stationärer Handel

Zetes lädt zur Retail Innovation Conference im KölnSky

Hamburg, 23. August 2017 – Der Kunde von heute ist anspruchsvoller denn je: Wartezeiten oder schlechter Service werden von ihm weder beim Online-Shopping und schon garnicht beim Einkauf in der Filiale akzeptiert. Ansonsten kauft er woanders. Können Händler ihren Kunden im Store das Einkaufserlebnis bieten, das alle Erwartungen erfüllt? Welche Voraussetzungen müssen hierfür geschaffen werden und welche Technologien stehen ihnen zur Verfügung? Antworten auf diese und andere Fragen liefert die Retail Innovation Conference vom Supply Chain Technologieunternehmen Zetes am Dienstag, den 26. September 2017 im KölnSky über den Dächern der Domstadt. Teilnehmer erwartet in der Zeit von 10 bis 16 Uhr eine Mischung aus Vorträgen von Retail-Experten, fachlichem Austausch sowie Gelegenheit zum Netzwerken. Frank Rehme, Innovator, Entrepreneur und Macher von „Zukunft des Einkaufens“ führt durch das Programm. Unter dem Titel „Technologien im Handel...

KUHN® Spezialisten für FILIALISTEN: Wie können gute Geschäfte auch rentable Filialgeschäfte werden?

Aktuelle Untersuchungen und Kuhnprojekte bestätigen den Befund: Komplexität, Dynamik, aber auch die Substitutionskonkurrenz im Filialgeschäft nehmen zu. Das Marktanteilsstreben stößt in reifen Märkten an Grenzen, wenn es nicht innovativer wird. Der notwendig gewordene individuelle Charakter stationärer Filialen begrenzt das intensive Multiplizieren von Filialstandards mit nicht gut genug ausgebildeten Mitarbeitern. Entsprechend ist es mehr als eine Überlegung wert, wie gewachsene Strukturen und Systeme harmoniert werden. Die derzeitige Praxis des Problemlösens, Planens, Entscheidens und Umsetzens in Filial- und Franchisesystemen muss im Interesse einer besseren Zielerreichung verändert werden. Man muss sowohl in Teilmärkten als auch im Gesamtmarkt effizienter sein. So wie der Onlineabsatz an Beliebtheit gewinnt, die Prozessdigitalisierung voranschreitet, neue Technologien das Filialhandeln unterstützen, müssen Sortimente stärker als...

KUHN® Spezialisten für FILIALISTEN: Point of Sales erreichen statt sich mit dem Wettbewerb vergleichen

Im Filialgeschäft geht es mit Innovation und Expansion voran. Auslandsmärkte zeigen Perspektiven. Im Inland mehren sich die Chancen, auch wenn den Bemühungen der Städte und Gemeinden, ihre zentralen Versorgungsbereiche durch eine restriktive Handhabung der Bauleitplanung zu schützen, zunehmen. Gezielt wird bestehendes Baurecht für Filialgeschäfte eingeschränkt. Die Entwicklungs-möglichkeit und die damit verbundene Gewinnchance bei der Filialeinzelhandelsnutzung schwinden. Andererseits suchen Kommunen nach interessanten Konzepten für das Shopping im Zentrum. Entwickler von Fachmarkt- oder Einkaufszentren verstehen das attraktiv zu unterstützen. Dies bedeutet Chancen in Sachen Innovation & Wachstum. Folglich eine notwendige Strategie-anpassung. Das Phänomen Online-Shopping, aber auch die mittlerweile starken Restriktionen in Form von Flächen- und Sortimentsbegrenzungen, welche ohne den Magneten Food auskommen müssen, nehmen zu. Daneben...

KUHN® Spezialisten für FILIALISTEN: Weil der Unterschied nicht begrenzt erlebbar sein darf

An inner- und außerörtlichen Hauptverkehrslagen dominieren Einzelhandels-Flachmänner und Großflächen so, dass inzwischen die Vorgaben aus dem Planungsrecht beginnen restriktiv auf weitere Einzelhandels-Ansiedlungen zu wirken. Gab es früher „citynahe Sortimente auch im Gewerbegebiet“, spürt man ob einer veränderten Planungspolitik der Behörden ein Umorientieren des Handels in nachbarschafts- respektive citynahe Standorte zumal der Renovierungsbedarf bei etablierten Einkaufszentren ebenfalls gute innerstädtische Perspektiven bereithält. Nicht nur EDEKA oder REWE, auch IKEA oder SCHLECKER streben stadteinwärts. Noch für...

Stationärer Handel versus Online Handel ist bei MediaVersand.de kein Thema

Online-Shop für Handys, Handytarife, Vertragsverlängerungen sowie Handyzubehör und Multimedia Für den Troisdorfer Mobilfunk-Händler www.MediaVersand.de ist die Diskussion „Stationärer Handel versus Online Handel“ längst kein Thema mehr. Das Unternehmen setzt auf die ganzheitliche medienübergreifende Ansprache von potentiellen Kunden, ergänzt diese um Mehrwertdienste und gutem Service und bietet ein nahtloses Einkaufserlebnis an. Mit dieser Strategie lehnt sich das Unternehmen an die aktuellen Ergebnisse einer Studie von Accenture. Den Studien-Resultaten nach, informiert sich jeder zweite Bundesbürger im Internet (54%)...

Inhalt abgleichen