preisanstieg

Agenda 2011-2012: Inflation - contra Lohnpolitik

Seit 1950 haben Regierungen die Lohnpolitik aus den Händen gegeben. Gewerkschaften und Unternehmen fühlen sind nicht für Inflation zuständig. Lehrte, 20.11.2018. Es stimmt nicht, dass Öl- und Benzinpreise die Inflationstreiber sind, sondern Produzenten und Unternehmen, die die Preise in die Höhe treiben. Sie gleichen damit höhere Rohstoffkosten, Lohnerhöhungen und höhere Renditen aus. Wenn Luxusgegenstände günstiger werden, aber Jedermanns Grundversorgung kaum noch bezahlbar, stimmt diese Rechnung wohl nicht. Der Preisanstieg/Inflation befindet sich mit 2,8 % auf einem Zehn-Jahres hoch (Stand 13.11.2018). Entsprechende Lohnerhöhungen werden fast komplett aufgezehrt! Bei der Planung des jeweiligen Bundeshaushalts (BIP) ist das zu erwartende BIP das Maß aller Dinge. Das BIP ist 2016 um 2,2 %, 2017 um 2,2 % gewachsen und für 2018 mit einem rückläufigen Wachstum von 1,8 % geplant. Man erwartet demnach ein Wachstum von 58 Mrd. Euro...

LEWO Immobilien GmbH über drei Jahre Erfahrungen mit der Mietpreisbremse

Verschärfungen führen nach Expertenmeinung nicht zu einer Verbesserung der Situation Leipzig, 07.08.2018. „Drei Jahre ist sie nun im Einsatz – und hat nach Meinung von Fachleuten wenig bis nichts bewirkt. Dies führt folgerichtig dazu, dass sie immer wieder diskutiert wird“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig. Die Rede ist von der Mietpreisbremse, die inzwischen drei Jahre alt ist und von der einer Auswertung der Plattform Immowelt zeigt, dass sie explodierende Preise in den Metropolen nicht aufhalten kann. „Schon will die SPD die Mietrechtsklauseln ändern, um die Effizienz der Mietpreisbremse zu erhöhen“, merkt der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH an. Weitere Verschärfungen werden kritisch gesehen Doch weitere Verschärfungen bei den Mietrechtsklauseln sieht beispielsweise der Präsident des Immobilienverbandes IVD, Jürgen Michale Schick als den falschen Weg an. „Derzeit...

Immobilienexperte Thomas Filor: Immobilienmakler und Verkäufer verdienen mit Berliner Immobilien

Mieter und Käufer müssen tiefer in die Tasche greifen, Immobilienmakler und Verkäufer verdienen sich eine goldene Nase am Berliner Immobilienmarkt Magdeburg, 25.07.2018. In dieser Woche erklärt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg, dass man mit Immobilien in der Hauptstadt so viel Geld verdienen kann, wie schon lange nicht mehr. „In Berlin wurden allein im vergangenen Jahr Wohnungen, Häuser und Grundstücke für 18,2 Milliarden Euro verkauft worden. Das sind definitiv Rekordwerte“, sagt Filor und bezieht sich dabei auf den Immobilienmarktbericht Berlin 2017/2018 des Gutachterausschusses für Grundstückswerte. Dieser bezieht sich auf notarielle Kaufverträge des Vorjahres und liefert damit eine detaillierte Preisübersicht über den Immobilienmarkt. Demnach sei nach der Wiedervereinigung nie so viel Geld für Immobilien ausgegeben worden. „Die Preise für Immobilieneigentum und Bauland sind exorbitant gestiegen. Diese Entwicklung...

Die WKZ Wohnkompetenzzentren über neuerliche Warnungen vor der Immobilienblase

Während die Bundesbank vor einer Immobilienblase warnt, sieht das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut weiter steigende Preise Ludwigsburg, 09.04.2018. „So langsam blickt überhaupt niemand mehr durch. Die einen warnen vor einer Immobilienblase, die anderen monieren das Fehlen von Hundertausenden von Wohnungen und prophezeien weiter steigende Preise. Beim Bürger kommt jedenfalls eines an: Die Kaufpreise von Wohnungen bzw. Häusern und die Mieten liegen auf einem schmerzhaft hohen Niveau“, meint Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Warnungen der Bundesbank Eine neue Studie des Instituts Empirica zeigt beispielsweise,...

MCM Investor Management AG, wie nun auch die Immobilienpreise auf dem Land explodieren

Mittlerweile sind auch die Immobilienpreise auf dem Land teilweise exorbitant – die MCM Investor erklärt die Entwicklung Magdeburg, 08.12.2017. „Während sich der hohe Preisanstieg bei Immobilien lange Zeit vor allem auf die A-Lagen wie Groß- und Universitätsstädte beschränkt hat, sind nun auch vermehrt ländliche Regionen betroffen“, so die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg. Laut aktuellen Zahlen der Bundesbank zur aktuellen Finanzstabilitätsbericht beschränkt sich der Preisanstieg bei Immobilien eben nicht mehr nur auf einige ausgewählte Großstädte – nun sind auch kleine Städte und...

PROJECT Investment Gruppe über steigende Kosten beim Wohnungsbau

Bauen wird hierzulande immer teurer. Warum die Kosten für Wohnungen enorm steigen, weiß Wolfgang Dippold Bamberg, 06.11.2017. In dieser Woche beschäftigt sich Wolfgang Dippold, Immobilienexperte und Vorstand der PROJECT Investment Gruppe aus Bamberg, mit dem Thema Bauen in Deutschland und macht darauf aufmerksam, dass die Kosten für Wohnungsneubauten so hoch sind, wie seit 2008 nicht mehr. „Die Preise für neue Immobilien zogen diesen Sommer so stark an wie seit neun Jahren nicht mehr“, so Dippold und bezieht sich auf aktuell veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamts. Doch warum hat sich das Bauen hierzulande so...

MCM Investor Management AG über den Preisanstieg der Betriebskosten

Vermieter müssen den Preisanstieg der Betriebskosten beim Mieter begründen Magdeburg, 25.10.2017. In dieser Woche machen die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG aus Magdeburg darauf aufmerksam, dass Vermieter einen Preisanstieg der Betriebskosten bei ihren Mietern in jedem Fall begründen müssen – andernfalls ist dieser nämlich nicht rechtens. „Werden also einzelne Positionen in der Betriebskostenabrechnung auffallend teurer, muss der Vermieter das ohne Wenn und Aber gut begründen können“, erklärt die MCM Investor Management. „Handelt es sich um einen Anstieg von über 50 Prozent im Vorjahresvergleich,...

PROJECT Investment Gruppe zu den steigenden Wohnungspreisen in Berlin und Frankfurt/Main

Preisanstieg in Berlin und Frankfurt/Main am höchsten Bamberg, 16.10.2017: Wie die PROJECT Investment Gruppe bekannt gibt, stiegen die Verkaufspreise für Neubau-Eigentumswohnungen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat September 2016 am stärksten in Berlin und Frankfurt/Main (jeweils +7,4 Prozent), gefolgt von Köln (+5,2 Prozent) und München (+4,4 Prozent). Das ist ein Ergebnis der von PROJECT Research quartalsweise erhobenen Studie »Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen in ausgewählten Metropolregionen Q3/2017«. Die Researcher der PROJECT Investment Gruppe erheben permanent Kennzahlen am deutschen Immobilienmarkt. In...

Erstes Wahlgeschenk – Discounter erhöhen Lebensmittelpreise um 3,6 %

Agenda News: Lebensmittelpreise sind um 3,6 Prozent gestiegen. Bei Butter um 70,4 % und anderen Molkereiprodukten um 12 %. Gemessen an den Inflationsraten von 2015 (0,3 %) und 2016 (0, 5 %) haben sich die Preise um 1,8 % erhöht. Lehrte, 16.10.2017. Das liegt auch dran, dass parallel die Energiekosten für leichtes Heizöl um 12,9 %, für Kraftstoffe 4,3 % und für Strom 2 % gestiegen sind. Die Verbraucher müssen sich nach Prognosen der Bundesregierung an solche Preissteigerungen gewöhnen (Reuters: Zitatende). Daran kann und wird der hervorragende Wahlsieg von Stefan Weil und der SPD in Niedersachsen nichts ändern. Was sich...

Immobilienexperte Thomas Filor erklärt, warum Studenten mehr für ihre Mieten zahlen müssen

Studenten müssen für ihre Mieten hierzulande immer tiefer in die Tasche greifen Magdeburg, 06.10.2017.In der vergangenen Woche beherrschte ein Thema die Nachrichtenwelt der Immobilienbranche: Ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln hat ergeben, dass Studenten hierzulande immer mehr Geld für ihre Mieten ausgeben müssen. „Dies betrifft vor allem die Groß- und Universitätsstädte“, bestätigt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. Hier stiegen die durchschnittlichen Preise bei Neuvermietungen seit 2010 um sage und schreibe bis zu 70 Prozent. Den stärksten prozentualen Anstieg der Nettomietpreise...

Inhalt abgleichen