Fury Gold Mines

Wie steht es mit der Saisonalität des Goldpreises

In der Regel gibt es zwei Phasen im Jahr, in denen der Goldpreis sich verändert. Dieses Jahr wirken noch andere Faktoren. Normalerweise steigt der Preis des Edelmetalls von etwa Anfang Juli bis Mitte Januar. Verantwortlich dafür ist vor allem der Einkauf der Schmuckbranche. Die Saisonalität des Goldpreises ist von zwei Phasen geprägt. Auffallend ist der Anstieg von Anfang Juli bis Mitte Januar. Oktober und November findet meist eine Seitwärtsbewegung statt. Bei den besten Goldmonaten des Jahres steht der September auf Platz sechs. Die letzten fünf Jahre musste der Goldpreis im September jedes Mal ein Minus für sich verbuchen. Kostete die Unze Gold vor einem Jahr 1.534 Euro, so sind es heute gut 18 Prozent mehr. Bei einer Inflationsrate von gut neun Prozent im Euroland ist dies ein gutes Ergebnis. Auch befinden wir uns in einem US-Zwischenwahljahr, wobei sich normalerweise der Goldpreis auch typischerweise bewegt. Die Zwischenwahlen sind...

Analysten positiv für den Goldpreis gestimmt

Obwohl Gold bei den Anlegern wohl etwas an Attraktivität verloren hat, sind einige Analysten für nächstes Jahr positiv gestimmt. So haben beispielsweise die Experten der Commerzbank den Goldpreis nun für Ende 2022 auf 1.800 US-Dollar nach unten revidiert. Aber ab Anfang 2023 sehen sie Gold wieder glänzen. Die hohen Inflationsraten der letzten Monate konnten den Preis des Edelmetalls nicht nach oben hieven, eher das Gegenteil ist der Fall. Mit dem Juli musste der vierte Monatsverlust in Folge verzeichnet werden. Besser geht es da dem Goldpreis in Euro gerechnet, hier ist gegenüber Jahresanfang noch ein Plus preislich vorhanden. ETF-Anleger trennten sich vom Gold in den vergangenen Monaten, allein im Juli waren dies 94 Tonnen Gold, die abgeflossen sind. Hauptbelastungsursache für den Goldpreis ist der starke US-Dollar. Auch die Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank im Juli zeigte eine negative Wirkung für den Preis des edlen Metalls. In...

Gold geht mit Unsicherheiten einher

In den vergangenen Jahren ist der Goldpreis gestiegen. Geopolitische Unsicherheiten und die Pandemieauswirkungen sind die Ursachen. Diese Entwicklung ließ und lässt auch das Interesse der großen Goldproduzenten wachsen. Aus Ländersicht sind China, Australien und Russland die größten Produzenten beim Gold. Aber auch Anleger beschäftigen sich zunehmend mit dem Edelmetall. Die Inflation wird für höhere Kosten beim Bergbau sorgen, damit könnte Gold teurer werden. Im Jahr 2020 und im Jahr 2021 wurden jeweils rund 3.000 Tonnen Gold gefördert. Seit mehr als zehn Jahren steht China an der Spitze der goldproduzierenden Länder, in 2021 waren es rund 370 Tonnen, die in China das Licht der Welt erblickten. Gleichzeitig verbraucht das Land den meisten Goldschmuck. Australien produzierte letztes Jahr etwa 330 Tonnen Gold. Besonders intensiv ist die Goldsuche dort im Pilbara-Gebiet in Westaustralien. Denn dort wurden 2017 große Goldentdeckungen gemacht....

Chinas Goldhunger wird wieder größer

Corona verringerte 2020 Chinas Drang zum Gold. Doch im Vorjahr und auch jetzt steigt der Appetit auf Gold wieder. 2020 rutschte Chinas Goldnachfrage auf ein Neunjahrestief. 2021 stieg die Nachfrage um 55 Prozent im Vergleich zu 2020 an, so das World Gold Council. Rund 70 Prozent des Goldes gehen in China in die Schmuckproduktion. Die übrigen 30 Prozent werden zu Goldmünzen oder -barren. Lockdowns und Reisebeschränkungen ließen die Nachfrage Chinas im ersten Quartal 2022 um elf Prozent im Vergleich zum Vorquartal einbrechen. Die meisten Prognosen gehen für ein abgeschwächtes Wirtschaftswachstum in China für dieses Jahr aus, was...

Beste Goldzeit

Aus saisonaler Sicht steigt der Goldpreis in der Regel von Juli bis Februar an. Von Juli bis Anfang Oktober, dann wieder besonders ab Dezember geht der Preis des Edelmetalls nach oben. Verantwortlich sind Feste und Feierlichkeiten. Schließlich werden etwa zwei Drittel des Goldes für die Schmuckproduktion verwendet. Die indische Hochzeitssaison, das chinesische Neujahrsfest und Weihnachten sind Ereignisse, an denen gerne Schmuck verschenkt wird. Gerade wenn es bei vielen Aktien nicht so rosig aussieht, sollte man sich den Rohstoffen zuwenden, die zu den Gewinnern gehören. Und dies ist über die Zeit gesehen Gold auf jeden Fall, besonders...

Mit Gold für den Ruhestand vorsorgen

Gold ist ein beliebtes Investment. Da lohnen Gedanken, ob mit Gold für später vorgesorgt werden kann. Goldinvestments sind eine Option für alle Gesellschaftsschichten, vor allem in turbulenten Zeiten. Natürlich unterliegt der Goldpreis Schwankungen, aber er ist in den letzten zehn Jahren rund 35 Prozent in Euro und zirka 18 Prozent in US-Dollar gestiegen. Und seit 2002 ist sogar ein Plus von rund 470 Prozent in US-Dollar zu verzeichnen. Das sind Renditen, die es sonst nicht leicht gibt. Dennoch ist Gold vielleicht nicht für jeden gleich geeignet als Altersvorsorge. Wer bereits investiert ist weiß, dass Gold sich in Krisen gut...

Gold rechnet sich

Natürlich ist der Goldpreis Schwankungen unterworfen, aber über die Jahre gesehen eine sehr gute Anlage. So hat das edle Metall in den letzten 20 Jahren, gerechnet in Euro, eine jährliche Rendite von 9,7 Prozent eingefahren. Im Jahr 2000 kostete die Feinunze Gold um die 300 US-Dollar. 2010 waren es schon um die 1.000 US-Dollar die Unze, die Inflation lag damals bei unter 1,5 Prozent. Aktuell sind wir bei knapp 1.900 US-Dollar je Unze Feingold. Dies zeigt deutlich, dass über längere Sicht Goldinvestoren gewinnen. Anders ist es beim Papiergeld, da kann keine Wertsteigerung ausgemacht werden, hinzu kommt die höhere Inflation. Die...

Gold aus Australien

Der Goldrausch in Australien gehört zu den größten der Geschichte. Auch heute noch gibt es Gold in Australien. Es begann in New South Wales und dauert bis heute an. Damals veränderte der Goldrausch vieles, ein Teil der Goldsucher wurde dort sesshaft. Zu Beginn des Goldrausches in Australien wurde das meiste Gold in Victoria, und zwar im Jahr 1851 gefunden. Melbourne entwickelte sich zu einer boomenden Stadt. Es ähnelte alles dem Goldrausch in Kalifornien. Dabei suchten Tausende von 1848 bis 1854 nach dem wertvollen Edelmetall, nachdem das erste Goldnugget am 24. Januar 1848 gefunden wurde. Hunderttausende kamen dann ebenfalls nach...

Eine schwächelnde Wirtschaft und die Inflation sorgen für hohe Goldpreise

Alles blickt auf Energie- und sonstige Preise, auf Inflation und wie die Notenbanken reagieren. Die US-Notenbank will die Zinsen anheben, wie viele Schritte dies sein werden, weiß man noch nicht. Denn die Konjunktur soll keinen Schaden nehmen, das ist das Problem. Inflation und eine schwächelnde Wirtschaftsentwicklung sind nicht einfach in den Griff zu bekommen. Laut dem Goldexperten Ronald-Peter Stöferle hat der Markt bereits Zinsschritte auf 3,5 Prozent bis Mitte 2023 eingepreist. Eine Rezession in den USA und in Europa hält Stöferle für möglich. Schließlich sind die geplanten Zinsschritte ziemlich aggressiv. Für 2023 erwartet...

Eine neue geopolitische Lage und neue Chancen für den Goldpreis

Der Krieg gegen die Ukraine und die Sanktionen gegen Russland haben vieles dramatisch verändert. Gold könnte teurer werden. So sieht manch ein Branchenkenner einen Preis von 2.500 US-Dollar je Unze Gold bald für möglich, so zum Beispiel die MKS Pamp Group, ein Finanzdienstleister, der eine Edelmetallraffinerie betreibt. Denn man glaubt, dass der Krieg in der Ukraine im Lauf des Jahres 2022 nicht vollständig gelöst werden könne. Dazu käme ein stärkeres Rezessionsrisiko, nicht zuletzt aufgrund der Zinserhöhungen durch die Fed und das langsamere Wirtschaftswachstum ausgelöst. Denn mit den Zinserhöhungen soll zwar der Inflation...

Inhalt abgleichen