Pflegenotstand

KMF-Wirtschaftsberatung erweitert das Tätigkeitsfeld

Schwabach, 27.02.2020 KMF-Wirtschaftsberatung aus Schwabach erweitert das Tätigkeitsfeld und wird ab dem 01.03.2020 Ihr Ansprechpartner in Bayern für Ants&Bees - der Personalagentur für die Vermittlung von Fachkräften aus dem Westbalkan Die KMF–Wirtschaftsberatung arbeitet mit Ants & Bees als überregionaler Ansprechpartner für Bayern zusammen: Wir freuen uns auf die Kooperation und enge Zusammenarbeit mit Ants & Bees im Bereich der Fachkräftevermittlung. Zukünftig sind wir in Bayern mit unseren Jobprofilern Ihr Ansprechpartner mit der Spezialisierung auf die Vermittlung von Pflege- und Pflegehilfskräfte, Krankenhauspersonal, Ärzte, Ingenieure, Informatiker und Handwerker, sowie Arbeitskräfte aus dem Hoch-und Tiefbau. Die Arbeit: Als KMF- Wirtschaftsberatung in Kooperation mit Ants & Bees, der Personalagentur, stellen die Jobprofilern der KFM-Wirtschaftsberatung, unseren Kunden ausschließlich Mitarbeiter Profile vor,...

Im Abseits

Jedes Jahr erleiden ca. 250000 Menschen in Deutschland einen Hirnschaden. 50% davon sind unter 25 Jahre alt. Unsere Tochter Stefanie erlitt mit 19 Jahren den sog. Sekundentot. (plötz. Herzstillstand) Sie wurde reanimiert. Steffi spielte 10 Jahre Mädchenfußball. Davon 5 Jahre in der ersten und zweiten Mannschaft des HSV. Dieses Buch erzählt die Geschichte unserer Tochter zurück ins Leben. Gegen alle Hindernisse in Form von Krankenkassen und Behörden. Die meisten der jungen Menschen mit diesem Schicksal haben keine Chance! Es fehlt an Einrichtungen und an Geld. In einem der reichsten Länder der Erde, vegetieren ...

Deutschland droht Versorgungsnotstand - Bedarf an Pflegepersonal steigt massiv

Der kontinuierliche Anstieg pflegebedürftiger Menschen wird zukünftig einen enormen Mangel an Pflegepersonal hervorrufen. Bereits für das Jahr 2030 wird sich der Bedarf an Pflegepersonal um rund 80 Prozent erhöhen. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor. Preisvergleich-versicherungen.de ( www.preisvergleich-versicherungen.de ) berichtet über die Zusammenhänge. So geht aus der Untersuchung hervor, dass bereits im Jahr 2030 rund eine halbe Million zusätzliche Vollzeitpflegekräfte fehlen werden. Die Ursache für den drohenden Versorgungsnotstand ist die stetig steigende Anzahl an Pflegebedürftigen. Experten gehen von einem Anstieg von aktuell 2,3 Millionen Pflegebedürftigen auf rund 3,5 Millionen Menschen für das Jahr 2030 aus. Dabei sind auch regionale Unterschiede erkennbar. So wird die Anzahl pflegebedürftiger Personen in Brandenburg im Zeitraum 2009 bis 2030 um rund 72 Prozent steigen. Das ist fast drei Mal so viel...

Inhalt abgleichen