sed

28.03.2022: | | | | | |

Aufgeklärt: Tod von Werner Lamberz als Folge des Arrangierens tödlicher Umstände durch Honecker und Mielke!

Mysteriöse Begleitumstände des Todes von Werner Lamberz - wahrscheinlich kein direkter Tötungsbefehl, sondern »nur« das Arrangieren tödlicher Umstände! Wer war Werner Lamberz? Werner Lamberz wurde am 14. April 1929 im rheinländischen Eifelstädtchen Mayen als Sohn des KPD-Politleiters Peter Lamberz geboren. Er machte im Windschatten von Erich Honecker, seinem Mentor seit frühen FDJ-Zeiten, Parteikarriere. Lamberz, zuletzt Mitglied des SED-Politbüros (und somit des obersten Führungszirkels in der DDR), war einer der beliebtesten und auch begabtesten Politiker der DDR. Er war intelligent und schlagfertig, sprach wohl mindestens 12 Sprachen und beherrschte als einer der wenigen führenden DDR-Politiker die freie Rede. Nach der Entmachtung des damaligen Ersten Sekretärs des ZK der SED Walter Ulbricht 1971 durch Erich Honecker (zu der Lamberz durch seine während seines geheimen Moskau-Fluges erfolgte Abstimmung mit der KPdSU-Führung...

Die Niete zwischen Hammer und Zirkel - Neuauflage des ersten Bands einer unterhaltsamen Ost-West-Satire

Die Leser lernen in Rolf Schümers "Die Niete zwischen Hammer und Zirkel" satirischer, fiktiver Biografie mehr über das Leben in der DDR. Eine Niete hält Hammer und Zirkel zusammen. Diese Niete hat in diesem satirischen Roman rund um das Leben in der DDR auch einen Namen: Rolf Kuhl. Dieser Mann versucht den DDR-Sozialismus zu retten und gerät dabei zur Freude und Unterhaltung der Leser in haarsträubende Situationen in Ost und West. Der erste Band führt ihn und die Leser in das Berlin des Kalten Krieges. Kuhl erlebt in dem Auftakt der Reihe den Mauerbau in Ostberlin und muss schnell in den Westsektor. Dort verteidigt er als Junger Pionier die DDR und mischt sich unter die rebellierenden Studenten. Dabei geht natürlich auch so einiges schief. Wer gerne über das Leben in der DDR liest und weiß, das man nicht immer alles so ernst nehmen sollte, wird den Roman "Die Niete" von Rolf Schümer genießen. Der Autor wurde im Jahr 1954 im Krankenhaus...

Die Niete zwischen Hammer und Zirkel - Neuauflage des zweiten Bands der unterhaltsamen Ost-West-Satire

Rolf Schümer setzt mit "Die Niete zwischen Hammer und Zirkel" die Geschichte über die Höhen und Tiefen des Lebens von Rolf Kuhl fort. Im ersten Band dieser Reihe versuchte Rolf Kuhl den DDR-Sozialismus zu retten und geriet dabei zur Freude und Unterhaltung der Leser in haarsträubende Situationen in Ost und West. Der erste Band führte ihn und die Leser in das Berlin des Kalten Krieges. Kuhl erlebte dort den Mauerbau in Ostberlin und musste schnell in den Westsektor. Dort verteidigte er als Junger Pionier die DDR und mischte sich unter die rebellierenden Studenten. Im zweiten Band geht es nun genauso unterhaltsam weiter. Der Protagonist Rolf Kuhl erlebt hier neue Höhen und Tiefen. Als Verbindungsmann zwischen Ost und West übernimmt er waghalsige Aufträge. Sogar die Rote-Armee-Fraktion umwirbt ihn. Nachdem er in voller Absicht einen Streifenwagen der Volkspolizei gerammt hat, schickt ihn seine Partei für ein Jahr in die Höhle des Löwen, zur...

Die Niete - Zweiter Teil der unterhaltsamen Ost-West-Satire

Rolf Schümer setzt mit "Die Niete" die Geschichte über die Höhen und Tiefen des Lebens von Rolf Kuhl fort. Im ersten Band dieser Reihe versuchte Rolf Kuhl den DDR-Sozialismus zu retten und geriet dabei zur Freude und Unterhaltung der Leser in haarsträubende Situationen in Ost und West. Der erste Band führte ihn und die Leser in das Berlin des Kalten Krieges. Kuhl erlebte dort den Mauerbau in Ostberlin und musste schnell in den Westsektor. Dort verteidigte er als Junger Pionier die DDR und mischte sich unter die rebellierenden Studenten. Im zweiten Band erlebt Rolf Kuhl nun neue Höhen und Tiefen. Als Verbindungsmann zwischen Ost...

50 Jahre Mauerbau: Nie wieder Sozialismus

50 Jahre Mauerbau: Nie wieder Sozialismus Rolf Schlierer: „Der Geist des Mauerbaus lebt in der sogenannten ‚Linken’ weiter“ „Hunderte Mauertote, unzählige von der kommunistischen Diktatur zerstörte Existenzen, das millionenfache Leiden unter Terrorjustiz, Gulag und Stacheldraht mahnen: Nie wieder Sozialismus in Deutschland und Europa – gleichgültig, ob er als Öko-, Steinzeit-, Gouvernanten- oder angeblich ‚demokratischer’ Sozialismus daherkommt!“ Mit diesem Aufruf mahnte der Bundesvorsitzende der Republikaner Rolf Schlierer anläßlich des 50. Jahrestags der Errichtung der Berliner Mauer zur Wachsamkeit gegenüber...

Buch-Tip: Existenz zwischen den Fronten

Eckhard Müller-Mertens Existenz zwischen den Fronten Analytische Memoiren oder Report zur Weltanschauung und geistig-politischen Einstellung Die Entwicklung seiner Weltanschauung und geistig-politischen Einstellung gliedert der Autor, Jahrgang 1923, emeritierter Professor für Geschichte an der Berliner Humboldt-Universität, Mitglied und Ehrenmitglied fachwissenschaftlicher Gremien, in drei Epochen mit einem zweimaligen Wechsel der Paradigmen. Auf dem ersten Höhepunkt des Kalten Krieges mit der Blockade Berlins trennt er sich von seiner „Panmonistischen Philosophie", seinem soziologisch-anthropologischen Gesellschaftsmodell...

18.06.2011: | | | | |

DIE REPUBLIKANER (REP): 17.06.2011 Ein Freiheitstag der Deutschen

DIE REPUBLIKANER (REP): 17.06.2011 Ein Freiheitstag der Deutschen Rolf Schlierer: „Der 17. Juni muß als Tag der Einheit und Freiheit wieder gesetzlicher Feiertag werden“ Anläßlich des Jahrestages des antikommunistischen Volksaufstandes des 17. Juni 1953 erklärte der Bundesvorsitzende der Republikaner Rolf Schlierer: „Der 17. Juni ist einer der großen Freiheitstage in der Geschichte unserer Nation. Er steht in einer Linie mit dem Hambacher Fest von 1832, der bürgerlichen Revolution von 1848 und dem von unseren aufbegehrenden mitteldeutschen Landsleuten erzwungenen Mauerfall am 9. November 1989. Am 17. Juni 1953 haben...

Der Sekretär - Die Geschichte eines Opportunisten

„Der Sekretär“ - Die Geschichte eines Opportunisten - von Thomas Gatzemeier beleuchtet einen im Dunkel liegenden Winkel deutscher Geschichte. Wenn es ein Tabu in der Nachkriegsgeschichte gibt, um welches noch immer ein großer Bogen geschlagen wird, dann ist es dieses: Wie ist die junge DDR mit den ehemaligen Eliten Nazideutschlands umgegangen? Wie hat sie diese benutzt? Wie viel Opportunismus war bei NSDAP Mitgliedern von Nöten, um in der zweiten deutschen Diktatur zu überleben? Und hat es eine Parallele zur Jugendbewegung der 70er Jahre der Bundesrepublik gegeben? Dies sind die Themen eines Sittenbildes, das der Roman "Der...

Linkspartei fordert im Landtag die Staatsbürgerschaft für alle Ausländer

Die Fraktion der LINKEN fordert im Sächsischen Landtag ein neues Staatsangehörigkeitsgesetz mit dem Ziel, noch mehr Ausländer einbürgern zu können. Nach ihrem Antrag (Drs 5/3464) soll sage und schreibe jeder Ausländer, der seit fünf Jahren “seinen tatsächlichen Lebensmittelpunkt in Deutschland hat”, einbürgerungsberechtigt sein. Sollte eine solche Regelung Gesetzeskraft bekommen, hätte dies zur Konsequenz, daß bundesweit auf einen Schlag mehr als fünf Millionen Ausländer einen Einbürgerungsanspruch erhalten würden. Diese Forderung hält sogar die ansonsten höchst zuwandererfreundliche Staatsregierung für “nicht...

Vor 20 Jahren: „Nie wieder SED!“

Sind die Verbrechen schon vergessen? Zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer stellt sich die Frage, wie es um Freiheit und Einheit für Deutschland tatsächlich bestellt ist. Ist das Unrecht der SED-Diktatur, der 17 Millionen Deutsche hinter Mauer, Stacheldraht, Selbstschussanlagen und Minen ausgesetzt waren, größtenteils schon vergessen? Was hat die Bekundung „Wir sind das Volk!“ bewirkt? Das von Dr. Gerhard Frey herausgegebene zeitgeschichtliche Werk „Deutsche Einheit, deutsche Freiheit“ gibt nicht nur überzeugende Antworten auf viele offene Fragen, sondern dokumentiert auch umfassend Ursache und Überwindung des Verbrechens...

Inhalt abgleichen