Bundestagswahl

Bundestagswahl - Angela ihren Merkel verliert Partner

Lehrte, 23.09.2013 Angela Merkel, die mächtigste Frau der Welt, holt mehr Stimmen als 2009, herzlichen Glückwunsch! Die Liebesheirat mit der FDP ist kläglich gescheitert. Die Kanzlerin ist am Zug und muss sich einen neuen Zweckpartner suchen. Die internationalen Medien plädieren für eine Neuauflage der Großen Koalition mit einer starken SPD. Wenn es zu dieser „alten“ Konstellation kommt, stehen Merkel schwere Zeiten bevor. Die SPD wird sich nicht noch einmal die Finger verbrennen, die wesentliche Arbeit zu übernehmen, um am Ende der Legislaturperiode wieder von den Wählern mit 23 Prozent abgespeist zu werden. Erringen...

Die Bundestagswahl im Webradio

Der Sonntag ist in gewisser Weise ein Arbeitstag, denn bei der Bundestagswahl haben die Bürger die Aufgabe, die Zukunft Deutschlands zu gestalten. Und auch wenn die Zukunft ungewiss bleibt, ist schon jetzt klar, dass die Wahlnacht lang und spannend werden wird. Deshalb stellt radio.de 3 Sender vor, mit denen Sie alle Ergebnisse der Wahl im Ohr behalten. Deutschlandradio Kultur hat seine Reporter an allen strategisch wichtigen Stellen positioniert und versorgt Sie mit O-Tönen und Hochrechnungen. hr3 nimmt die Ergebnisse der Landtagswahl in Hessen unter die Lupe und WDR 5 Klicker erklärt den Kindern, was da eigentlich gerade alles passiert....

Bundestagswahl btw13: BDWi-Synopse – Erbschaftsteuer

Bewertung zum Thema Erbschaftsteuer: CDU/CSU positiv, SPD neutral, FDP positiv, Die Linke negativ, Bündnis 90/Die Grünen negativ. Der BDWi bewertet die Parteiprogramme zur Bundestagswahl (btw13). Maßstab ist das BDWi-Programm "Agenda der Dienstleistungswirtschaft, Legistatur 2013 – 2017". "Erbschaftsteuern treffen den Mittelstand besonders hart, wenn sie aus der Substanz des jeweiligen Unternehmens entrichtet werden müssen. Einerseits den Mittelstand loben und auf der anderen Seite die Übertragung von Unternehmen an geeignete Nachfolger zu belasten, das passt nicht zusammen. Erschwerend kommt hinzu, dass Erbschaftsteuern...

Motor Arbeitsmarkt: Warum wir Zeitarbeit auch in Zukunft brauchen

Die Parteiprogramme zur Bundestagswahl lassen an Deutlichkeit zur Zeitarbeit keine Wünsche offen. Zeitarbeit muss auch nach der Bundestagswahl btw13 eine Zukunft in Deutschland haben. Lange ist es her, dass der Motor der deutschen Volkswirtschaft, der Arbeitsmarkt, gründlich gewartet worden ist. Die letzten nennenswerten Reformen, die Agenda 2010, liegen bereits ein Jahrzehnt zurück. In Anbetracht der gut laufenden Wirtschaft geht der Trend weniger zu Schmieröl als vielmehr zu Sand im Getriebe. Dabei droht die Zeitarbeit unter die Räder zu kommen. Die Parteiprogramme zur Bundestagswahl lassen an Deutlichkeit zur Zeitarbeit...

Muss man zur Wahl?

Ist der Gang zur Urne Wahl oder Pflicht? Muss man zur Wahl? Formal ist die Sache klar: Zur Wahl zu gehen ist in Deutschland ein staatsbürgerliches Recht. Eine Pflicht, den Wahlgang anzutreten, besteht nicht, zumindest keine gesetzliche. Andernorts ist dies bekanntlich anders. In immerhin 32 Ländern weltweit Ist Wahl Pflicht, teilweise sanktionsbewehrt, teilweise nicht. Italien, Luxemburg und Belgien haben Wahlpflicht, Australien und Neuseeland ebenfalls, die Türkei und viele Länder Lateinamerikas auch. Die Gründe für das Bestehen einer Pflicht zur Wahl sind verschieden; in vielen Ländern ist etwa das Wählerregister ein...

Bundestagswahl btw13: BDWi-Synopse Zeitarbeit

Bewertung: CDU/CSU neutral, SPD negativ, FDP positiv, Die Linke negativ, Bündnis 90/Die Grünen negativ. BDWi bewertet Programme zur Bundestagswahl btw13. Maßstab Agenda der Dienstleistungswirtschaft. "Zeitarbeit ist in Deutschland eine Erfolgsgeschichte. Mit Zeitarbeit steigen viele Arbeitsuchende und Langzeitarbeitslose ohne Umwege in den ersten Arbeitsmarkt ein. Ohne Zeitarbeit wären wir nicht so gut durch die letzte Wirtschaftskrise gekommen. Die Industrie konnte ohne teure Entlassungswellen Kapazitäten zurückfahren und im Aufschwung wieder hochfahren. Wer die Reformen der Schröder-Regierung zurückdreht, schadet der Wettbewerbskraft...

Die Schuldenkanzlerin hat ein Programm „Angela Merkels Selbstgerechtigkeit“

Lehrte, 11.9.2013 Sie ist die mächtigste Frau der Welt und lag auf der Beliebtheitsskala der Deutschen bei 80 Prozent. Sie war umgeben von beliebten Persönlichkeiten. Sie hat viele Probleme ausgesessen, auf die lange Bank geschoben oder verbrannt. Schavan, zu Guttenberg, Wulff, Köhler, Jung und März können ein Lied davon singen. Sie mussten erfahren, dass ihre Beliebtheit nicht ausreichte, um sie wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen. Die Medien lagen auf Lauerstellung bis die Gehuldigten Blößen zeigten, um sie dann auf die Strecke zu treiben und zu erledigen. Was ist das für eine Regierungschefin, die in acht Jahren keinen...

Ohoven: Energiekosten senken, Steuerlast mindern, Bürokratie abbauen

(ddp direct) Berlin - In einem 10-Punkte-Plan haben 20 mittelständische Verbände ihre gemeinsamen Forderungen an die Politik zur Bundestagswahl vorgestellt. Im Zentrum steht eine spürbare Entlastung der Betriebe und Bürger bei Energiekosten und Steuern. Der staatliche Anteil am Strompreis muss unter 50 Prozent gesenkt werden. Jegliche Substanzbesteuerung lehnen wir ab, weil dies Investitionen verhindert und Arbeitsplätze gefährdet, betonte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW). Der BVMW ist Initiator und Koordinator der gemeinsamen Aktion.Die Verbände schlagen in ihrer gemeinsamen Erklärung...

Der Tatort im Radio

Der Bundestagswahlkampf geht in die entscheidende Phase. Doch viele Bürger vermissen die klaren Positionen der Parteien, leidenschaftlich geführte Debatten und damit letztendlich die richtigen Entscheidungshilfen für den Tag der Wahl. Am Sonntag kommt es nun zum großen Duell auf den größten Fernsehkanälen. radio.de hat die besten Sender zum großen Duell, aber auch die richtigen Alternativen, damit am Sonntag die Langeweile keine Chance hat. Deutschlandfunk begleitet das Duell zwischen Merkel und Steinbrück mit Reportagen und Liveschaltungen. WDR 5 Politikum beleuchtet jeden Tag die aktuellen Diskussionen aus Politik und Kultur...

Bundestagswahl btw13: BDWi-Synopse Mindestlohn

Bewertung: CDU/CSU positiv, SPD negativ, FDP positiv, Die Linke negativ, Bündnis 90/Die Grünen negativ. Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) bewertet die Parteiprogramme zur Bundesta "Ein bundeseinheitlicher, allgemeiner Mindestlohn würde den ersten Arbeitsmarkt schwächen. Geringqualifizierte und Jugendliche verlieren ihre Jobs. Die Tarifparteien verlieren an Bedeutung. Besser wäre es, den strafrechtlichen Spielraum gegen sittenwidrige Löhne zu verbessern und den Aufstieg aus dem Niedriglohnsektor mit Bildung zu fördern"; erklärt BDWi-Präsident Michael H. Heinz. Zum Thema aus der BDWi-Agenda: Keinen...

Inhalt abgleichen