zeitgeschichte

„Etwas rabiat und wenig damenhaft“

Marianne Birthler beim 28. Finsterwalder Stadtgespräch »Hier - er war's! Er hier!«, ruft aufgeregt eine 30-40 jährige Frau in einem beigefarbenen Trenchcoat, Pagenschnitt und Nickelbrille in die Kamera eines ARD-Fernsehteams. Gleichzeitig hält sie energisch ihren ausgestreckten Zeigefinger auf einen etwa gleichaltrigen Mann mit Schnauzbart, einem blauweißen Pullover sowie einem dunkelblauen Blouson. Beide befinden sich inmitten einer heftigen Rangelei. Im Zentrum der Mann mit dem Schnauzer, der von zahlreichen Händen festgehalten wird, gleichzeitig aber ungestüm um sich haut und tritt. Diese Szene ist fast dreißig Jahre her und wurde Top-Meldung in einer TAGESSCHAU im Oktober 1988 (https://youtu.be/vT9R7T4oTgg). Das Handgemenge fand bei der gewaltsamen Auflösung eines Schweigemarsches gegen die Zensur von Kirchenzeitungen statt. Sicherheitskräfte der DDR hatten den Protestzug gestoppt. Während der dann entstandenen Rangelei hatte...

"Physische Vernichtung einkalkuliert"

Stadtgespräch mit dem Bürgerrechtler und Theologen Rainer Eppelmann »[...] Ziel der geplanten Massnahme war es, einen Unfall herbeiführen. Verletzungen bzw. physische Vernichtung [...] wurden einkalkuliert. Hierzu wurden mehrere Varianten geprüft (Radmuttern lockern, in der Kurve Scheibe zerstören, vor der Kurve Spiegel aufstellen) [...]«. Was sich wie ein gewöhnlicher Gerichtsbericht anhört, stammt aus einer Akte des Ministeriums für Staatssicherheit. Darin werden sehr konkret Mordpläne gegen einen prominenten Berliner Bürgerrechtler der damaligen DDR beschrieben. Noch heute macht diese Art von »Zersetzung«, so die offizielle, menschenverachtende Bezeichnung von Stasi-Maßnahmen gegen Oppositionelle, den Leser sprachlos. Anfang der 80er Jahre wollten zwei Stasi-Offiziere den evangelischen Pfarrer, Bürgerrechtler und späteren Abrüstungs-Minister Rainer Eppelmann u.a. wegen seiner zahlreichen internationalen Kontakte zur Friedensbewegung...

Erstes Buch über den König der Nebenrollen, Oskar Sima

Oskar Sima, König der Nebenrollen-Theater-Film-und Zeitgeschichte. Erstmals steht die österreichische Filmlegende im Focus eines Buches, seine über 100 Theaterpremieren, seine über 250 Kinofilme, aber auch seine Heimat, das Weinviertel, wie auch seine Pferdezucht. All dies hat der Autor und Komiker Detlef Romey zusammengefasst und den Menschen dabei nicht vergessen, wie auch die Zeitgeschichte und seine umstrittene Rolle im Dritten Reich. Oskar Sima ist ein weit unterschätzter Schauspieler und eine viel differenzierte Filmfigur, als bisher angenommen und Detlef Romeys Faktenreiches Buch ist nicht nur mit spannenden Informati...

Köpfe & Rollen: KulturZeitreisen-Andenken für kreative Raumverschönerungen

Esslingen:: 29.10.2015 Memories are made of this. Es gibt Erinnerungen die wir nicht vermissen wollen auf unserer Reise durch die Zeit. Musik und Literatur gehören ganz sicher zu unserer persönlichen „Playlist“, ebenso Lieblingsfilme und Schauspieler und einige Persönlichkeiten aus der Zeitgeschichte, die unser Leben in die eine oder andere Richtung mit beeinflusst haben. Für die Generation, die in den 60 iger und 70 iger Jahren aufgewachsen ist, bietet die Kollektion „Ikonen“ die Möglichkeit alte Bekannte in einem künstlerisch definierten neuem Zusammenhang zu sehen: Brian Jones und Freddy Mercury, B.B. King...

Erschreckend: Schüler halten Nazi-Deutschland für Demokratie

Eine aktuelle Studie der Freien Universität Berlin, in die Schulen aus fünf Bundesländern einbezogen wurden, attestiert deutschen Schülern gravierende Wissenslücken in deutscher Zeitgeschichte, also im Geschehen nach 1933. NRW schneidet am schlechtesten ab. War der NS-Staat eine Diktatur oder eine Demokratie? Schon diese Frage überfordert viele Neunt- und Zehntklässler in Deutschland. 24 Prozent – in NRW sogar fast 26 Prozent – sind sich sicher: Nazi-Deutschland war keine Diktatur. Die DDR auch nicht, meinen knapp 30 Prozent (NRW: 31 Prozent). Noch abenteuerlicher fallen die Antworten der Schüler aus, wenn es...

So war das damals!

Der Zweite Weltkrieg tobt nun auch daheim im Deutschen Reich und wird zum wichtigsten Bezugspunkt im Leben eines kleinen Jungen.Unvergessliche Eindrücke, Augenblicke und Momente einer Zeit, die das Leben so vieler Menschen massgeblich prägten - erzählt aus der Sicht eines Kindes, das die Welt mit offenen Augen sieht und sich seine ganz eigenen Gedanken dazu macht.Realitätsnahe Schilderung einer Kindheit auf dem Lande während des Zweiten Weltkrieges. Das Kriegsgeschehen wird ebenso beschrieben und kommentiert wie auch das einfache Alltagsleben der Menschen oder das Spiel der Kinder mit Kriegsmaterial. Erlebnisse, Impressionen...

Eindrückliche Zeitreise

Das Buch "Und draussen vor der Tür war Krieg!" erzählt die Erlebnisse und Erfahrungen eines Kindes, das zur Zeit des Zweiten Weltkrieges auf dem Braunschweiger Lande aufwächst. Das Kriegsgeschehen wird ebenso beschrieben wie auch das einfache Alltagsleben der Menschen oder das Spiel der Kinder mit Kriegsmaterial, die Idylle des Landlebens, die plötzlich durch vorrückende Truppen oder niemals mehr endende Flüchtlingsströme aus dem Osten gestört wird. Einzelschicksale, seltsame Begegnungen, aber auch lustige und amüsante Anekdoten werden erwähnt. Unvergessliche Eindrücke, Augenblicke und Momente einer Zeit, die das Leben...

Beinahe mittendrin und fast dabei!

Das Buch "Und draussen vor der Tür war Krieg!" erzählt die Erlebnisse und Erfahrungen eines Kindes, das zur Zeit des Zweiten Weltkrieges auf dem Braunschweiger Lande aufwächst. Das Kriegsgeschehen wird ebenso beschrieben wie auch das einfache Alltagsleben der Menschen oder das Spiel der Kinder mit Kriegsmaterial, die Idylle des Landlebens, die plötzlich durch vorrückende Truppen oder niemals mehr endende Flüchtlingsströme aus dem Osten gestört wird. Einzelschicksale, seltsame Begegnungen, aber auch lustige und amüsante Anekdoten werden erwähnt. Unvergessliche Eindrücke, Augenblicke und Momente einer Zeit, die das Leben...

Inhalt abgleichen