Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

Ich klage an: Die ARGE-GEZAPO!

PsychoFolter u. feige Giftanschläge in ARGE-Fortbildung
_______________________________________________________

Das gibt ´s doch nicht! Das kann nicht sein! Das passiert doch höchstens in totalitären Staatssystemen!? Gut mitgedacht und zugegeben,
liebe Mit-Demokraten, das ist ja auch eine sehr gewagte Behauptung.

Und deswegen möchte ich Euch jetzt zur stetig und immer schneller schleichenden Bundesdeutschen Demokratiedemontage auch keine
unnötigen Bauchschmerzen bereiten. Ich möchte jetzt informieren. Auch erbitte ich Rat und hoffe gleichzeitig auf Eure Solidarität
und Hilfe.

Denn ich denke, mit diesem Erlebnisbericht kann eine echte Polit-Lawine losgetreten werden. Eine Lawine, die allen falschen
Demokraten
massive Kopfschmerzen bereiten wird. Eine Lawine, die der Öffentlichkeit den Filz und die Kriminelle Energie aufzeigt,
mit der seit Einführung von HarzIV eine gewaltige Weiterbildungs- und Beraterindustrie aufgebaut wurde.
Alles einzig und allein nur zu diesem Zweck: Selbstzweck! Denn es wird gar nicht mehr beabsichtigt die Massenarbeitslosigkeit
wirksam abzubauen. Es geht nur darum Arbeitsplätze zu sichern! Nämlich die eigenen! Dazu ist jedes Mittel recht.

Immer brutaler werden hierzulande Menschen und Persönlichkeiten regelrecht vernichtet. Es wird mit Drogen gearbeitet.
Es wird in Kauf genommen (wenn nicht sogar gewollt), dass sich die Opfer selbst umbringen. Ja. In unserem Land wird wieder verfolgt, beschattet,
eingeschüchtert, irre gemacht und weggesperrt! Das ist doch alles unsachliche Spinnerei? Dann urteilt selbst:

Angefangen hat alles vor einem Jahr (August 2008) mit meiner „Arge-Eingliederungsvereinbarung“. In einem Pilotprojekt sollte ich
als Langzeitarbeitsloser von der Arbeitsagentur bei einem privaten Bildungsträger zum Dialogmarketing-Spezialisten (Telefonverkäufer) qualifiziert werden.
Beauftragt wurde damit die Renatec, Gesellschaft für Rehabilitation und neue Arbeit mbH, in Düsseldorf.
Diese wiederum, hat dazu freie, selbständige und pädagogisch „geschulte“ Lehrkörper (Leerkörper denken jetzt aber bitte nur böse Zeitgenossen!) unter Vertrag.

Aber lasst mich so beginnen: Die Segnungen des „freien Marktes“, und die damit einhergehende HarzIV-Beglückungsorgie funktioniert
doch bewiesener Maßen bis heute sehr gut. Oder hat dessen Namensgeber und Ex-VW-Personalvorstand etwa jemals kriminelle Energie
an den Tag gelegt? Der? Niemals! „Verträge muss man genauso achten“; und so bin ich schließlich friedlich gestimmt
am 18.08.2008 nur etwas nervös zum ersten Unterrichtstag in die Giftgeschichte geraten.

Umso erstaunlicher war dann auch gleich die Tatsache, dass ich dort wohl längst kein unbekannter mehr war! Denn obwohl meine

Orientierungsphase auf dem mir noch völlig fremden Firmengelände beinahe abgeschlossen war, wurde ich flugs von einem gewissen
Klaus Stolz und einem „Uwe“, aufs Freundlichste begrüßt. In etwa: „… freut uns, dass du auch hier im Kurs bist. Und mal im Vertrauen.
So ein bisschen bewundern tun wir dich ja schon!“ Wie bitte? …alles wird gut, dachte ich noch gerne, liebe Mitdemokraten.
Denn der Mensch ist ungern einsam. Ich wunderte mich also nicht länger über die „etwas“ überzogene Freundlichkeit.
Freunde kann man als gesellschaftlich beinahe völlig isolierter Langzeitarbeitsloser nie genug haben, dachte ich.

Also; trotzdem, oder gerade deswegen versuchte ich die Kurs-Sache mit einem gesunden Misstrauen aber anständig anzugehen.
Eben einfach mit so wenig Ärger wie möglich dort durchzurutschen. Vielleicht bringt mir diese Fortbildung ja am Ende doch was?
Vielleicht sogar tatsächlich ´nen Job mit Glück und Lebensperspektive? So dachte ich. Aber Ihr ahnt schon, was kommen musste.
Alles kam dicke und ganz anders. Nämlich, dass ich im Unterricht völlig frei und (Uwe und Klaus waren ja jetzt schließlich so gut
wie meine Freunde!) immer unbefangener, und beinahe aggressiv einfache Fragen stellte.
Fragen, die zum Beispiel die Ausbildung und die damit verknüpfte Rechtmäßigkeit der künftigen Werbe- und Verkaufsanrufe
betreffen sollten…

Wie eine Füchsin antwortete darauf auch gleich meine neue Oberguru- und Telefonmarketing-Fach-Frau Rosa Maria Kaleja sinngemäß:
„Die gesetzlichen Bestimmungen zur Erstkontaktaufnahme verbieten das zurzeit noch.
Aber es gibt Tricks… das muss jetzt aber unter uns bleiben, oki!? Also, … vorher verschicken sie einfach ein Fax an den,
der telefonisch beglückt werden soll. Darauf können sie sich beim Anruf berufen.
So sind sie auf der sicheren Seite und rechtlich immer aus dem Schneider!“

Unverholen zu Straftaten auffordern? Und das in einer staatlichen Qualifizierungsmaßnahme?
Ob das jetzt naiv gemeint war oder ob hier knallhart die Business-Tante gesprochen hat; ich kann nur mutmaßen.
Jedenfalls sitzt sie für die SPD in der Ratsfraktion der Stadt Ratingen!

Danach – und ich hatte noch gar nicht zu Ende gedacht – wurde mein „Uwe“ in den Unterrichtspausen plötzlich auch sehr aktiv und
redselig:
„Du nimmst bestimmt Drogen; komm´ schon!; mir kannste das ruhig sagen, hihi!?“ Dabei nahm er mich immer gern jovial in den Arm.
Wieder beschloss ich seine Äußerung genauso hinzunehmen; wenig ernst. Ungefragt erzählte er mir weiter, er sei Streetworker gewesen.
Ebenso habe er als akademisch brillierendes Arbeiterkind gerne wieder zu seinen Wurzeln zurück gefunden.
Schwer aber ehrlich malochend stand er sogar am Hochofen. Aha!

Auch er sei also ebenso von der Gesellschaft enttäuscht und überzeugt, dass man in Deutschland niemandem mehr seine ehrliche Meinung
sagen dürfe. Der Faschismus sei auf dem Vormarsch! Und auch mir sei das doch – gerade als sensibler Krebs-Mensch –
bestimmt schon aufgefallen…Ups!? Da redete doch tatsächlich wer über meine politische Überzeugung wie mein bester Freund!
Ob sich da wohl gerade jemand in mein sozialistisches Herz einschleichen wollte?

Nur woher wusste er nur von meiner ewig rückwärtsgewandten, sozial- und sozialismus-verklärenden Staats- und Gesellschaftsutopie?
Hatte ich ihm etwa von meiner „Die-Linke-Partei-Mitgliedschaft“ erzählt? Nein. Hatte ich nicht. Aber nur die Ruhe dachte ich.
Meine überempfindliche Langzeitarbeitslosen-Phantasie spielt mir Streiche! Die Nerven! Manchmal wird eben eine ausgewachsene
„Selbsterfüllende Prophezeiung“ die logische Ursache mit „irrer“ Wirkung sein. So glaubte ich immer noch ans Gute.
Ich beruhigte mich also.

Merkwürdig nur, dass mich „mein“ Uwe Tags darauf und direkt am Morgen fragte, ob ich denn gut geschlafen hätte.
Ob mir denn wohl jetzt ganz „anders“ werden würde? Jetzt wurde ich richtig hellhörig.
Und plötzlich erinnerte ich mich an eine Schlaffheit, die mich tatsächlich regelmäßig,
und seit ich dort im Renatec-Kurs war, auf dem Nachhauseweg mit dem Fahrrad übermannte. Ich ein Schlaffi? Vor dieser Wiedereingliederungsmaßnahme
kannte ich aber solche „plötzlichen“ Schwächeattacken nicht.
Bis zu diesem Zeitpunkt war ich sogar körperlich und mental recht fit. Vereinsboxen hilft schließlich beim Aggressionsabbau.
Auch und gerade in punkto Selbstbewusstsein. Ich hatte also keinen Grund zum Schwächeln…

Die Angstzustände kamen aber. Und wie. Denn auch im Unterricht wurde ich plötzlich (was mich selbst bis heute erschreckt)
ängstlicher und aggressiver. Völlig überzogen und mein Recht auf freie Meinungsäußerung nutzend, pochte und plärrte ich los:
„Machen sie sich nur keine Sorgen, liebe Frau Kaleja! Sie werde ich bestimmt nicht verklagen –
ich bin nur Freizeitboxer im Boxring Düsseldorf e.V.!“

Zappalot!!! Das war doch nicht ich. Das war doch geradezu ´ne Einladung für meine Systemfeinde! Eine Aufforderung!
Eine Selbsthinrichtung! In etwa: „Sperrt mich bloß schnell weg!
Ich bin offensichtlich den „Soft-Skills“ und Anforderungen des freien Marktes nicht gewachsen.
Außer aggressiv kann ich nämlich nix!“ Aha. Und weil ich mich selbst hasse, und ich auch sonst ´ne schwere Kindheit hatte,
werden mich demnächst wohl viele neue Freunde in weißen Kitteln in meiner Gummizelle besuchen, wie!?

Das klingt gemein aber kommt noch schlimmer, liebe mitDemokraten:

Denn mit Drogen sollte ich hier zum „Durchknallen“ gebracht werden. Ich sollte Losprügeln. Vor aller Augen. Das macht Sinn.
Denn nur so kann völlig legal darauf spekuliert werden, dass politisch-unbequem denkende,
und längst viel zu teuer kommende Hartz4er sich ganz von selbst aus der Gesellschaft katapultieren.
Ein „Irrer“ mit Brief und Siegel quasi. Der ist keine Gefahr. Und wer glaubt schon so Einem, hört ihm auch nur ´ne Minute zu.
Aber das ist auch noch nicht zu Ende gedacht. Denkt einmal noch weiter mit:
So entsorgt, von einem Heer von Ärzte-„Gut“achten amtlich bestätigt, tun sich nämlich noch ganz andere,
und viel mehr Gewinn einbringende Vorteile auf.

Immerhin „funktioniert“ so der nutzlose Arbeitslose wieder. Denn der Pharma-Schornstein raucht lustig weiter.
Und wir fressen brav unsere Pille. Hauptsache der Arbeitsplatz ist gerettet. Und der Hartz4-Prolet bleibt ruhig an seinem
angestammten Platz. Mit eben "bloß nicht zuviel denken". Wittert Ihr auch den Systemfehler? Wenn hier wer irre ist,
dann sind das die Psycho-Docs, die Lobbyisten, die Regierung, sowie die gesamte verdammte Ruhigstellungsbranche einschließlich
der Medien. Und alles funktioniert perfekt. Und zwar so, dass wohl noch keiner davon erzählen konnte – und sollte! Schließlich
werden hier ganz schön große Sümmchen hin und her geschoben. Das kommt einer abgekaterten Lizenz zum Gelddrucken ziemlich nahe,
etwa nicht!?

Soviel wie ich kotzen möchte, kann ich jedenfalls nie fressen!

Aber zurück zur Sachlichkeit. Die gesamte Fortbildungsmaßnahme war ja ein Pilotprojekt. Das wurde mir Anfangs so von einer
Frau Schwarz, der Kurs-Koordinatorin der Renatec-Fortbildung und bei der ARGE bestätigt . Da liegt es auf der Hand, dass hier
„Feldversuche“ eingeplant waren. Ich beschuldige die ARGE also, mich Professionellen Irre-Machern ausgeliefert zu haben.
Sie hatten den Auftrag mich einzuschüchtern, mich mit Drogen in den Wahnsinn zu treiben! Ich behaupte: Selbstmord ist dabei gewollt einkalkuliert!

Denn man stelle sich nur mal vor, was für Summen eingespart werden könnten – würden statt aus 10 Jahren Arbeitslosigkeit z.B.
nur 2 Jahre werden. Und das bei Millionen. Hurra, die Langzeitarbeitslosigkeit sinkt… In meinem Kurs haben Psychologen und
Sozialarbeiter (von Renatec selbst) Rollenspiele vorbereitet und knallhart durchgezogen! Und von meinen „lieben“ Leidensgenossen
und Kurskollegen wurden professionell Stresssituationen konstruiert…

Doch der Höhepunkt kam mit Frau Renate Söffing.

Die nächste, beste Arbeitsmarkt-Fit-Mach-Spezialistin im finalen Einsatz. Wieder mit der üblichen Vorstellungsrunde.
Wieder das Endlosgeplapper. Kaum Lerninhalte. Wer. Wohin. Was. Warum. Ängste, Sorgen und mögliche Nebenwirkungen zum Thema
„Telefon-Marketing“. Und plötzlich, „zufällig“ fühlte ich mich wieder so unbesiegbar! Mit einem allerletzten
„niemand außer mir weiß besser, was gut für mich ist!“ – „Ihr schlecht bezahltes Telefonmarketing lässt uns nur Überleben;
ich aber will Leben!“ Das war ´s für mich.

Danach erinnere mich nur noch an Bedrohungen von oben genannter Self-Made-Frau. „Wollen sie die harte, oder die weiche Tour?“,
so tönte sie. Auch erinnere ich mich an jemanden aus der Kursgruppe, der angeblich Geburtstag hatte.
Denn ein Naschkörbchen mit Bonbons machte, während ich vollgedröhnt war, die Runde. Auf der Verpackung stand „SPEED“!
Unter Schock und bemüht meinen Angstschweiß zu kontrollieren, hörte ich jetzt noch deutlicher Frau Manager- und Weiterbildungsdomina lospoltern:
„Ja wissen sie denn, ob ihnen hier jemand, nachdem sie von der Toilette zurückkommen, nicht doch irgendwas in
den Kaffee getan hat?“ Todesangst... denn meine Kaffeetasse steht doch immer auf meinem Schultisch.
Und logo nehme ich die nie zu Toilettenbesuchen mit! Um den Effekt noch zu verstärken, wurden sogar noch Details aus meinem Privatleben genannt.

Und Frau Söffing fuhr fort: „… wer weiß, ob nicht plötzlich, während sie mit dem Fahrrad nach Hause fahren, jemand mit überhöhter Geschwindigkeit
aus irgendeiner Ecke kommt, sie leider totfährt…!?“ So grunzte sie. Jetzt wurde mir schlecht. Schwer,
nur äußerlich ruhig, schaffte ich es noch zur Toilette...und wer kam da flugs nach mir kommend, rechts und links,
und breit grinsend plötzlich neben mir zu stehen? Richtig. „Mein“ Uwe, sowie der gute Klaus Stolz! Beinahe vollgepisst,
musste ich mir noch deren „Wie geht ´s dir? Kommst Du noch mal wieder!?“ anhören...

Meine lieben mitDemokraten, das ist schwerste Körperverletzung in Tateinheit mit Staatsterror!
Und so etwas wird mir bis heute immer wieder von armseligen Mitläufern u. Erfüllungsgehilfen angetan! Einfach widerlich.
Immer pervers und wie gesagt perfekt. Denn sollte mal wider Erwarten jemand zur Öffentlichkeit durchdringen, heißt es: „Typisch.
Das kommt von einem linken Soziopaten. Einem Demagogen. Einem Gescheiterten. Der ist gewaltbereit. Völlig irre.
Hier wird neidisch was gegen echten Unternehmensgeist zurechtgesponnen! Doch schreibe ich dies etwa aus niederen Rachemotiven?
Ich kann jetzt richtig Ärger bekommen. Denn hiermit mache ich die Geschichte offiziell. Ich riskiere eine Unterlassungs-
und/oder eine Verleumdungsklage…an noch Schlimmeres traue ich mich nicht zu denken.
Seit diesem verdammten Kurs ist mein Leben jedenfalls nicht mehr dasselbe. Alles Geschilderte, einschließlich der Namen,
hat sich genauso in der Woche vom 18.- 23.08.2008 in den Räumlichkeiten der Renatec zugetragen.
Weitere Gemeinheiten passieren bis heute.

Weiß jetzt wer Rat? Kennt Ihr jemanden, dem ähnliches passiert ist? Wie kann ich mich an die Öffentlichkeit wenden?
Wie soll ich Klagen oder Anzeigen?

Abschließend möchte ich auch erwähnen, dass die Renatec schon früher mit äußerst „fragwürdigen“ Fortbildungs-
und Disziplinierungspraktiken“ in die Schlagzeilen geraten ist. Als Tochterunternehmen der Diakonie hat sie tatsächlich fundierte
Erfahrungen im professionellen Umgang mit psychisch Kranken. Auch sind diverse „Nerven- und Heilanstalten“ nachweislich Teil dieses
„Diakonie-Firmennetzwerkes“. Das erklärt also leicht die Möglichkeit entsprechende „Medikamente“, also Drogen,
an Störer und unangenehme Fragensteller im ARGE-Zwangsunterricht zu verabreichen.

Wer weiß, wie Irre geheilt werden, kann wohl genauso den umgekehrten Weg gehen! Weiter fällt mir ein;
könnte man nicht mal sämtliche Klapsmühlen durchforsten? Vielleicht sogar eine bundesweite Untersuchung beauftragen?
Durch ´nen Untersuchungsausschuss des Bundestages vielleicht? Es hat doch schon weniger wichtige Anlässe gegeben.
Was ist also mit den Selbstmorden! Ich wäre sehr gespannt, ob nicht „ganz zufällig“ ein Zusammenhang zwischen durchgedrehten Langzeitarbeitslosen
und einer völlig neu zu interpretierenden „Fortbildung“ besteht…

Sollen wir jetzt mal zusammen raten, was die Renatec unlängst sonst noch für die Rehabilitation und „Neue Arbeit in der neuen
sozialen Marktwirtschaft“ getan hat? Auch das ist Fakt: Die Ausbildung von Sicherheitskräften! Ja. Das sind nämlich dieselben,
sich stets um die Demokratie und Menschenrechte sorgenden,
freundlichen Jungs, die jederzeit privat angeheuert werden konnten. Angeheuert, um so z. B. die Drohkulisse; nach meiner (nicht)
heilsamen, aber effektiven Renatec-Gehirnwasch-Fortbildung frisch zu erhalten… die Polizei darf so etwas nämlich nicht.
Deswegen werden konsequent Stellen abgebaut (zumindest keine Polizisten eingestellt). Hier ist längst ein
Riesenmarkt für die Sicherheitsbranche neu geordnet und geschaffen worden. Fair und rechtsstaatlich, ist das nicht, stimmt´s!? Aber schlau.
Denn so funktioniert Deregulierung.

Sollen wir noch etwas weiter raten? Soll ich erzählen, wie mir plötzlich völlig Fremde (aber alle gut durchtrainiert)
auf die Pelle rückten und Sachen wie „Du bist ja irre“, oder „Deine Krankheit hatte ich auch mal“ –
z.B beim Einkaufen zuflüsterten!?
So eine Fürsorge wirkt tatsächlich – man fühlt sich nämlich nie mehr allein! Soll ich noch erzählen,
wie sich plötzlich das Verhalten meiner Boxkameraden im Verein änderte? Eigentlich ist Zusammenhalt hier immer echt und ehrlich,
weil beim Training buchstäblich mit der Gesundheit gespielt wird. Man achtet darum den Box-Partner…
doch – O Zufall! – von all dieser Kameradschaft war nach meiner Renatec-Tortour nichts mehr übrig!!!

Sind da Absprachen gewesen? Trainieren da etwa Sicherheitsleute? Womöglich solche, die vorher bei der Renatec Qualifiziert
wurden und anschließend auf mich gehetzt wurden? Mit ´nem altmodischen Telefonanruf etwa? Meinen Boxkollegen jedenfalls,
hatte ich nie ein Sterbenswort über die Renatec-Maßnahme gesagt.

Auch von meiner Arbeitslosigkeit wussten die Wenigsten. Kurz, schwächer und ängstlicher wurde ich auch beim Sport gemacht!
Mit allen und ähnlichen Stasi-Methoden, die ich Euch bereits oben berichtet habe. Ganz leicht war alles im Training,
quasi im Vorüberlaufen machbar. Einfach wieder ein paar Drogen-Tröpfchen in meine geöffnete Wasserflasche geben,
und fertig ist der nächste Horrortrip...

Achso. Und nur für den Fall, dass ich jetzt wenig überzeuge: ich bin nicht einschlägig vorbelastet.
In meinem ganzen Leben habe ich weder Drogen konsumiert (bis auf Fluppen und Alkohol), noch bin ich jemals mit Psycho-Onkels in der
„Heilanstalt“ oder sonst mit irgendeiner anderen Form der Therapie in Berührung gekommen.

LG
Rainer Hill

PS
Aus meinem Verein bin ich längst ausgetreten. Die damalige Renatec-Maßnahme wurde vom Maßnahmeträger gekündigt.
Heute und zurzeit bin ich in einer anderen „Qualifizierungsmaßnahme“ geparkt. Ebenfalls ein „Pilotprojekt“...

Nachtrag:

Der Neologismus "GEZAPO" aus der Überschrift bedeutet hier ausdrücklich: Geheime-Harz4-Polizei. Es ist hinlänglich bekannt,
dass unter Ex-Minister Olaf Scholz (SPD) ein ARGE Geheimdienst existierte. Seinerzeit hat Katja Kipping (MdB),
von der Linkspartei hierzu eine Presseerklärung herausgegeben. Jedoch alle meine Hilferufe wurden von Abgeordneten, Parteien, Presse,
sowie Polizei schlicht ignoriert und bis heute erhielt ich weder eine Bestätigung über den Erhalt meiner Anklage, noch kamen Rückfragen.


Über Nixy.Propagandhi

Vorname
Propaganda

Nachname
Nixda

Adresse

666 Heldenheim
SSplitterweg3

Homepage
http://www.gratis-webserver.de/Nixy.Propaghandi/

Branche
BRD-adé? Geht so...