atomenergie

Weltweit größter Uranproduzent beteiligt sich an neuem Uranfonds

Ein weiterer, großer Player steigt in den Uranmarkt ein. Die Nachfrage nach dem strahlenden Material könnte am Spotmarkt noch einmal deutlich steigen. Der größte Uranproduzent der Welt Kazatomprom beteiligt sich an einem neuen Uranfonds, der direkt in das radioaktive Metall investieren will. ANU Energy OEIC Ltd. wurde gegründet, um physisches Uran als Langfristinvestment zu halten. Erste Käufe werden über Investments in Höhe von insgesamt 50 Mio. USD von Kazatomprom, der National Investment Corporation der National Bank of Kazakhstan und des in den UAE ansässigen Fondsmanagers Genchi Global Ltd. finanziert. Laut Kazatomprom liefen die Vorbereitungen für dieses Projekt seit vier Jahren und sind Teil einer breiteren Wertschöpfungsstrategie des Konzerns. Der Fonds werde nun in einem Umfeld schrumpfenden Angebots agieren, was positive Auswirkungen für die beteiligten Parteien haben werde, hieß es. Lesen Sie hier den gesamten Artikel: ...

Experten: Uran tritt in langfristigen Bullenmarkt ein

Nach Ansicht von Experten hat der neue Uran-Fonds von Sprott Inc. den Uranmarkt wachgeküsst. Man rechnet mit einer längeren Preisrallye. Einigen Analysten zufolge entwickelt der Uranmarkt derzeit geradezu unaufhaltsamen Schwung. Die steigende Nachfrage in einem vergleichsweise engen Markt führte zuletzt zu einem steilen Preisanstieg. Die Preisfindung ist bei Uran relativ undurchsichtig, doch lagen an der Nymex die Uran-Futures zuletzt bei 44,15 USD pro Pfund und damit auf einem Neunjahreshoch. Die wöchentlichen Spotpreise liegen bei 39 USD pro Pfund und damit auf dem höchsten Niveau seit März 2015! Lesen Sie hier den ganzen Artikel: Experten: Uran tritt in langfristigen Bullenmarkt ein Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren! Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen...

Trotz teils deutlicher Gewinne: Uranaktien weiterhin heiß?

Uran könnte bei der Energiewende eine wichtige Rolle spielen. Wer wird davon profitieren? Es ist eher ungewöhnlich, dass eine Aktie 10% an einem Tag steigt, ohne dass es irgendwelche Neuigkeiten gibt. Die australische Urangesellschaft Paladin Energy (WKN 890889) aber legte allein vergangene Woche an einem Tag um 19% zu und wenig zuvor gab es bereits einen Tag mit 10% Kursgewinn - entscheidende Neuigkeiten gab es hingegen zuletzt nicht. In den letzten 12 Monaten konnte die Paladin-Aktie bereits um rund 418% zulegen und die Marktkapitalisierung der Gesellschaft liegt mittlerweile bei 1,6 Mrd. AUD, ohne dass man irgendetwas produzieren würde. Einen ganz ähnlichen Verlauf nahm die von GOLDINVEST.de schon vor längerer Zeit vorgestellte Global Atomic (WKN A2JAQL / TSX GLO), die sich in den letzten 12 Monaten sogar um 540% steigerte, dabei allerdings auch eine Reihe von Meilensteinen auf ihrem Uranprojekt DASA erreichte. Lesen Sie hier den ganzen...

Die Green Value SCE Genossenschaft zum schleppenden Ausstieg Frankreichs aus der Atomenergie

Ausstiegsziele werden mit Verweis auf Klimaschutz verzögert Suhl, 14.06.2020. „Kaum ein Land ist derart zögerlich, was den Ausbau erneuerbarer Energien anbelangt, wie Frankreich. Dabei würde unser Nachbarland alle Voraussetzungen erfüllen“, meinen die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Tatsächlich setzt Frankreich massiv auf Atomstrom. Mit einem Primärenergieanteil von 75% % ist Frankreich der Staat mit dem höchsten prozentualen Anteil nuklearer Energien in der Welt. „Lippenbekenntnisse, dass man dies ändern will, gab es immer wieder. Doch die Taten hinken dem hinterher“, meint Green...

Green Value SCE: Warum Elektroautos die Vernichtung der Regenwälder vorantreiben

Suhl, 19.08.2019. „Die Bundesregierung will mit dem Hinweis, E-Autos seien klimaneutral und umweltfreundlich, Bürger zum Umdenken bewegen. Sie lässt sich dies viel Geld kosten“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Doch immer wieder kommen bei Fachleuten Zweifel auf, ob dies wirklich der richtige Weg ist? „Doch Elektroautos verbrauchen nicht nur Unmengen an elektrischem Strom. Die Rohstoffe für deren Produktion stammen aus den Regenwäldern des Kongo, Indonesiens und Südamerikas“, so Green Value SCE. Elektroautos nur Scheinlösung? „Wir wissen inzwischen, dass alleine die...

Die Genossenschaft Green Value SCE über den BUND Abschaltplan

Einen schnelleren Ausstieg aus der Verstromung von Braun- und Steinkohle verlangt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) - und er beweist, dass es geht ... Suhl, 04.06.2018. „Man darf gespannt sein, wie und ob die Bundesregierung auf das aktuelle Papier des BUND reagiert. Tut sie es nicht, stellt sie sich selbst ein Armutszeugnis in Sachen Umweltschutz aus“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Der BUND legte vor wenigen Tagen einen Abschaltplan vor. Dieser basiert im Wesentlichen auf anerkannten Werten der Bundesnetzagentur, der Übertragungsnetzbetreiber und der...

Patent DE10 2009058239 – Stromerzeugung ohne Kohle, Gas und Öl

Es ist so etwas wie Utopie, etwas das man nie erreichen wird. Ganz anders hat darüber der Erfinder Nikolaus Reiniger gedacht, als er mit seinem Sohn eine Spitzentechnologie entwickelte, um Strom zu produzieren, zu der man keine Ressourcen, kein Öl, kein Gas, keine Kohle und keine Atomkraft benötigt. Überlandstromkabel oder im Boden verlegt werden nicht mehr benötigt. Jede Kommune hat ihre Ressourcen, um Strom zu produzieren. Sie braucht nur Wasser, Luft, Turbinen und Generatoren. Geschäftsbeziehungen zu Ländern, die im Besitz von Öl, Gas, Kohle bzw., Atomkraft sind, könnten anderweitig genutzt werden, wie z. B. für Ausbau...

Ehrenamtliche unterstützen Unternehmen bei der Einsparung von Stromkosten um 15%

Taiwan erfährt aktuell die schlimmste Dürre seit 68 Jahren. Im April haben manche Gegenden sogar damit begonnen, Wasser zu rationieren. Die Energiepolitik wurde gleichzeitig zu einem umstrittenen Thema aufgrund einer andauernden Kontroverse um Atomenergie. Auf beiden Seiten verhalten sich die Taiwanesen verschwenderischer als andere Staaten, das wiederum das Thema der Energieeinsparung noch dringender macht. Laut der Statistik der Internationalen Energieagentur aus dem Jahr 2013 befand sich Taiwan auf Platz 12 unter 139 Nationen und Territorien in der Bewertung des Pro-Kopf-Energieverbrauches. Die Daten der Wasserressourcenagentur...

Krisenstab für Stromversorgung: Droht ein Blackout?

Aufgeschreckt durch Nachrichten von ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland, rief das Bundeswirtschaftsministerium Vertreter aller relevanten Gas- und Stromnetzbetreiber sowie der Bundesnetzagentur zu einer Telefonkonferenz zusammen. Das Ergebnis der Gesprächsrunde fiel besorgniserregend aus. Seit letzten Dienstag schalten sich deshalb Ministerium, Netzagentur und Netzbetreiber jeden Tag zu einer Konferenz zusammen, um das tagesaktuell drohende Risiko eines Versorgungsengpasses oder Blackouts zu bestimmen. Dem Vernehmen nach reichen die Stromnetzbetreiber ihre Tagesprognosen dabei in der standardisierten Form einer Ampel...

CDU - Merkel und die große Atomenergie Lüge - Freie Energie ohne Ende

Die entscheidende Frage an Die CDU bzw. an Frau Merkel die auf Youtube am 20.112011 nicht beantwortet wurde: Was wird hier eigentlich hinter dem Rücken des Bürgers gespielt Frau Merkel? Wir benutzen in unseren Atomkraftwerken radioaktives Material um Wasser zu erhitzen welches im Endeffekt nur eine simple Turbinen antreibt. Also um eine Turbine anzutreiben benötigt man lediglich nur die perfekte Fressung einer Scheibe, in der die Luft einfach nur eingedreht wird wie bei einem Tornado auch. Solche Systeme bringt man nur einmalig zum Laufen, und sie laufen ab da von selbst weiter, ohne jegliche Energiezufuhr. Scheiben nach...

Inhalt abgleichen