Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

polarstern

Neueste Testergebnisse von Oekotest und Robin Wood: Wirklicher Ökostrom ist die Nadel im Heuhaufen

Ökostromangebote, die halten, was sie versprechen, sind sehr selten. Das belegen die beiden jüngsten Analysen von Oekotest und von der Umweltorganisation Robin Wood.* Das Testmagazin Oekotest bewertet nur zwölf der getesteten Ökostromanbieter mit der Note sehr gut, darunter Polarstern. Und Robin Wood kommt in seiner Analyse gar zu dem Ergebnis, dass nur sechs der bundesweit tätigen Ökostromanbieter zu empfehlen sind, auch hier ist Polarstern darunter. Das Unternehmen gehört zu den wenigen bundesweiten Anbietern, die laut den Analysen unter anderem... • nicht mit Atom- und Kohlekraftwerken verflochten sind – weder eigentumsrechtlich noch über die Kraftwerke, von denen sie Strom beziehen • entsprechend auch keine Tarife anbieten, die Kohle- oder Atomstrom enthalten • mindestens einen Tarif anbieten, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen gespeist wird oder im Fall von Robin Wood ausschließlich „grüne Stromtarife“...

Großmutters Energiespartipps

Wie praktisch erneuerbare Energien im Alltag der Menschen sind, das ist ein uraltes Wissen. Es gerät jedoch zunehmend in Vergessenheit. „Neue Haushaltsgeräte und künstliche Hilfsmittel verdrängen die alten ‚Hausmittel’, mit denen zugleich Energie gespart und die Energiewende unterstützt werden kann“, sagt Florian Henle, Mitgründer des unabhängigen Ökoenergieversorger Polarstern. Deshalb hat es Polarstern jetzt wieder ausgegraben und zeigt anhand von sechs Beispielen, wie jeder in verschiedenen Alltagssituationen 100 Prozent auf erneuerbare Energien setzen kann: Tipp 1: Sonne statt Fleckenentferner Mit der Sonnenkraft lassen sich ganz einfach Möhren-, Paprika- und andere Gemüse- sowie Gras-Flecken bekämpfen. Dazu die Kleidung waschen und nass in die Sonne legen. Und schon ist nach ein paar Stunden der Fleck weg. Der Trick funktioniert bei allen organischen Flecken. Und wenn sie besonders hartnäckig sind, vor dem Waschen ein...

„Der Markt braucht Unternehmen mit hohen ökologisch-sozialen Ansprüchen“

Patagonia Deutschland und Ökoenergieversorger Polarstern kooperieren für die weltweite Energiewende Dass es Unternehmen braucht, die Grenzen überschreiten und neue Ansätze verfolgen, davon ist Professor Markus Beckmann, Lehrstuhlinhaber Corporate Sustainability Management an der Universität Erlangen-Nürnberg, überzeugt: „CSR-Maßnahmen haben großes Potenzial, wenn man es als unternehmerische Verantwortung und nicht als ‚Business as usual’ oder als kleine Wohltätigkeitsaktion begreift.“ Um Impulse im Markt zu setzen und Veränderungen anzustoßen, seien besonders ökologische und/oder soziale Innovationen unersetzlich. „Der Markt braucht Unternehmen mit hohen ökologisch-sozialen Ansprüchen, die sie in konkrete, neue Angebote umsetzen.“ Dabei seien es vor allem die kleinen Unternehmen, die aufgrund ihrer flexiblen Struktur, bahnbrechende, disruptive Innovationen vorantrieben. Prozessinnovationen hingegen würden häufig von...

Kleine Innovationen sind die Treiber der Energiewirtschaft

„Junge Unternehmen spezialisieren sich zunehmend auf Teillösungen und Dienstleistungen in Nischenmärkten“, sagt Holger Berg vom Wuppertal Institut; Beispiel Polarstern „Es ist nicht immer das ganz große Windrad, an dem junge Unternehmen arbeiten, sondern es sind oft wichtige Teillösungen, die es effizienter und effektiver machen“, so beschreibt Holger Berg vom Wuppertal Institut die Innovationstätigkeit im Energiemarkt. Seien bis vor wenigen Jahren junge Unternehmen primär im Bereich technischer Innovationen aktiv gewesen, arbeiteten sie heute auch mit großer Findigkeit an einzelnen Aspekten im Bereich von Dienstleistungen...

Die größten Energiefallen in Familien - Ursachen, Folgen und Umgang mit dem digitalen Hype im Kinderzimmer

Eine typische Familie in Deutschland mit zwei Kindern verbraucht pro Jahr im Schnitt fast 5.700 Kilowattstunden Strom. Dabei entfallen allein auf die elektrischen Geräte circa 4.500 Kilowattstunden. Das sind rund 1.200 Euro Stromkosten jährlich – mit steigender Tendenz. Denn getrieben wird diese Entwicklung durch die zunehmende Ausstattung deutscher Haushalte mit Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. In den letzten fünf Jahren hat sie sich bei Computern um 15 Prozent, bei Mobiltelefonen um zwölf Prozent und bei Spielekonsolen um ganze 66 Prozent erhöht.* Vor allem die Kinder- und Jugendzimmer werden immer...

Ein Ökostrom-Leben: mit fünf Klicks 30 Tonnen CO2 einsparen

Wie die eigene Wechselentscheidung die CO2-Bilanz verändert und eine der größten Klimasünden verhindert; Beispiel Polarstern Allein durch einen nachhaltigen Strombezug kann jeder im Laufe seines Lebens bis zu rund 30 Tonnen CO2 einsparen.* Diese Menge ist vergleichbar mit dem Schadstoffausstoß eines VW Buses**, mit dem man zweimal die Erde umrundet. „Angesichts des vor allem im Bereich der Informations- und Kommunikationsgeräte steigenden Stromverbrauchs in den privaten Haushalten, ist eine bewusste Energiewahl immer entscheidender, um Klima und Umwelt nachhaltig zu schonen“, sagt Florian Henle, Mitgründer des unabhängigen...

Grüner Gründungsboom im Energiemarkt

Gründungsexperte Ralf Weiß über die Entwicklung und die Rolle von Energie-Start-ups Grüne Gründer im Energiemarkt sind in Aufbruchstimmung. Während im letzten Jahr die Anzahl an Unternehmensgründungen laut KfW-Analyse* stark gesunken ist, pulsiert das Gründergeschehen im Energiemarkt. Seit 2008 habe sich die Anzahl von Start-ups im Energiebereich mehr als verdoppelt, schätzt Ralf Weiß, Projektleiter des Green Economy Gründungsmonitors** und er weiß: „Grüne Energieunternehmen sind das Standbein der Green Economy. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind bei weitem die größten Tätigkeitsfelder der grünen Start-ups.“...

Echte Ökostromtarife in der Opposition: Nur knapp sechs Prozent tragen vertrauenswürdige Öko-Gütesiegel

Seit der Öffnung des Energiemarktes ist die Tarifvielfalt im Strommarkt drastisch gestiegen. Heute haben deutsche Haushalte pro Postleitzahlengebiet die Wahl zwischen durchschnittlich mehr als 126 Stromanbietern.* Von den bundesweit insgesamt mehreren Tausend Tarifen werden dabei rund 40 Prozent als Ökostromtarife beworben, das belegen Zahlen einer aktuellen Analyse des unabhängigen Ökoenergieversorgers Polarstern. Aber nur knapp sechs Prozent tragen die von Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale Bundesverband empfohlenen Gütesiegel ok-power oder Grüner Strom Label. Das heißt, sie garantieren, geprüft durch unabhängige...

Konsumentenforscher: Nachhaltigkeit wird 2013 ein immer wichtigeres Qualitätsmerkmal

Geiz war geil, bis vor circa sechs Jahren. Seitdem steigt das Qualitätsbewusstsein. Auch für 2013 sehen Konsumentenforscher wie zum Beispiel Robert Kecskes von der GfK ein weiter zunehmendes Qualitätsbedürfnis, quer durch alle Generationen. Am stärksten wächst die Sehnsucht nach mehr Qualität bei den jüngeren Verbrauchern. Getrieben ist sie durch die private Suche nach Authentizität. „Die Entstrukturierung des ganzen Lebens verändert die Bedürfnisse der jungen Generation“, weiß Kecskes. „Nicht nur im Berufsleben, sondern in ihrer gesamten Lebensplanung müssen sie immer flexibler sein. Orientierung und Sicherheit suchen...

Nur jeder Sechste Ökostrominteressierte berücksichtigt Gütesiegel – mit Folgen für Umwelt und Klima

Masse ist nicht gleich Klasse, diese Weisheit gilt einmal mehr im Ökoenergiemarkt. Immer mehr Haushalte beziehen heute Ökostrom. Auch das Vergleichsportal Check24 bestätigt eine steigende Nachfrage. Aber nur rund jeder sechste Interessierte orientiert sich dabei an den einschlägigen Gütesiegeln. Und das hat Folgen für die Energiewende: Denn 100 Prozent Ökostrom allein bedeuten noch keinen echten Umwelt- und Klimanutzen, das hat die Stiftung Warentest erst 2012 wieder in einem Test festgestellt. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht im ungeschützten Begriff Ökostrom eine wesentliche Ursache für das Greenwashing. Deshalb...

Inhalt abgleichen