rechtsanwältin

Kompetente Anwaltskanzlei in Hamburg: Rechtsanwältin Sabine U. Marx

Rechtsfragen in verschiedenen Fachgebieten und Bereichen sind knifflig und für den Laien kaum zu bewältigen. Eine kompetente Rechtsanwältin kann helfen. Wer aus welchem Grund auch immer mit dem Gesetz in Verbindung kommt, muss sich höchstwahrscheinlich komplizierten Rechtsfragen stellen. Dabei stößt man allerdings schnell an seine Grenzen. Gefragt ist zielgerichtete und professionelle Unterstützung. Diese erhält man bei Rechtsanwältin Sabine U. Marx in ihrer Rechtsanwaltskanzlei in Hamburg. Die erfahrene Anwältin steht ihren Mandanten seit ihrer Zulassung im Jahr 1993 fachkompetent, unterstützend und hilfreich zur Seite. Dabei steht der persönliche Kontakt zu Ihren Mandanten jederzeit im Mittelpunkt, da sie sich rundum gut betreut fühlen sollen. Zu den Mandanten gehören sowohl Privatpersonen und Unternehmen als auch Freiberufler. Sabine U. Marx sammelte fundiertes Fachwissen und notwendiges Know-how in zahlreichen Prozessen. Immobilienrecht...

Fachanwältin für Strafrecht in Hamburg: Rechtsanwältin Natascha Gnädig

Wer auf der Suche nach professioneller Unterstützung im Bereich des Strafrechts ist, für den ist Rechtsanwältin Natascha Gnädig die richtige Ansprechperson. Als Privatperson sowie als Unternehmer muss man sich oftmals kniffligen Rechtsfragen stellen. Besonders prekär wird es bei Rechtsfragen, die sich im Bereich des Strafrechts bewegen. Als Laie findet man in dem Geflecht aus Gesetzen und Rechtssprechungen meist keine Lösung. Deshalb sollte man sich professionellen, juristischen Rat suchen. Rechtsanwältin Natascha Gnädig in Hamburg ist sowohl Fachanwältin für Strafrecht als auch Fachanwältin für Internet- und Medienrecht. Selbstverständlich sind auch Mandanten mit alltäglichen Rechtsfragen bei der kompetenten Rechtsanwältin willkommen. Die Bedürfnisse des Mandanten im Mittelpunkt Die erfahrene Rechtsanwältin in Hamburg nimmt sich sämtlichen Rechtsstreitigkeiten zeitnah und lösungsorientiert an. Dabei arbeitet sie eng mit...

BAG: Keine Kürzung des Erholungsurlaubs nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mit Urteil vom 19.05.2015 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG), dass Kürzungen des Erholungsurlaubs wegen der Elternzeit durch den Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses unzulässig s NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Grundsätzlich erwirbt ein in Elternzeit befindlicher Arbeitnehmer auch weiterhin Urlaubsansprüche, auch wenn die Elternzeit über mehrere Jahre genommen wird. Dem Arbeitgeber steht aber gem. § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG das Recht zu diesen Anspruch zu kürzen. Die Kürzung ist für jeden vollen Monat Elternzeit um ein Zwölftel zulässig. Im vorliegenden Fall machte eine Arbeitnehmerin nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses mit Ablauf der Elternzeit die Abrechnung und Abgeltung ihrer Urlaubsansprüche aus den Jahren 2010 bis 2012 geltend. Der Arbeitgeber erklärt hierauf nach bereits beendetem Arbeitsverhältnis die Kürzung der Urlaubsansprüche aufgrund...

Fachanwältin Ina Geithner in Berlin: familienrechtlich gut beraten

Ehevertrag, Scheidung, Unterhalt, Sorgerecht: diese Themen bergen Konfliktpotenzial. Die rechtliche Begleitung durch einen Rechtsanwalt für Familienrecht unterstützt bei der Durchsetzung der Ansprüche Beratung: mit Sensibilität und Kompetenz Wichtige Teilbereiche im Familienrecht sind die Ehe, die Lebenspartnerschaft, das Scheidungsrecht sowie das Sorge- und Unterhaltsrecht. Die Rechtsanwältin und Fachanwältin Ina Geithner in Berlin unterstützt ihre Mandanten bei sämtlichen Fragestellungen im Familienrecht. Es zählt mit zu den kompliziertesten Rechtsgebieten und lässt sich kaum losgelöst von emotionalen Einflüssen betrachten....

Beamtenrecht: Altershöchstgrenzen für die Übernahme ins Beamtenverhältnis auf Probe in NRW verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 21. April 2015, 2 BvR 1322 und 2 BvR 1989/12 entschieden, dass die Altershöchstgrenzen für die Einstellung in den öffentlichen Dienst in Nordrhein Westfalen verfassungswidrig sind. Das Bundesverfassungsgericht begründet seine Ansicht damit, dass die maßgeblichen Regelungen der Laufbahnverordnung, nach denen die Einstellung aufgrund des erreichten Lebensalters verweigert wer-den, gegen Art. 33 Abs. 2 GG verstoßen. Zudem ist § 5 Abs. 1 des Landesbeamtengesetzes Nordrhein-Westfalen (LBG) vor diesem Hintergrund keine hinreichend bestimmte Verordnungsermächtigung zur Festsetzung...

BFH: Einbeziehung von Baukosten in die Bemessungsgrundlage für Grundsteuer

Der BFH hat mit Urteil vom 03.03.2015 Stellung entschieden, wann Baukosten in die Bemessungsgrundlage zur Ermittlung der Grunderwerbssteuer mit einzubeziehen sind (AZ.: II R 9/14). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Im Rahmen dieser Entscheidung hat der Bundesfinanzhof (BFH) nunmehr klargestellt, welche Kosten bei Erwerb eines unbebauten Grundstücks in die Bemessungsgrundlage zur Feststellung der Grunderwerbssteuer mit einzubeziehen sind. Nach bisheriger ständiger Rechtsprechung sind beim Kauf eines unbebauten Grundstücks teilweise auch Kosten für eine spätere Errichtung...

FG Düsseldorf hält Freibetragsregelung für beschränkt Schenkungsteuerpflichtige für unionsrechtswidrig

Mit Beschluss vom 22.10.2014 entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Frage vorzulegen, ob der schenkungsteuerliche Freibetrag für beschränkt Steuerpflichtig NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus: Beschränkt steuerpflichtig ist, wer seinen Wohnsitz außerhalb Deutschlands in einem andere Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU) hat. Das FG vertritt die Auffassung, es sei nicht ausreichend, dass der Vermögensanfall auf Antrag des Steuerpflichtigen insgesamt als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden kann, um dem Europarecht...

EuGH: Keine pauschale Besteuerung von Erträgen aus ausländischen Investmentfonds

Mit Urteil vom 09.10.2014 entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass die pauschale Besteuerung von inländischen und ausländischen Erträgen aus Investmentfonds gegen das Verbot der Beschränkung NOETHE LEGAL Rechtsanwälte , Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus: Vorliegend geht es um Investmentfonds, welche ihrer Verpflichtung zur Bekanntmachung und Veröffentlichung bestimmter Angaben nicht nachkommen. Nach Auffassung des EuGH werde dem Steuerpflichtigen bei der pauschalen Besteuerung der Erträge aus solchen Investmentfonds nämlich jedwede Möglichkeit genommen, die tatsächliche Höhe seiner...

VG Freiburg: Bindungswirkung eines Gewerbesteuermessbescheids

Mit Urteil vom 20.09.2013 entschied das Verwaltungsgericht Freiburg, dass ein Gewerbesteuermessbescheid auch im Hinblick auf die persönliche Steuerpflicht Bindungswirkung für den Gewerbesteuerbescheid NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus: Hier verlangt die Klägerin, eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Feststellung der Nichtigkeit eines Gewerbesteuerbescheids. Das Verwaltungsgericht wies die Feststellungsklage ab. Die GbR erwarb ein bebautes Grundstück und einige Monate später schied eine der drei Gesellschafterinnen aus und ihren Anteil übernahm eine der anderen Gesellschafterinnen....

OLG Saarbrücken: Unzulässigkeit eines Scheidungsantrags

Am 13.01.2014 hat das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken entschieden, dass ein Scheidungsantrag, in welchem relevante Angaben fehlen, als unzulässig zurückzuweisen ist (AZ.: 9 WF 4/14). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte , Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich informiert: Nach dem Familienverfahrensgesetz (FamFG) muss im Scheidungsantrag die Erklärung abgegeben werden, ob die Ehegatten eine Vereinbarung über die elterliche Sorge, den Umgang und die Unterhaltspflicht gegenüber den gemeinsamen minderjährigen Kindern, deren Namen und Aufenthaltsorte ebenfalls angegeben werden müssen, oder über die eheliche Unterhaltspflicht,...

Inhalt abgleichen