Stage

DER KU‘DAMM WIRD ZUM MUSICAL!

Was lange währt, wird endlich wahr! Mit einjähriger Verspätung ist die Sensation perfekt: Das ultimative Berlin-Musical „Ku’damm 56“ feiert Ende des Jahres Premiere im Stage Theater des Westens. Der Kartenvorverkauf startet am 18.03.2021 Als 2016 „Ku’damm 56“ im ZDF ausgestrahlt wird, passiert eine Überraschung: Die Schicksale der Tanzschulinhaberin Catherina Schöllack und ihrer drei Töchter bewegen nicht nur diejenigen, die die 1950er erlebt haben, nicht nur deren Kinder, sondern auch die Enkel*innen. Die Geschichten vom Ku’damm faszinieren über Generationen hinweg, der ZDF-Event, produziert von UFA Fiction, wird von einem Millionenpublikum begeistert aufgenommen, in Familien diskutieren 14-Jährige mit 80-Jährigen über die Vergangenheit, es bilden sich Fanclubs, und im Streaming zählt „Ku’damm 56“ bis heute zu den erfolgreichsten deutschen Produktionen.? Zwischen Wirtschaftswunder und Rebellion, Unterdrückung...

Das manieFest führt das Theater von morgen nach Ludwigsburg

An der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg findet das erste studentische Theaterfestival in Ludwigsburg statt. Unter dem Titel „manieFest“ lädt die ADK am 26. und 27. September 2014 sechs Produktionen aus verschiedenen Teilen Deutschlands auf ihre beiden Bühnen ein. Begleitet wird das Festival von einem Rahmenprogramm aus Installationen und studentischen Filmen. Die Festivaleröffnung am 26. September um 18.00 Uhr läutet nicht nur das neue Studienjahr ein, sondern auch die neue Direktion von Dr. Elisabeth Schweeger. Dabei kündigt der Name des Festivals bereits dessen politischen Charakter an. Mit dem manieFest feiert Ludwigsburg die Vielfalt und die Andersartigkeit des Theaters von morgen. Die ausschließlich studentischen Organisatoren setzen mit dem Festival ein Zeichen gegen den steigenden Konkurrenzdruck unter den Absolventen der Darstellenden Künste. Als Gegenbewegung zu anderen Theaterfestivals gibt es keinen Wettbewerb...

«Rocky für Alle» Happy-End für Freikarten-Aktion

"Das war die schönste Weihnachtsgeschichte 2012", lobt Alexander Röder - Hauptpastor der St. Michaelis Kirche, die Aktion des ehemaligen Obdachlosen Max Bryan, der in Hamburg Spenden sammelte, damit Leute ohne Geld zu Weihnachten ins Theater gehen können. Drei mal hatten die Produzenten des Hamburger "Rocky"-Musicals die Anfrage nach Freikarten für Bedürftige zu Weihnachten abgelehnt. Bryan startete daraufhin eine eigene Spendenaktion und kaufte von dem Geld insgesamt vier Eintrittskarten für Leute, die schon jahrelang in keinem Theater mehr waren. Darunter auch eine Rollstuhlfahrerin, die Bryan am Tag der "Rocky"-Weltpremiere kennenlernte und die vergeblich um Einlass bat. Bryan schenkte ihr zu Weihnachten eine 100-Euro-Karte für das "Rocky"-Musical. Im Theater waren ausserdem ein 70-jähriger Wohnungsloser, der in einem Obdachlosenheim lebt. Quelle: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/75406/rocky-fuer-alle-ergreifender-abschlussbericht-des-ehemaligen-obdachlosen-max-bryan/ (VL)...

Pierre Kartner alias Vader Abraham beglückwünscht Sebastian Charelle zur erfolgreichen Coverversion

Es ist die Zeit der sich jährlich wiederholenden “Eurovision Song Contest“ Saison, in der es in Sebastian Charelle freudig kribbelt. Er ist ein großer Fan dieses musikalischen Mammut-Events und dieses mal wird die Freude eine ganz besondere sein, erinnert ihn doch der von Millionen Zuschauern verfolgte Komponistenwettbewerb angenehm an das vergangene Jahr. Damals legte Sebastian Charelle das Fundament für seinen aktuellen Erfolg. 2010 verliebte er sich auf Anhieb in den holländischen Wettbewerbsbeitrag und schnell entstand eine Idee in seinem Kopf. Er initiierte ein Zusammentreffen mit seinem Produzententeam Stefan Pössnicker...

On Air mit Roland Rube & Ariane Kranz: Nicola Tiggeler und Timothy Peach im Schlossparktheater Berlin

In Berlin-Steglitz, in der Schloßstraße 48/Wrangelstraße 2, steht ein ansehnliches Bauwerk mit einer interessanten Geschichte. Errichtet wurde es im Jahr 1804 nach einem Entwurf von Baudirektor David Gilly (Gründer der Berliner Bauakademie) für den Juristen und Politiker Carl Friedrich von Beyme (u.a. Preußischer Außenminister und Justizminister). Fertiggestellt wurde es vom deutschen Architekten und preußischen Baubeamten Heinrich Gentz. Dieses Gebäude ist als Gutshaus Steglitz bekannt, wird auch "Beyme-Schlösschen" oder "Wrangelschlösschen" genannt, da es u.a. zum Landbesitz von Generalfeldmarschall Friedrich von Wrangel...

Inhalt abgleichen