Nickel

Wie es mit dem autonomen Fahren weitergehen könnte

Viele Jahre und viele Milliarden von Dollar wurden investiert. Doch änderten viele ihre Pläne. Voraussagen über die Markteinführung von Fahrzeugen mit teilweiser oder hoher Automatisierung wurden verschoben, auf Eis gelegt oder zurückgezogen. Ursächlich waren besonders Technologieprobleme und fehlende Vorschriften für autonomes Fahren. Dennoch gibt es auch Erfolgsmomente. Und die Chance auf eine Transformation der Mobilität besteht weiterhin. Denn autonomes Fahren hätte auch einige Vorteile, etwa eine Steigerung der Verkehrssicherheit. Auch würden die Fahrer Zeit gewinnen beispielsweise, um sich zu entspannen. Um die Zukunft des autonomen Fahrens besser einschätzen zu können, hat McKinsey ein detailliertes Marktmodell entworfen und kürzlich auf den neuesten Stand gebracht. Darin sind Daten von mehr als 2.800 Städten und ländlichen Gebieten in mehr als 110 Ländern enthalten. Neue Möglichkeiten scheinen sich jetzt mehr im privaten...

Auch im Bergbau strebt man nach Dekarbonisierung

So ist auch Barrick Gold einer branchenweiten Initiative zur Reduzierung von Emissionen im Tagebau beigetreten. Diese Organisation trägt den Namen Charge on Innovation Challenge und wurde ins Leben gerufen von Rio Tinto, Vale und BHP Billiton. Unterstützung kommt von Austmine. Das Credo lautet, dass auch die Bergbauindustrie bei der Bewältigung der Klimaherausforderungen an vorderster Front stehen muss. Innovative Technologien sollen gefördert werden, um Dekarbonisierungs-Bemühungen zu unterstützen. In der ersten Phase, die am 31. Juli endete, traten 21 Bergbauunternehmen als Schirmherren bei, mehr als 350 Unternehmen aus 19 Branchen meldeten ihr Interesse an. Das Ganze ist ein globaler Wettbewerb, der in allen Branchen zu neuen Lösungen und Konzepten für Elektrifizierungssysteme für Lastkraftwagen sorgen soll. Auch sollen Ladelösungen im Bergbau erarbeitet werden sowie Innovationen aus anderen Branchen in den Bergbausektor integriert...

Grönland: Conico trifft auch auf zweitem Ryberg-Ziel voll ins Schwarze

Nächste Bohrung, nächster Treffer: Es scheint als wächst auf dem polymetallischen Projekt von Conico etwas Großes heran. Das Cu-Ni-Co-Pd-Au Projekt Ryberg in Ost-Grönland offenbart immer deutlicher sein gewaltiges Potenzial und seine gigantische Dimension. Auch auf dem zweiten Ziel von Ryberg, dem Sortekap-Prospekt, hat Conico Ltd. (ASX: CNJ; FRA: BDD) gleich bei der ersten Bohrung SODD001 ins Schwarze getroffen. Das 236,7 Meter lange Bohrloch zielte auf eine IP-Anomalie, die im Jahr 2020 gemessen worden war. Die Bohrung bestätigte das Vorhandensein einer Sulfidmineralisierung in der Zieltiefe. Inzwischen hat die zweite Bohrung SODD002 begonnen. Sie zielt erneut auf die IP-Anomalie ab und befindet sich 350 m südlich von SODD001. Auch das Bohrloch MIDD007 auf dem Miki-Prospekt wurde abgeschlossen und hat ebenfalls erfolgreich den Miki Fjord Dyke und Zonen mit Kupfersulfidmineralisierung durchteuft. Lesen Sie hier den ganzen Artikel: ...

Batteriemetalle werden immer gefragter

Die Neuzulassungen auf dem deutschen Pkw-Markt haben das Niveau vor Corona noch nicht wieder erreicht, anders ist es bei den Elektrofahrzeugen. Der Juni brachte es auf knapp 275.000 neu zugelassene PKW, das sind immer noch rund 25 Prozent weniger als im Juni 2019. Betrachtet man die Zahlen bei den Elektro-Neuzulassungen sieht die Sache schon ganz anders aus. Gegenüber Juni 2020 wurden 243 Prozent mehr E-Fahrzeuge zugelassen. Gemessen am gesamten Fahrzeugmarkt betrug der Anteil der Elektrofahrzeuge 23,6 Prozent. Reine Elektroautos verzeichneten im Juni einen Anstieg bei den Neuzulassungen um 312 Prozent, bei den Plug-in-Hybriden waren...

E-Mobilität verursacht steigenden Rohstoff-Bedarf

Fossile Brennstoffe müssen in der Zukunft mehr und mehr beim Antrieb von Fahrzeugen weichen. Die Automobilindustrie hat bereits vor Jahren angefangen an der Elektromobilität zu arbeiten. Batteriebetriebene Fahrzeuge werden heute gut verkauft, in den USA, in China und auch hierzulande. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurden in Deutschland bereits mehr Elektrofahrzeuge verkauft als im absatzstarken Norwegen. Als Rohstoffe werden vor allem Lithium, Nickel und Kobalt in den Batterien gebraucht. Kobalt kommt meist aus dem Kongo. Laut dem US Geological Survey wurden in 2020 dort 95.000 Tonnen produziert, was etwa 60...

Rohstoffpreise stark

Typischerweise erholt sich nach einer Rezession die Nachfrage schneller als das Angebot. Kobalt und Nickel profitieren. Rohstoffe, die für den Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft gebraucht werden wie Kupfer, Nickel, Lithium und Kobalt sollten weiterhin Preisanstiege verzeichnen. Die Nachfrageprognosen für Nickel etwa sind hervorragend. So sehen die meisten Branchenkenner eine Verdreifachung beim Nickelbedarf bis zum Jahr 2050. Verantwortlich dafür sei vor allem die Automobilbranche. Diese braucht hochwertige Nickelprodukte für die steigende Zahl an Batterien. So wird der Nickelmarkt durch die weltweite Zunahme der...

Der Eiffelturm - Symbol für Wasserstoff

Gerade wurde der Eiffelturm in Paris illuminiert, emissionsfrei mit Wasserstoff, um auf die Bedeutung CO2-freier Energie hinzuweisen. Elektro-Fahrzeuge erobern die Straßen zusehends. Auch Elektrobusse oder -LKWs sind schon unterwegs. Ein weiterer Bereich, der nicht so im Blickpunkt stehen dürfte, sind die Elektrofahrzeuge im Baugewerbe. Ein wichtiger Bereich, sollen doch rund 38 Prozent aller Kohlendioxidemissionen auf das Konto der Bauwirtschaft gehen. Emissionsfreie oder -arme Baufahrzeuge wie zum Beispiel Bagger können also viel CO2 einsparen. So tut sich immer mehr im Bereich Emissionsvermeidung. Auch bei Zügen oder Schiffen,...

Auf Platin und Batteriemetalle setzen

Der Platinmarkt verzeichnet wieder ein Angebotsdefizit. Gleichzeitig ist eine starke Nachfrageerholung zu verzeichnen. Aus globaler Sicht steigt die Platinnachfrage im ersten Quartal 2021, wie auch in den beiden Quartalen zuvor. Verantwortlich sind staatliche Konjunkturmaßnahmen und Impfprogramme. Wie das World Platinum Investment Council im jüngsten Platin-Report feststellt, ist und bleibt der Platinmarkt weiter defizitär. Im ersten Quartal 2021 fehlen 19.000 Unzen Platin. 2021 werde das dritte Jahr in Folge ein Defizit herrschen. Platin wird vermehrt nachgefragt im Schmuck- und im Industriebereich. Die Investitionsnachfrage...

Group Ten Metals sieht Rhodium als wichtige Komponente der künftigen Ressource

Neben Palladium, Platin und Nickel hat Group Ten Metals auch Rhodium auf dem Stillwater-Projekt in Montana nachgewiesen - und nicht zu knapp. Von der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt schlägt Rhodium die Performance von Gold seit langem und mit weitem Abstand: In den vergangenen fünf Jahren hat sich Rhodium, das als das "edelste der Platinmetalle" gilt, um sagenhafte 4.000 Prozent verteuert. Der wirtschaftliche Effekt für Platinförderer ist inzwischen immens, obwohl Rhodium mengenmäßig nach wie vor ein reines Nebenprodukt ist, das häufig bei Gehalten von unter 0,1 g/t abgebaut wird. Bei den marktführenden Platinproduzenten...

Gut für Conico: Grönland sagt ja zu Bergbau, aber nein zum Uran

Die Regierung von Grönland steht nach wie vor zum Bergbau. Gut für Conico, die Australier beginnen in Kürze die Suche nach Edel- und Basismetallen auf der dänischen Insel. Seit dem 23. April 2021 hat Grönland eine neue Regierung, die landläufig eher dem grünen Spektrum zugeordnet wird. Investoren hatten daher die Zukunft von Bergbauunternehmen mit Engagements in Grönland als unsicher bewertet. Eine offizielle Erklärung der zuständigen Ministerin sorgt in dieser Hinsicht nun Klarheit: Die neue Regierung von Grönland unterstützt Bergbau und will Projekte vorantreiben. Allerdings lehnt sie Uranabbau ab, heißt es in einer offiziellen...

Inhalt abgleichen