inflationsschutz nicht so begehrt machen könnte. Jedoch haben viele Anleger weltweit auf Goldbarren und -münzen gesetzt. Insgesamt gingen in Europa mehr als 300 Tonnen Gold in Form von Münzen und Barren über den Ladentisch. Nimmt man die Goldbarren- und Münzkäufe von Europa...

Warum in Gold investieren

Gold ist eine Versicherung gegen die Geldentwertung, das ist durch die geschichtliche Entwicklung belegt. Physisches Gold in Form von Münzen oder Barren kann in jede Währung umgewechselt werden. Wer einen Währungscrash fürchtet, der findet in dem wertvollen Metall eine sichere Anlagemöglichkeit. Gold wird nie wertlos werden, bei Währungen ist dies bereits passiert, das Edelmetall schützt also gegen Finanzkrisen. Da denke man nur an die Finanzkrise 2007 bis 2009, als Gold, das älteste Zahlungsmittel der Erde satte Gewinne einfuhr. Bei schweren Krisen, etwa dem gefürchteten Blackout, der aber aktuell wohl nicht mehr so heftig diskutiert wird, könnte Gold als Tauschmittel genutzt werden. Allerdings bräuchte man kleine Einheiten. Gold ist ein seltenes und vor allem nicht beliebig vermehrbares Edelmetall. Bisher wurden weltweit ungefähr 200.000 Tonnen Gold aus dem Boden geholt. In 2021 betrug die globale Goldfördermenge der Goldminen rund...

Leichte Korrekturen beim Goldpreis sollten nicht verunsichern

Normalerweise betragen Korrekturen beim Goldpreis acht bis zehn Prozent, bei Goldminenunternehmen etwas mehr. Mit einer scharfen Korrektur rechnen Experten derzeit nicht, denn dafür hat sich der Preis nicht weit genug bewegt. Steigt der Goldpreis, dann steigt in der Regel auch die Nachfrage an den Terminbörsen. Als der Goldpreis über 2.000 US-Dollar je Unze lag, vor etwa einem dreiviertel Jahr, gab es mehr als 300.000 Kontrakte am Tag. Momentan sind es weniger als 200.000 Kontrakte. Doch in diesem Bereich könnte eine Korrektur bevorstehen. Der Anstieg des Goldpreises wäre nun für eine Pause fällig. Preisliche Korrekturen sollten jedoch mild ausfallen, denn mit einer negativen Änderung der Fundamentaldaten ist nicht zu rechnen. Die nächste Fed-Sitzung steht kurz bevor und der Goldpreis scheint abzuwarten beziehungsweise sind leichte Gewinnmitnahmen zu verzeichnen. Gerechnet wird allgemein damit, dass die Fed den US-Leitzins um 0,25 Prozent...

Nevgold Corp.: Das Ziel für 2023 sind 3 Millionen Unzen Gold!

Brandon Bonifacio, CEO des kanadischen Goldexplorers Nevgold ist überzeugt, dass es dieses Jahr gelingen wird, die Goldressourcen des Unternehmens in Nevada und Idaho substanziell auszuweiten. Der Goldpreis hat das Jahr 2023 mit einem extrem starken Run begonnen und viele Marktbeobachter gehen davon aus, dass ein weiterer Anstieg in Richtung der Marke von 2.000 USD pro Unze nach einer Konsolidierungsphase dieses Jahr möglich ist. Ein Unternehmen, das mit seinen Vorzeigeprojekten in den US-Bundesstaaten Nevada und Idaho von dieser Entwicklung profitieren will, ist die kanadische Nevgold Corp. (WKN A3CTE1 / TSXV NAU), deren erklärtes...

Royalty-Unternehmen profitieren stark vom hohen Goldpreis

Der starke Goldpreis ist gut für Goldunternehmen und besonders für Gold-Royalty-Gesellschaften. Viele Experten sind der Meinung, dass das Ende der Fahnenstange beim Goldpreis noch nicht erreicht ist. Investoren streben nach Sicherheit in diesen von Krisen, Unsicherheiten und geopolitischen Querelen gebeutelten Zeiten. Gold dient zur Absicherung, das ist allgemein bekannt. Und da punkten Royalty-Gesellschaften mit den ihnen innewohnenden besonderen Eigenschaften. Investitionen und Betriebskosten für eine Mine liegen bei den Minenfirmen, nicht bei den Royalty-Unternehmen. Sie versorgen die Minenfirmen mit Geld und erhalten dafür einen...

Mit Goldmünzen die Inflation bekämpfen

Die iranische Regierung verkauft Goldmünzenzertifikate, um Bargeld zu beschaffen und die Inflation zu bekämpfen. Die Währungs- und Inflationskrise im Iran wächst und wächst. Nun verkauft die Regierung Münz-Zertifikate, um dem entgegenzuwirken. Der Iran wird immer mehr isoliert, das hat negative Auswirkungen auf die Wirtschaft dort. Der iranische Rial fällt enorm und ist gegenüber dem US-Dollar nach unten gerauscht. Die Vorgeschichte ist bekannt, eine 22-jährige iranische Kurdin starb im Polizeigewahrsam. Die Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen im Iran sind die Folge. Es nehmen also die Sanktionen gegen den Iran zu und...

China setzt auf Gold

In 2022 hat China sehr viel Gold importiert. Die Zahlen zeigen es, im Jahr 2022 hat China 524 Tonnen Gold, Wert zirka 33 Milliarden US-Dollar, eingeführt. Dies markiert bei den Schweizer Goldexporten nach China ein Vierjahreshoch. Im Jahr 2021 lag die Importmenge Chinas aus der Schweiz bei 354 Tonnen Gold. Auch beim russischen Gold hat China deutlich mehr zugegriffen als im Vorjahr, nämlich ist hier ein Plus von 67 Prozent zu verzeichnen. Der Goldhunger Chinas, dem größten Goldkonsumenten hat also deutlich zugelegt. Nicht nur China, auch andere Länder setzten 2022 aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheiten und Inflationssorgen auf...

Der Januar - Zeit für Gold und Silber

Gold und Silber sind eine Wertanlage. Auch als Geschenk etwa zum Valentinstag könnte daran gedacht werden. Im Vergleich zu Bargeld besitzt ein Gold- oder Silbergeschenk den Vorteil für einen bleibenden Wert zu sorgen. Münzen und Barren haben bereits im letzten Jahr ihre Attraktivität steigern können. Auch kann mit einem Edelmetallgeschenk der Inflation getrotzt werden. Trotz gestiegener Lebenshaltungskosten stehen Gold und Silber hoch im Kurs, selbst jüngere Semester haben dies erkannt. Früher schätzten schon die Inkas das Gold. Sie sahen im Gold königliche Eigenschaften. Es war leicht zu bearbeiten, funkelte und bedeutete...

Der Goldpreis hat noch Potenzial

Der Goldpreis hat vor kurzem ein Achtmonatshoch erreicht. Im Edelmetall könnte noch mehr Potenzial stecken. Die Unsicherheiten auf den Finanzmärkten bestehen weiter. Zentralbanken wollen die Inflationsraten nach unten bringen. Dies birgt die Gefahr einer Rezession. Charttechniker sehen Gold in einer soliden Position, dabei sei kurzfristig noch Aufwärtspotenzial gegeben. Wann das alte Allzeithoch des Goldpreises von 2.078,80 US-Dollar je Unze gebrochen werden könnte, da wird eifrig diskutiert. Der mildere Kurs der Fed bei den Zinserhöhungen resultiert aus den Erwartungen, dass die Inflation dieses Jahr weiter nach unten gehen wird....

Wochenrückblick KW 03-2023 - Wie lange noch Feierlaune?

Aus technischer Sicht sind gerade die deutschen Märkte unserer Meinung nach reif für eine Korrektur. Nach einem Plus von fast 25 % im DAX seit Oktober wäre nun ein Durchschnaufen nur gesund. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, bevor der Kapitalfluss in die europäischen Aktienmärkte weitergeht, wäre eine Korrek-tur wünschenswert. Denn die Gewinnrenditen in Europa sind derzeit alternativlos hoch Für Amerikaner sind derzeit europäische Aktien so verlockend wie nur selten zuvor. Aber nicht alles ist eitel Sonnenschein, denn Experten zufolge könnten die Sorgen über die globalen Wirtschaftsaussichten und die Höhe der noch bevorstehenden...

Inhalt abgleichen