halsweh

Lästige Erkältungskrankheiten: Die Halsentzündung

Vor allem in der nasskalten Jahreszeit verursachen Erkältungsviren und Bakterien wie Streptokokken immer wieder eine Halsentzündung oder sogar eine Mandelentzündung. Normalerweise sind die Halsschmerzen aber harmlos und klingen schon nach wenigen Tagen wieder ab. Zu Beginn ist es meist nur ein lästiges Kratzen im Hals und Heiserkeit. Nach einer weile fällt das Schlucken schwer und Schmerzen im Hals- und Rachenraum treten auf. Häufig beginnt so eine Halsentzündung, vor allem im Herbst oder Winter. Eine Halsentzündung geht meist mit einer Erkältung einher. Typisch sind die entstehende Rötung und das Anschwellen der Schleimhaut im Hals- und Rachenbereich. Hinzu kommen nicht selten Schluckbeschwerden, Heiserkeit und Schmerzen beim Sprechen. Aufgrund der erhöhten Immunabwehr sind zudem oft die Lymphknoten am Unterkiefer und am Hals geschwollen. Meist verursachen Viren die Atemwegsinfektion. Werden die Schleimhäute in Hals und Rachen...

Was tun bei einer Mandelentzündung?

Die akute Mandelentzündung, oder Angina tonsillaris, wird meist durch Bakterien hervorgerufen. Dabei handelt es sich um eine Infektion der Gaumenmandeln. Vor allem Kinder, aber auch Jugendliche erkranken häufiger als Erwachsene an einer Entzündung der Mandeln. Die Mandeln spielen eigentlich nur in den ersten drei Lebensjahren eine wichtige Rolle im Körper. Sie sind mitunter dafür zuständig das Immunsystem auszubilden, damit der Organismus lernt, sich gegen krankheitsverursachende Viren und Bakterien zu schützen und diese abzuwehren. Nach dem dritten Lebensjahr bilden sich die Mandeln wieder zurück und erfüllen keinen bedeutenden Zweck mehr. Ursachen der Mandelentzündung Man unterscheidet die akute und die chronische Mandelentzündung. Bei der akuten Mandelentzündung handelt es sich um eine plötzlich auftretende Entzündung der Mandeln, die häufig durch Bakterien verursacht wird. Sind die Gaumenmandeln dauerhaft aufgrund von Bakterien...

Wenn es im Hals kratzt und brennt: Halsschmerzen

Halsschmerzen sind meist ein Symptom einer Erkältung oder einer Grippe, dann heilen sie meist ohne Komplikationen wieder von alleine ab. Es kann aber auch vorkommen, dass Halsschmerzen bei einer durch Bakterien oder Viren hervorgerufenen Infektion auftreten. Man kann bei Halsschmerzen, je nachdem welche Stellen entzündet sind, zwischen einer Mandelentzündung, einer Rachenschleimhautentzündung oder einer Stimmband- oder Kehlkopfentzündung unterscheiden. Bei einer Mandelentzündung tritt meist auch Fieber auf und die Mandeln sind angeschwollen oder sogar vereitert. Heiserkeit spricht häufig für eine Stimm- oder Kehlkopfentzündung. Sind bei Halsschmerzen auch die Lymphknoten an Hals oder Unterkiefer geschwollen, deutet dies auf eine erhöhte Immunabwehr hin. Ursachen für Halsschmerzen Die häufigste Ursache für Halsschmerzen ist ein grippaler Infekt. Bakterien, Viren und Pilze im Mund- und Rachenraum oder im Bronchialsystem rufen den...

arzneimittel.de ++ Informationen zur Sommergrippe

Trotz der hohen Temperaturen leiden wieder viele Menschen unter der sogenannten Sommergrippe. Doch Auslöser des grippalen Infekts sind, genau wie bei einer Erkältung in der kälteren Jahreszeit Viren. An den meisten Arbeitsplätzen und auch in vielen Haushalten werden im Sommer Klimaanlagen eingesetzt. Man genießt lange Sonnenbäder und heizt sich übermäßig auf und schwächt das Immunsystem oder fährt mit geöffneten Fenstern Auto und setzt den verschwitzten Körper Zugluft aus. Dabei trocknen die Schleimhäute aus, die so eine bessere Angriffsfläche für Viren darstellen und ihre Schutzfunktion nicht mehr ausüben können. Symptome...

Inhalt abgleichen