schlafmittel

Erlange einen gesunden und tiefen Schlaf

Du kannst dich gar nicht mehr daran erinnern, wann Du das letzte Mal tief und fest durchgeschlafen hast? Du fühlst Dich müde und ausgepowert? Dann habe ich hier 10 Tipps für Dich, die Deinen gesunden Schlaf fördern. Denn gesunder Schlaf ist wichtig für die Erholung: 1. Praktiziere eine Schlafroutine: Gehe täglich zur gleichen Uhrzeit ins Bett und stehe zur gleichen Uhrzeit auf. 2. Vermeide Nikotin und Koffein. 3. Treibe mindestens 30 Minuten Sport – wenn möglich täglich. 4. Versuche, tagsüber Sonnenlicht zu bekommen. 5. Vermeide spätabends große Mahlzeiten sowie große Trinkmengen. 6. Vermeide alkoholische Getränke vor dem Schlafengehen. 7. Dimme das Licht vor dem Schlafengehen. 8. Halte Dein Schlafzimmer kühl (ungefähr 18 Grad Celsius). 9. Vermeide den Gebrauch von technischen Geräten im Schlafzimmer bzw. spätestens 1 Stunde vor dem Schlafengehen. 10. Vermeide es, im Bett wach zu liegen: Wenn du länger als 20 Minuten...

Nicht mehr erste Wahl: Diazepam als Schlafmittel immer seltener verschrieben

Seit den 1960er Jahren wird das Sedativum und Hypnotikum Diazepam als Schlafmittel eingesetzt. Es wird auch zur Behandlung von Angstzuständen und Muskelkrämpfen verwendet. In den letzten Jahren sind die Verschreibungen als Schlafmittel jedoch zurückgegangen. Obwohl Diazepam wirksam beim Einschlafen ist, hat es auch potenzielle Risiken und Nachteile, die vor der Einnahme berücksichtigt werden sollten. Einer der Hauptvorteile von Diazepam ist sein schneller Wirkungseintritt. Diazepam erreicht seine maximale Wirkung im Körper innerhalb einer Stunde nach der Einnahme. Daher ist es eine geeignete Wahl für Personen, die schnell einschlafen müssen. Außerdem hat Diazepam eine lange Halbwertszeit. Es bleibt mehrere Stunden im Körper und sorgt so für einen lang anhaltenden Schlaf. Die Einnahme von Diazepam ist jedoch mit einigen Risiken und Nebenwirkungen verbunden. Dazu gehören Schwindel, Schläfrigkeit, Koordinationsstörungen, Verwirrtheit,...

COVID-19 bringt häufigere Schlafstörungen mit sich

Als ob die gesundheitlichen Auswirkungen von COVID-19 nicht schon genug wären, kommt zu den täglichen Problemen, die die Pandemie in unser Leben gebracht hat, nun auch noch eine sich leise anbahnende Zunahme von Schlafstörungen hinzu. Sofort zu Medikamenten zu greifen, ist jedoch nicht die richtige Antwort. Eine kürzlich durchgeführte internationale Untersuchung von Schlafstörungen während der Pandemie ergab einen Anstieg der Einnahme von Schlaftabletten um mehr als 20 Prozent. Diese Zahl verdeutlicht nicht nur eine Zunahme von Schlafstörungen, sondern auch eine starke Abhängigkeit von leicht zugänglichen Therapien. Schlaftabletten bringen eine Reihe von Risiken mit sich, darunter Abhängigkeit, Gedächtnisverlust und Unruhe. Diese Probleme sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Einige haben sich angepasst und Wege gefunden, eine gesunde Routine zu entwickeln. So stehen manche früh auf, um den Sonnenaufgang zu sehen. Andere...

Daridorexant: neuartiger Wirkstoff macht Hoffnung bei Schlafstörungen

Im Februar 2022 erteilte die EMA eine Zulassung für das Schlafmittel Quvivic von Idorsia. Der darin enthaltene Wirkstoff Daridorexant gehört zu einer neuen Klasse von Arzneimitteln, den sogenannten Orexin-Blockern. Manche Experten gehen davon aus, dass diese Medikamente in naher Zukunft die rasch abhängig machenden Benzodiazepine und Z-Substanzen ablösen könnten. Hier erfahren Sie, was bei der Anwendung von Quvivic zu beachten ist. Quvivic wird in Form einer Tablette zum Einnehmen angeboten. Es wird in der Regel einmal täglich eingenommen, etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen. Die Tabletten können mit oder ohne Nahrung...

Melatonin als Schlafmittel: die wichtigsten Eckdaten

Melatonin wird häufig zur Behandlung von Schlaflosigkeit und zur Verbesserung des Schlafs unter besonderen Umständen eingesetzt, zum Beispiel bei Jetlag. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten über diesen Wirkstoff in einer kurzen Zusammenfassung. Melatonin ist ein körpereigenes Hormon. Es reguliert den Tag-Nacht-Zyklus und somit auch den Schlaf-Wach-Rhythmus. Dunkelheit veranlasst den Körper, mehr von diesem Hormon zu produzieren, was dem Gehirn signalisiert, dass es schlafen soll. Licht hingegen senkt die Melatoninproduktion und fördert die Wachheit. Manche Menschen mit Schlafproblemen haben einen niedrigen Melatoninspiegel....

Triazolam: Wirkung und Nebenwirkungen des Schlafmittels

Triazolam ist ein Benzodiazepin, das kurzfristig, in der Regel für 7 bis 10 Tage, zur Behandlung von Problemen beim Einschlafen oder Durchschlafen eingesetzt wird. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Anwendungshinweise und Risiken. Bitte beachten sie, dass Triazolam auch für Zwecke verwendet werden kann, die nicht in diesem Artikel aufgeführt sind. Triazolam kann die Atmung verlangsamen oder zum Stillstand bringen, insbesondere wenn man im zeitlichen Zusammenhang damit ein Opioid oder Alkohol eingenommen hat. Ein Missbrauch von Benzodiazepinen kann zu Abhängigkeit, Überdosierung oder zum Tod führen. Bewahren...

Schlafmittelkonsum erhöht Demenzrisiko

Einige Medikamente, die auch als Schlafmittel verwendet werden, stehen unter Verdacht, das Demenzrisiko zu erhöhen - darunter auch rezeptfrei erhältliche Produkte. Sie wurden zwar nicht speziell für diesen Zweck entwickelt, haben aber den Nebeneffekt, dass sie den Schlaf fördern. Allerdings hemmen sie im Gehirn die Wirkung des Botenstoffs Acetylcholin (ACh). Dadurch könnte das Risiko steigen, eine Demenz zu entwickeln, zum Beispiel vom Typ Alzheimer. Es gibt viele Medikamente, die anticholinerg wirken. Einige davon kommen auch als Schlafmittel zur Verwendung. Im Wesentlichen sind dies die rezeptpflichtigen Wirkstoffe Amitriptylin,...

Seconal (Secobarbital): altes Schlafmittel noch immer nützlich

Secobarbital ist ein 1934 patentiertes Barbiturat, das in manchen Ländern noch heute als Schlafmittel oder zur Beruhigung vor medizinischen Eingriffen zur Anwendung kommt. In Europa ist es nicht mehr als Fertigarzneimittel erhältlich. In den USA wird es nach wie vor unter dem Namen Seconal gehandelt. Zwar gibt es heute Schlaf- und Beruhigungsmittel, die ebenso zuverlässig wirken wie Barbiturate und zugleich weniger Risiken aufweisen, doch in manchen Fällen haben diese Substanzen nach wie vor ihren Nutzen. Secobarbital wird in Form von Kapseln zur oralen Einnahme angeboten. In der Behandlung von Schlaflosigkeit erfolgt die Einnahme...

Schlafmittel Chloralhydrat: Nur noch wenig Bedeutung

Bis in die 1950er Jahre war Chloralhydrat als Schlafmittel weit verbreitet. Viele Menschen setzten es sogar regelmäßig ein. Nach der Entdeckung der Benzodiazepine verlor es jedoch schnell an Bedeutung. Heute wird es aus mehreren Gründen nur noch selten verschrieben. Chloralhydrat ist in Deutschland vor allem unter der Marke Cloraldurat bekannt. Verwendet wird es zur kurzfristigen Behandlung von schwerer Schlaflosigkeit, die das normale tägliche Leben beeinträchtigt und bei der andere Arzneimittel versagt haben. Es gilt als das älteste synthetische Schlafmittel der Welt. Seine Wirkung beruht darauf, dass es die Aktivität des...

COVID-19 bringt häufigere Schlafstörungen mit sich

Als ob die gesundheitlichen Auswirkungen von COVID-19 nicht schon genug wären, kommt zu den täglichen Problemen, die die Pandemie in unser Leben gebracht hat, nun auch noch eine sich leise anbahnende Zunahme von Schlafstörungen hinzu. Sofort zu Medikamenten zu greifen, ist jedoch nicht die richtige Antwort. Eine kürzlich durchgeführte internationale Untersuchung von Schlafstörungen während der Pandemie ergab einen Anstieg der Einnahme von Schlaftabletten um mehr als 20 Prozent. Diese Zahl verdeutlicht nicht nur eine Zunahme von Schlafstörungen, sondern auch eine starke Abhängigkeit von leicht zugänglichen Therapien. Schlaftabletten...

Inhalt abgleichen