zerstört

Südafrika - Apartheid - Armut - Mandela: die ersten Gedanken, oder?

Südafrika - Perle am Ende der Welt Wunderschöne Natur - Weltklasse Weine - tolle Menschen - Kultur - Regenbogennation - ein aufstrebendes Land: so lernen die Touristen Kapstadt kennen. Was ist richtig? Südafrika hat die grausame Rassentrennung, die viele Familien zerstört und wegen der viele Tränen flossen, 1994 hinter sich gelassen. Es entstand mit Nelson Mandela an der Spitze (der selber über 20 Jahre im Gefängnis saß) eine Regenbogennation, in der sämtliche Rassen - ja, dort wird dieses Wort im Alltag verwendet - miteinander leben können. Südafrika erlebte eine Blütezeit, sowohl wirtschaftlich, als auch touristisch. Kapstadt, die Perle am Kap, entwickelte sich rasant und tut es nach wie vor. Internationale Firmen siedelten sich an und der Aufschwung begann. Heute ist Kapstadt eine der sehenswertesten Städte der Welt und Millionen Touristen besuchen die Perle am Kap jährlich. Sie erwartet dort ein europäisch wirkendes...

Ehrenamtliche Scientology Geistliche helfen Erdbebenopfern in Japan

Zwei starke Erdbeben verwüsteten im April die Präfektur Kumamoto auf der südlichsten Insel Japans. Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen waren umgehend zur Stelle, um den Opfern zu helfen. Die Scientology Kirche Tokio mobilisierte ein Team von Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen, die nach Kumamoto reisten. Zwei gewaltige Erdbeben suchte den Ort heim , und das innerhalb von zwei Tagen. Das Gebiet wurde vom ersten Beben am 14. April der Stärke 6,2 heimgesucht und von einem weiteren am 16. April mit der Stärke 7.0. Mindestens 48 Menschen verloren dabei ihr Leben. Es wurden rund 90 Gebäude zerstört und 1.000 weitere schwer beschädigt. Schätzungsweise waren 44.000 Menschen gezwungen ihre Häuser zu verlassen und in Notunterkünften Zuflucht zu finden. Die Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen arbeiteten mit der aus Freiwilligen bestehenden Tsunagari-Gruppe zusammen, um Tausende von Kisten mit gespendeten Nahrungsmitteln und...

Inhalt abgleichen