Lvnae präsentiert neuen Weinkeller

LVNAE, ein Weingut im äußersten Winkel Liguriens, an der Grenze zur Toskana, im herrlichen Gebiet der Colli di Luni, feiert die Inbetriebnahme seines neuen Weinkellers. Ein Gebäude, das geschaffen wurde, um die Verbindung zwischen Landschaft und Mensch zu unterstreichen und das Streben nach Exzellenz eines Unternehmens zu verdeutlichen, das sich seit mehr als 60 Jahren dem Qualitätsweinbau widmet, ein Pionier bei der Arbeit mit traditionellen Rebsorten und der Aufwertung des Vermentino dei Colli di Luni, der Hauptrebsorte dieses Gebiets.

Der Weinkeller liegt in der Schwemmlandebene der Gemeinde Luni, zwischen der Küste des Ligurischen Meeres und den Ausgrabungen des römischen Amphitheaters von Luni, wo sich die letzten Ausläufer der Apuanischen Alpen befinden. Das Bauwerk präsentiert sich dem Blick als eine einzige schiefe Ebene, die zum Teil von einem dicken Grasdach bedeckt ist. Um zum Eingang zu gelangen, muss man - wenig überraschend - einen Spaziergang machen durch den umliegenden Weinberg, bestockt mit den wichtigsten autochthonen Rebsorten der Colli di Luni. "Weinberge zu bewirtschaften bedeutet, auf den Rhythmus der Natur zu hören und sich über den Wert der Zeit im Klaren zu sein. Der Bau einer neuen Weinkellerei, einer neuen Heimat für unser unternehmerisches Projekt, unsere Familie und unsere landwirtschaftliche Gemeinschaft, erforderte die gleiche Aufmerksamkeit und hat die gleiche Bedeutung", erklärt Diego Bosoni, Motor dieses Projekts.

Die oberirdische Anlage umschließt einen zentralen Platz, in dessen Mitte sich ein Bauwerk befindet, das den Dreh- und Angelpunkt für alle auch unterirdischen Aktivitäten darstellt, wie den Fasskeller, den Bereich für die Verfeinerung und die Empfangs- und Verkostungsräume. Der oberirdische Bau und der unterirdische Teil sind durch einen tiefen, abwärts führenden Tunnel verbunden, der es dem Besucher ermöglicht, von der lebendigen Natur in eine unterirdische Welt einzutauchen, die natürlich auch von LVNAE erzählt.

Der Weinkeller wurde nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit konzipiert und setzt auf einen hohen Anteil an selbst erzeugter Energie mit Geothermie- und Photovoltaik-Anlagen; die Außenwände sind begrünt, um die Temperatur so natürlich wie möglich konstant zu halten, und außerdem wird das Regenwasser in Tanks aufgefangen.

Roter Faden des Projekts ist die Vereinigung von Funktionalität und Ästhetik, Arbeitsräumen und Design, Umwelt und Arbeitsqualität. "Wir wollten, dass das Wort 'nützlich' nicht zur Trennlinie zwischen dem künstlerischen Universum und der konkreten Welt wird", erklärt der Winzer. In diesem Sinne wurden Abläufe mit organischen Visionen geschaffen, die von Schritt zu Schritt sichtbar werden. Die Einzigartigkeit jedes kompositorischen Elements wurde hervorgehoben, die kreative Herangehensweise an jedes Detail reduziert auch die Distanz zwischen Repräsentations- und Arbeitsräumen und veredelt letztere, "in dem Bewusstsein, dass Schönheit Qualität ist; Ästhetik ist Ethik, die das Wohlbefinden derjenigen, die im Keller arbeiten, direkt beeinflusst", erklärt er abschließend.

Als Ergebnis ist jeder einzelne Raum ein Erlebnis: Oberflächen wie Kunstwerke, Installationen, Beleuchtung, Einrichtungsdetails, Elemente der Innenarchitektur. Jeder Eingriff wurde “speziell“ für die einzelnen Räume geplant. "Gemeinsamer Nenner war die Suche nach naturalistischen Oberflächen, Farben und ihrer biomorphen Mimesis", erklärt der Designer Andrea del Sere, der das Projekt entworfen hat (Realisation Architekten von AT Studio).

Vom Tunnel, der unter die Erde führt und diese durch einen langen verglasten Schnitt sichtbar macht, öffnet sich ein Raum, in dem die Säulen Bäume sind, die alle Distanz zwischen Innen und Außen aufheben.

Heute ist der Weinkeller von LVNAE ein Raum zum Entdecken und Mitmachen. Ab Juli können Führungen und Erlebnispakete gebucht werden, um die positive Anspannung eines jeden Jahrgangs vom Weinberg bis zum Wein im Verkostungsglas mitzuerleben an Hand der vielen Nuancen der von der Familie Bosoni erzeugten Vermentino-Weine.

*

Das Weingut _ Die Geschichte von LVNAE ist die Geschichte der Familie Bosoni, der Vermentino-Rebe und der Colli di Luni, einer Landschaft, die aufgrund ihrer historischen und pedoklimatischen Eigenschaften einzigartig ist. Der Betrieb verfügt über 65 Hektar eigene Weinberge und ein Netz von mehr als 100 kleinen Traubenlieferanten, die das Rückgrat des Gebiets bilden. Neben dem Vermentino, der hier in Spitzenlagen eine seltene Exzellenz zum Ausdruck bringt, wachsen in den Weinbergen auch alte und typische lokale Sorten wie Albarola, Vermentino Nero oder Pollera. LVNAE bietet in seinem Sortiment verschiedene Ausprägungen des Vermentino an: neben dem Labianca, der von den Rebzeilen stammt, die am nächsten am Meer gelegen sind, kommt der Etichetta Grigia aus den Lagen am Fuße der Hügel, während weiter oben am Hügel, wo die Vermentino-Reben in einem skelettreichen Untergrund versinken, der Etichetta Nera Gestalt annimmt, ein Synonym für mediterrane Eleganz. Der Cavagino gehörte zu den ersten Crus seiner Art und schließlich der Paradewein, der Numero Chiuso, der von zwei historischen Weingärten und in einer Auflage von nur 2.600 Flaschen erzeugt wird. Er ist das Ergebnis von Erfahrung, Forschung und Vorstellungskraft und wird 18 Monate lang in Fässern gereift, um die Zeit auf dem Terrain der Komplexität herauszufordern. Jüngstes Mitglied der Weinkollektion ist die Cuvée Lvnae, ein klassischer Jahrgangs-Metodo Classico mit einer perfekten Balance zwischen Vermentino und Albarola.


Über memo@thurner-pr.com