plagiiren Textpassagen

Webtexte schützen - einfach und schnell

Copy&Paste im Internet – von der einen Website zur anderen, ohne Quellen zu nennen. Heute ist es ein weit verbreitetes Phänomen und damit häufig auch Problem, denn immer mehr Menschen verdienen auf unterschiedlichem Wege Geld mit ihrer Internetseite und sind auf die Einzigartigkeit ihrer Texte angewiesen. Ob Sie dabei Content selber produzieren oder einkaufen, in beiden Fällen wollen Sie sicher sein, dass die Inhalte auf Ihrer Website am Ende einzigartig sind und es auch bleiben. Der URL-Checker bietet dabei nicht nur den Vorab-Check, ob alles stimmt, ob beispielweise ein liefernder Autor sich nicht einfach irgendwo anders bedient hat, sondern auch die Möglichkeit, einen Abgleich der eigenen Seite mit dem Netz zu machen, um potentielle Plagiatoren, die sich bei der eigenen Internetseite bedient habe ohne Quellenangabe, zu entlarven und gegen sie vorzugehen. Nur so bleibt der Inhalt auf Dauer einzigartig. Das PlagScan ein solches Tool...

Karl-Theodor zu Guttenberg hätte das Buch KNOW-HOW lesen sollen

Was zu der Schriftstellerei dazu gehört, versteht die Autorin Schütz sehr gut. Sie greift in ihren Presseberichten frische Impulse auf, die ihre eigene Arbeit sehr gut reflektieren. Am 24 Februar 2011 schrieb Schütz in einer Pressenachricht über Karl-Theodor zu Guttenberg: Mit fremden Federn schmücken oder Karl-Theodor zu Guttenberg und die Plagiats-Affäre! Plagiats-Affäre oder Text-Klau, man kann es nennen wie man will – es bleibt bei den geklauten Ideen durch das Abschreiben von Textpassagen ohne Würdigung der Quelle. In Zeiten des Internets hat das Problem eine neue Dimension bekommen und das Kopieren von Texten wurde so einfach wie noch nie. Aber von der Wissenschaft wird erwartet, dass sie ehrlich und redlich ist. Wenn jeder fremdes Wissen und fremde Formulierungen als sein geistiges Eigentum verkauft, dann geht das Vertrauen in die Wissenschaft mit Sicherheit verloren. Karl-Theodor zu Guttenberg hätte als „Freier Journalist...

Inhalt abgleichen