Pressemitteilung WebService - Pressemitteilungen kostenlos veröffentlichen

pflegezusatzversicherung

Was deckt die gesetzliche Pflegeversicherung ab

Welche Leistungen ein Pflegebedürftiger hat, wird von der entsprechenden Pflegestufe bestimmt. Antragssteller, die die Pflegestufe I brauchen, müssen am Tag einen Hilfebedarf von 90 Minuten haben. Nicht mehr als 235 Euro wird für das Pflegegeld von den gesetzlichen Krankenkassen ausgezahlt. Dieses Pflegegeld reicht oft für den aufkommenden Pflegeaufwand nicht aus. In diesem Fall entstehen hohe Kosten für den Bedürftigen. Leider wird dafür das vorhandene Vermögen des Antragstellers oder das der direkten Verwandten herangezogen. Um sich selbst und seine Verwandten davor zu schützen, kann hier nur eine private Pflegeversicherung helfen. Kunden können sich nicht mehr auf die gesetzliche Pflegeversicherung verlassen Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland nimmt immer mehr zu. Im Jahr 2013 waren es über 3 Millionen Menschen. Auf die gesetzlichen Krankenversicherungen kommen unvorhersehbare Kosten zu. Nach Angaben der AOK können...

HanseMerkur - Testsieger in der Pflegezusatzversicherung

Finanztest (Stiftung Warentest) hat in der Ausgabe 05/13 den Pflegetarif der HanseMerkur als "Testsieger" ausgezeichnet. Getestet wurden staatlich geförderte und freie Pflegezusatzversicherungen. Es ist schon lange bekannt, dass Deutschland langsam vergreist. Die Zahl der Pflegefälle nimmt stetig zu. Die geburtenstarken Jahrgänge werden in zirka 15 Jahren das Rentenalter erreicht haben. Die Pflegebedürftigkeit wird nochmal 10 bis 15 Jahre später nie gekannte Ausmaße erreichen. Demgegenüber steht eine kleine Anzahl Berufstätiger, die nicht nur die Rentensysteme, sondern auch die Pflegekassen schultern müssen. Dass hier eine finanzielle Schräglage in den staatlichen Sicherungssystemen entstehen wird, ist absehbar. Der Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung soll dabei helfen, die gesetzlichen Leistungen zu ergänzen. Das Ziel ist es, so weit vorzusorgen, die finanzielle Lücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherungen...

Informationen zur gesetzlichen Pflegeversicherung

Staatliche Unterstützung nicht nur bei der Altersvorsorge, sondern auch bei der privaten Pflegezusatzversicherung. Das Informationsbedürfnis vieler Menschen rund um die Themenbereiche gesetzliche und private Pflegeversicherung ist in den letzten Jahren stetig angewachsen. Schuld an dieser Entwicklung ist vor allen Dingen der große Leistungsverfall in den gesetzlichen Pflegekassen und der demographische Wandel, der dieses Problem in den kommenden Jahren noch einmal deutlich verschärfen wird. Schon heute sind die Leistungen des Staates, die im Falle der Pflegebedürftigkeit eines Menschen aus der Pflegekasse gezahlt werden, oftmals nicht ausreichend, um die anstehenden Kosten vollständig zu decken. Je nach Schwere der Pflegebedürftigkeit wird die betroffene Person entweder in die Pflegestufe 0,1,2 oder 3 eingeordnet. In jeder Pflegestufe wird dann ein unterschiedlicher Pflegesatz bezahlt, der von Jahr zu Jahr von der Politik neu festgelegt...

Der „Pflege-Bahr“ ist angelaufen – Barmenia mit erstem Tarif auf dem Markt

Der Gesetzgeber gab den 01.01.2013 als Starttermin für die staatlich geförderte Pflegezusatzversiche-rung vor. Als erster Versicherer ist die Barmenia noch vor dem Termin mit einem Tarif auf den Markt gegangen. Die „Deutsche-Förder-Pflege“ ist, wie für die Förderung erforderlich, ein Pflegetagegeldtarif, der weit mehr leistet als die gesetzlich geforderte Mindestleistung. Die Barmenia erhöht den Anteil der Leistung in der Pflegestufe II von 20 % auf 30 % und in der Pflegestufe III von 30 % auf 60 %. Schon ab monatlich 10 EUR kann der Tarif von jedem abgeschlossen werden, der 1. noch über keinen geförderten Tarif verfügt,...

Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. informiert: Die wichtigsten Neuregelungen 2013

Neben der Einführung der Elektronischen Steuerkarte, über die schon vielfach in den Medien berichtet wurde, bringt das Jahr 2013 noch verschiedene weitere steuerliche Änderungen mit sich, informiert jetzt die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. „Gute Nachrichten gibt es zum Beispiel für Mini-Jobber“, so Gudrun Steinbach, Vorstand des bundesweit tätigen Lohnsteuerhilfevereins. So wird zum 1.1. die Arbeitslohngrenze bei geringfügiger Beschäftigung von 400 auf 450 Euro angehoben. Waren Minijobs bislang nur auf Antrag versicherungspflichtig, ist es ab kommendem Jahr genau umgekehrt: „Minijobs sind dann grundsätzlich versicherungspflichtig...

Gut informiert in Sachen Pflegeversicherung beim Online-Portal www.pflegeversicherung-infoportal.de

Das unter www.pflegeversicherung-infoportal.de zu findende Online-Portal hat sich ganz auf das Thema Pflegeversicherung spezialisiert und bietet Interessierten eine breite Palette an Wissenswerten rund um Pflegezusatzversicherungen. Ob Informationen zu den verschiedenen Pflegestufen, den gesetzlichen Pflegereformen wie dem jüngst beschlossenen Neuausrichtungsgesetz oder aktuelle Testberichte von Finanz- und Ökotest, wer sich über die aktuelle Rechtslage und diversen Versicherungsangebote informieren möchte, wird bei diesem Informationsportal zur Pflegezusatzversicherung fündig. Darüber hinaus liefert das Online-Angebot eine Fülle...

Bis zu 12 Wunschoptionen bei Pflegezusatzversicherung

Bis zu 12 Wunschoptionen ermöglichen es Verbrauchern auf www.beste-pflegezusatzversicherung.com die maßgeschneiderte Pflegeversicherung zu finden. Der Vergleich wird über ein komfortables Ampelsystem leicht gemacht und in allen Einzelheiten begründet. Ein Schritt weiter zu mehr Verbraucherschutz, um im breitgefächerten Angebot der Pflegeversicherung einen fairen Vergleich vollziehen zu können. Das Angebot von www.beste-pflegezusatzversicherung.com geht weit über einen üblichen Preisvergleich hinaus. Bei der Fülle der zurzeit angebotenen Tarife für eine Pflegezusatzversicherung dient nicht nur die Verbraucher-Schutz-Plakette®...

Kommt die geförderte Pflegerente? - Pflegeversicherung im Vergleich

Derzeit heiß diskutiert! Kommt die sogenannte Bahr-Rente? Brauche ich eine Pflegezusatzversicherung oder reicht die gesetzliche Vorsorge aus? Bundesregierung billigt die neue Pflegereform 2013! 1995 wurde die gesetzliche Pflegeversicherung in das deutsche Sozialversicherungssystem eingeführt, welches nunmehr 2013 reformiert wird. Aufgrund des demographischen Wandels ist die Bundesregierung gezwungen eine konkrete Lösung für die immer weiter steigende Anzahl an Pflegebedürftigen und die damit wachsenden Kosten zu finden. Aktuell sind ca. 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Des Weiteren steigt auch die Anzahl der Demenzkranken...

Pflegezusatzversicherung -Unterschied zwischen Pflegetagegeld und Pflegekostenversicherung

Pflegezusatzversicherung - Pflegekosten- oder Pflegetagegeld Der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung wird aufgrund der demographischen Entwicklung und der steigenden Lebenserwartung immer wichtiger. Insbesondere Personen, die über ein wenig Vermögen oder Wohneigentum verfügen, sollten ein mögliches Erbe für die Hinterbliebenen dadurch absichern, dass sie durch den Abschluss einer Pflegezusatzversicherung aus einem Test die Deckungslücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den Kosten einer Unterbringung im Pflegeheim in ausreichender Höhe absichern. Nun gibt es dazu zwei Möglichkeiten: Zum einen...

Pflegezusatzversicherung mit ausgezeichnetem Verbraucher-Schutz

Auf www.beste-pflegezusatzversicherung.com dienen die Empfehlungen der Verbraucherzentralen Niedersachen und Hessen sowie vom Bund der Versicherten als Grundlage zur Vergabe der Verbraucher-Schutz-Plakette®. Anhand der vorgegebenen Leitlinien der Institutionen wird jede Pflegeversicherung einem detaillierten Vergleich unterzogen. Nur dann, wenn eine Pflegezusatzversicherung die Anforderungen beider Kompetenzstellen komplett erfüllt, wird er dafür mit der Verbraucher-Schutz-Plakette® ausgezeichnet. Anspruchsvoller Vergleich Der Bewertungskatalog ist anspruchsvoll und setzt sich aus 13 Kriterien zusammen, die eine Pflegeversicherung...

Inhalt abgleichen