Victoria Gold

Rezessionssignale verstärken sich - richtige Investments halten dagegen

Für eine wirtschaftliche Schwächephase spricht oft die sogenannte inverse Zinskurve. Sind die Zinsen für kurze Laufzeiten höher als die Zinsen für lange Laufzeiten, so kann dies auf schwächere wirtschaftliche Phasen hindeuten, damit auch auf eine bevorstehende Rezession. Es geht hier um die Umkehrung der Zwei-Jahres- und Zehn-Jahres-Zinskurve. Lange Laufzeiten brauchen beispielsweise Lebensversicherer, da ist das Angebot an langen Laufzeiten oft nicht groß genug, um den Bedarf zu decken. Die inverse Zinskurve kann jedoch auch durch ein Marktungleichgewicht zustande kommen. Seit Juli ist nun die Zinskurve umgekehrt. So lag die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen zuletzt bei rund 3,26 Prozent und die Rendite der zweijährigen Staatsanleihen bei 3,52 Prozent. Zinserhöhungen schüren Rezessionsängste. Im Juni erhöhte die Fed die Zinsen deutlich und die nächste Erhöhung um 75 Basispunkte steht vermutlich kurz bevor. Dies dürfte...

Lukrative Chancen bei Rohstoffen

Von einer geringen globalen Rezessionsgefahr und großen Chancen bei Rohstoffen geht Goldman Sachs aus. Die US-Investmentbank sieht sich mit dieser Meinung anderen Großbanken gegenüber, die anders denken. Investoren, so Goldman Sachs, sollen trotz Inflation und Rezessionsgefahr auf Rohstoffe vertrauen. Begründet wird dies durch eine Rohstoffrally, die kommt, verursacht durch den globalen Materialmangel und die Energiekrise. Der schwächelnden Wirtschaft will China mit neuen Hilfen unter die Arme greifen. Dazu zählen etwa Infrastrukturinvestitionen. Und Lokalregierungen sollen flexibler handeln können bei Kreditvergaben zur Stützung der Immobilienbranche. Dies könnte sich positiv für den Kupferpreis auswirken. Im ersten Halbjahr 2022 belief sich das Kupferdefizit laut der International Copper Study Group auf 157.000 Tonnen. Tendenziell könnte es sich noch vergrößern, so wie es vom Mai von 30.000 Tonnen auf 66.000 Tonnen im Juni gestiegen...

Victoria Gold und Sitka Gold - Erfolgreich im Yukon!

Godlproduzent Victoria Gold und Explorer Sitka Gold sind Nachbarn im Yukon, befinden sich aber in ganz unterschiedlichen Phasen der Unternehmensentwicklung. Erfolgreich sind aber beide Firmen derzeit. Die kanadische Victoria Gold (TSX VGCX / WKN A2PVRH) förderte auf ihrer Dublin Gulch-Liegenschaft im Yukon aus der Eagle-Goldmine im zweiten Quartal 32.055 Unzen Gold. Damit lag man in etwa auf Niveau des Vorjahreszeitraums, in dem 32.140 Unzen des gelben Metalls produziert wurden. Wie die Gesellschaft mitteilte, generierte man in den drei Monaten bis Ende Juni einen Umsatz von 69,4 Mio. Dollar nach 63,5 Mio. Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Den Anstieg führt Victoria auf den höheren Goldabsatz zurück, was zum Teil durch den etwas niedrigeren Ausstoß ausgeglichen wurde. Jetzt mehr erfahren: Victoria Gold und Sitka Gold - Erfolgreich im Yukon! Jetzt den Goldinvest-Newsletter abonnieren! Risikohinweis: Die GOLDINVEST...

Gold geht mit Unsicherheiten einher

In den vergangenen Jahren ist der Goldpreis gestiegen. Geopolitische Unsicherheiten und die Pandemieauswirkungen sind die Ursachen. Diese Entwicklung ließ und lässt auch das Interesse der großen Goldproduzenten wachsen. Aus Ländersicht sind China, Australien und Russland die größten Produzenten beim Gold. Aber auch Anleger beschäftigen sich zunehmend mit dem Edelmetall. Die Inflation wird für höhere Kosten beim Bergbau sorgen, damit könnte Gold teurer werden. Im Jahr 2020 und im Jahr 2021 wurden jeweils rund 3.000 Tonnen Gold gefördert. Seit mehr als zehn Jahren steht China an der Spitze der goldproduzierenden Länder, in...

Gold und Aktien - im Einklang?

Gold ist eine Absicherung, keine Spekulation. Doch auch mit Gold können Investoren Rendite einfahren, wenn sie auf die richtigen Gold-Aktien setzen. Im jüngsten Marktreport des Goldhändler Degussa wird das Verhältnis vom Goldpreis zu Aktienkursen untersucht. Dabei wurde betrachtet, wo der Goldpreis bei welchen Indexstand eines breiten US-Aktienmarktindex inklusive Dividenden reinvestiert stand. Anhand eines Koordinatensystems ist erkennbar, dass die Tendenz nach rechts oben geht. Das bedeutet, dass bei steigendem Index (horizontal abgetragen) der Goldpreis (vertikal) ebenfalls höher wird. Dabei wurden als Zeitraum die vergangenen...

In Gold oder Silber investieren

Verschiedene Faktoren existieren im Zusammenhang mit Gold und Silber. Am besten besitzt man beides. Silber ist stärker an die Wirtschaft gebunden, denn es wird gut zur Hälfte von der Industrie nachgefragt. Das Edelmetall steckt unter anderem in der Hochtechnologie, beispielsweise in Tablets, Smartphones, Solarzellen oder Autos. Daher fällt beim Silber die Reaktion auf das Wirtschaftsgeschehen stärker aus als es beim Gold der Fall ist. Damit ist Silber volatiler als das Gold. Gold dient nun mal für Anlagezwecke und als Schmuckmaterial, in der Industrie wird es weniger verwendet. Läuft die Wirtschaft gut, wird Silber vermehrt gebraucht....

Was den Goldpreis beeinflusst

Unterschiedliche Faktoren wirken auf die Entwicklung des Goldpreises ein. Gold ist grundsätzlich wertbeständig. Schwankungen im Preis entstehen durch politische Krisen, plötzlich auftretende Ereignisse wie Terroranschläge oder eine veränderte Geldpolitik. Auch geringere Goldproduktionsmengen können den Preis beeinflussen. Schwächelt die Wirtschaft, so wenden sich Anleger vermehrt dem Gold zu, während die Nachfrage aus dem Schmuckbereich dann eher zurückgeht. Angst vor Inflation und Kaufkraftverlust locken Goldinvestoren an und das zurecht. Den Zusammenhang zwischen Inflation und Goldpreis leugnen manche, viele sehen ihn als...

Wer an einen steigenden Goldpreis glaubt, kauft Goldaktien

Die Margen im Bergbausektor sind gestiegen, höhere Goldpreise haben vielfach den Cashflow auf ein Rekordniveau getrieben. Nun müssen Goldbergbau-Unternehmen nur noch ihre Reserven vergrößern und durch Fusionen und Übernahmen neue Investoren anziehen. Dividendenzahlungen sind jedenfalls ein nettes Plus für Investoren. Wobei die Erfolgsaussichten und die Qualität der Projekte sicher wichtiger sind. Leicht zugängliches Gold ist heute sicher schon entdeckt. Das Auffinden neuer Edelmetallvorkommen ist so schwieriger und teurer geworden. Besonders beliebt bei Anlegern dürften Unternehmen sein, die über Wachstum verfügen. Von...

Die Globalisierung ist vom Tisch - Gold gefällts

Der Ukraine-Krieg bringt Globalisierungstendenzen zum Erliegen. Nationen kümmern sich nun um eigene Lieferketten. Den Höchststand hatte die Globalisierung vor einigen Jahren. Eine Rückkehr dahin scheint unwahrscheinlich, zumindest in absehbarer Zeit. Nun sind inländische Lieferketten gefragt. Wie problematisch Abhängigkeiten von anderen Ländern sind, spürt man gerade schmerzlich, bei Energiepreisen oder Lebensmitteln. Wird nun mehr ins eigene Land verlagert, so dürfte dies zu höheren Preisen führen, damit zu mehr Inflation. Dies wiederum sollte sich in einem steigenden Goldpreis niederschlagen. Auch wird weltweit versucht...

Gewinnmitnahmen trüben gute Aussichten des Goldpreises nicht

Nahe dem Allzeithoch ging es mit dem Preis des Goldes wieder nach unten, aber dies sind wohl nur Gewinnmitnahmen. Nachdem sich der Goldpreis im Zuge des Ukraine-Russland-Krieges hervorragend entwickelt hat, sind Gewinnmitnehmen nichts Ungewöhnliches. Sie sollten Anleger nicht abschrecken, sondern im Gegenteil als Einstiegschance genutzt werden. Nun hat die Fed die Geldpolitik gestrafft, dies ist die erste Straffung seit 2018. Der Leitzins wird um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Das sollte bereits weitgehend eingepreist sein. Wie viele Zinserhöhungen es in diesem Jahr geben wird, ist noch ungewiss. Experten der niederländischen Bank...

Inhalt abgleichen