Kanada

Gold - das zuverlässigste Wertaufbewahrungsmittel

Inflation ist eigentlich nichts Neues, sie bahnte sich schon 1971 an. Damals lösten die Vereinigten Staaten den Dollar vom Gold, die Fiat-Geld-Ära begann. Seitdem schwinden Reichtum und Kaufkraft unseres Geldes nach und nach. Im Zeitalter der Fiat-Währungen spielt Gold die Rolle für das Portfolio. Seit 1971 ist Gold im Wert um zirka 4.500 Prozent gestiegen, Aktien um rund 3.375 Prozent. Und was hat der Dollar seitdem gemacht? Er hat rund 85 Prozent seiner Kaufkraft verloren. So sieht der Londoner Analyst Ross Norman Gold "als Mutter aller Kaufgelegenheiten". Denn die Regierungen versprechen zu viel und geben zu viel aus. Bezahlt wird dies mit zusätzlichem Gelddrucken und der Abwertung der Fiat-Währungen. Wenn es Preiskorrekturen beim Goldpreis gibt, so sind dies die besten Kaufgelegenheiten. 2008 begann die globale Finanzkrise und seit dem Zusammenbruch von Lehmann Brothers, von vielen als der Beginn der Krise angesehen, kostet Gold heute...

Chinas Wirtschaft wächst stark, damit auch der Rohstoffbedarf Chinas

Chinas Wirtschaft startete rekordverdächtig Anfang des Jahres. Auch trotz einer kleinen Verlangsamung steht China für Rohstoffhunger. Im zweiten Quartal 2021 wuchs Chinas Wirtschaft um 7,9 Prozent. Corona ist dort schon lange Vergangenheit. Im ersten Quartal konnte ein Wachstum von 18,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnet werden. Klar, letztes Jahr hatte die Pandemie auch der chinesischen Wirtschaft arg zugesetzt. Nun scheint sich der langfristige Wachstumstrend wieder zu stabilisieren. Laut Prognosen der Weltbank sollte im gesamten Jahr 2021 ein Wachstum von 8,5 Prozent realistisch sein. Bei den Importen und Exporten sind die Steigerungen Chinas enorm. Im Juni legten die Exporte Chinas um mehr als 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu und stieg auf 281 Milliarden US-Dollar. Die Importe machten im Juni 230 Milliarden US-Dollar aus. Die Industrieproduktion ist angestiegen ebenso wie die Einzelhandelsumsätze. China braucht...

Uraninvestments könnten Gewinne bringen

Wer mit einem steigenden Uranpreis liebäugelt, das tun einige Branchenkenner, kann über Investments in Urangesellschaften teilhaben. Uran wird nur zu einem geringen Teil auf dem Rohstoffmarkt gehandelt. Der dort festgesetzte Spotpreis ist daher für Märkte und Urangesellschaften nicht das Ausschlaggebende. Verträge zwischen Uranproduzenten und Versorgern bestimmen den Preis von Uran. Eine steigende Nachfrage und ein reduziertes Angebot sorgen für gute Stimmung auf dem Uranmarkt. Etwas mehr als 32 US-Dollar kostet aktuell das Pfund Uran auf dem Spotmarkt, Kernkraftwerksbetreiber zahlen regelmäßig mehr als diesen Spotpreis. Anfang der 80er Jahre mussten dafür noch rund 100 US-Dollar bezahlt werden. Zulegen konnte der Uranpreis nach der Finanzkrise 2008, als viele andere Rohstoffe deutlich im Preis nachgaben. 2011 kostete das Pfund Uran rund 75 US-Dollar, aber dann ging es preislich nach unten. Heute ist der Uranpreis stärker. Weltweit...

Gold und der US-Dollar

Gold ist im Lauf der Jahre gestiegen, während der US-Dollar massiv an Wert verloren hat. Die Federal Reserve wurde im Jahr 1913 gegründet und seitdem hat der US-Dollar 99 Prozent seiner Kaufkraft verloren. Der Goldpreis dagegen ist im letzten Jahrhundert ständig im Wert gestiegen, von 20,67 US-Dollar auf 2.060 US-Dollar im Jahr 2020 - eine Verhundertfachung. Es gab die Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre und die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundenen Kosten, die die Preise für Waren und Dienstleistungen steigen ließen. Dies zeigt den Kaufkraftverlust des US-Dollars. Gold stieg im Preis dabei deutlich an. So kostete die Unze Gold...

Ob Gold eine Sommerpause einlegt

Gold überrascht aktuell mit einer relativen Stärke. Von in der zweiten Jahreshälfte steigenden Preisen gehen viele Branchenkenner aus. Zwar waren Gold und auch Silber im Mai stärker nachgefragt als im Juni, doch der Preis zeigt Stärke. Es sind ETF-Abflüsse zu verzeichnen, dazu kommen starke US-Arbeitsmarktdaten. Dennoch konnte der Goldpreis gerade über 1.800 US-Dollar je Feinunze steigen. Mit einer Zinsanhebung der Fed ist in nächster Zeit nicht zu rechnen, da ein Anstieg der Arbeitslosenquote dagegenspricht. Der US-Dollar schwächelt derzeit im Vergleich zu den Jahren 2019 und 2020 etwas und die Zehn-Jahres-Rendite in...

E-Mobilität verursacht steigenden Rohstoff-Bedarf

Fossile Brennstoffe müssen in der Zukunft mehr und mehr beim Antrieb von Fahrzeugen weichen. Die Automobilindustrie hat bereits vor Jahren angefangen an der Elektromobilität zu arbeiten. Batteriebetriebene Fahrzeuge werden heute gut verkauft, in den USA, in China und auch hierzulande. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in Deutschland bereits mehr Elektrofahrzeuge verkauft als im absatzstarken Norwegen. Als Rohstoffe werden vor allem Lithium, Nickel und Kobalt in den Batterien gebraucht. Kobalt kommt meist aus dem Kongo. Laut dem US Geological Survey wurden in 2020 dort 95.000 Tonnen produziert, was etwa 60...

Kernenergie erzeugt Strom ohne schädliche Emissionen

Klimaschonender Strom - dafür ist Uran nötig. Dieses wird nicht auf einem offenen Markt gehandelt. Verträge werden privat ausgehandelt. Mit Uran und Atomkraft kann die Zukunft kohlenstoffärmer und grüner werden. Durch die in der Vergangenheit niedrigen Uranpreise verursacht kam es zu Angebots- und Produktionseinschränkungen. Doch Uran verteuert sich zusehends, was man nicht aus den Augen verlieren sollte. Denn um am steigenden Uranpreis teilzuhaben, können Anleger nur über ein Investment in Urangesellschaften dabei sein. Die meisten Analysten schätzen die Marktchancen derzeit sehr gut ein, sprechen schon von einem Rekord-Defizit...

Kupfer mit Marktdynamik

Kupfer ist gefragt, damit große Kupferminenunternehmen und auch Junior-Kupferunternehmen. ?????Das Konjunkturmetall Kupfer erhält in der Regel einen Preisschub, wenn gute Konjunkturdaten veröffentlicht werden, so wie gerade aus den USA. Sorgen, das sich das Kupferangebot verknappen könnte, hat gerade die von Russland eingeführte Exportsteuer auf verschiedene Metalle geschürt. Betroffen sind Kupfer, Nickel, Stahl und auch Aluminium. Zusätzlich das Kupferangebot schmälern, könnte auch die Erschöpfung der hochgradigen Kupferressourcen der größten Kupferminen. Und neue Kupferfunde waren in den letzten Jahren dünn gesät. Dies...

Gold besitzt eine lange Geschichte

Vermutlich waren die Menschen der Kupfersteinzeit die ersten, die Gold verarbeitet haben. Etwa 5.500 bis 3.200 war die sogenannte Kupfersteinzeit. Die Menschen damals fanden Gold und stellten fest, dass es leicht verarbeitet werden konnte. Steine etwa genügten, um es zu formen. Außerdem behielt es im Gegensatz zu Kupfer sein Aussehen, es verbrauchte sich nicht und blieb glänzend. So wurde Gold bald als Tauschmittel oder etwa Schmuck verwendet. Auch das Einschmelzen und Legieren mit anderen Metallen gelang. Mit der Kupferverhüttung starteten unsere Vorfahren, wie man vermutet, in Serbien, auch Kupfer- und Goldschmieden entstanden....

Beste Zukunftsaussichten für Gold und Kupfer

Gold ist ein langfristiges Investment. Kupfer wird im Wirtschaftsaufschwung gebraucht. Zusammen sind sie ein starkes Team. Je niedriger die Realzinsen sind, desto attraktiver werden Goldinvestments. Denn Gold bringt keine Zinsen. Goldaktien dagegen können Dividenden abwerfen. Dass Gold einen langfristigen Vermögenserhalt sichert, macht es zur geeigneten Anlageform bei niedrigen Realzinsen. Wenn dann noch Zentralbanken massiv Gold kaufen, treibt dies den Goldpreis nach oben. Bei Konflikten, geopolitischen Verwerfungen, Inflationsangst und unvorhersehbaren Einwirkungen, so wie der Pandemie, legen Anleger im sicheren Hafen Gold an. Dies...

Inhalt abgleichen