monsanto

March Against Monsanto / World Food Day – München 12. Oktober 2013

March Against Monsanto / World Food Day – München 12. Oktober 2013 12:oo - 20:oo Uhr Karlsplatz/Stachus - München Diese Nachricht und Einladung richtet sich an all jene Menschen, denen die Gesundheit ihrer Kinder, ihre eigene sowie die von Mensch, Tier und Umwelt am Herzen liegt. An Menschen, die nicht die Ernährung ihrer Kinder in den Hände von Wenigen sowie skrupellosen Konzernen legen wollen und denen klar ist, dass genetische Veränderung, in allen Lebensbereichen, unweigerlich unabsehbaren Einfluss nimmt. Auf dass, was allen wohl am liebsten ist... - die Gesundheit und DAS Leben! Denn... Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass der Konsum u. a. auch von Monsantos genetisch veränderten Lebensmitteln zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden wie Unfruchtbarkeit, Krebs und Missbildungen bei Neugeborenen führt. Und... Bereits im Mai diesen Jahres, konnte der „March Against Monsanto - München“ erstmals dazu...

March Against Monsanto, am 25. Mai 2013 in München und weltweit

"Kontrolliere die Nahrung, und du kontrollierst die Menschen" - Gentechnik schleicht sich seit geraumer Zeit in essentielle Lebensbereiche ein und bedroht uns unmittelbar. Wir, ganz einfache Privatleute, stellen uns gegen die menschenverachtende Maxime von Firmen wie Monsanto & Co. Deshalb möchten wir jede Bürgerin und jeden Bürger gerne einladen, die bundes- und weltweiten Veranstaltungen zu besuchen und zu beachten „March Against Monsan-to“ am 25. Mai (München, Stachus, 14h) Protestveranstaltung für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Artenvielfalt "MARCH AGAINST MONSANTO" - WELTWEIT AUF DIE STRASSE - in 327 Städten in 41 Ländern Monsanto ist Weltmarktführer für gentechnisch verändertes Saatgut. Dem Konzern gehören weltweit bereits über 90% der Patente auf gentechnisch verändertes Saatgut. In jedem Land kooperieren Unternehmen mit ihnen, u.a. Syngenta, Bayer, BASF und KWS. Die gentechnisch veränderten...

Offener Brief an Frau Dr. Merkel, Chemtrails und Monsanto betreffend

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, Sie gelten als mächtigste Frau der Welt. Dies nehme ich zum Anlass, Sie an Ihre Pflichten dem Volk gegenüber zu erinnern. Sie pumpen unvorstellbar große Mengen Geld in andere Staaten. Sogar in Staaten, die Ihre aufgedrängte Unterstützung gar nicht wollen. Aber Sie haben ja ein Volk, das Sie unablässig melken können. Das Volk, das Sie sogar gewählt hat. Doch war es dem Volk auch bewusst, dass es damit der Demokratur Tür und Tor geöffnet hat? Die einst so wichtige Demokratie, auf die jeder einzelne Staatsbürger stolz war, wird allmählich zur Diktatur. Oder wann haben Sie sich zuletzt darum bemüht, herauszufinden, was das Volk wirklich möchte? Bei Ihren Alleingängen, bei denen Sie die Wünsche und Anliegen der Menschen mit Füssen treten, bestimmt nicht. Sie sind gewählt, herrschen jedoch wie ein Diktator. Meinungen zählen nicht mehr. Sie entscheiden. Aus. Keine Diskussion. Nur wenn es gar nicht...

Ungarn zerstört alle Monsanto GMO Felder

Ein immer größer werdender Gentechnik-Skandal weitet sich gerade in Ungarn immer weiter aus. Trotz eines Verbotes für genetisch modifizierte Organismen, fand man entsprechende Felder, auf denen Gentechnik-Mais angebaut wurde. Davon wurden schon 400 Hektar Mais vernichtet. Insgesamt hat man bislang über 1200 Hektar Ackerfläche ausfindig machen können, auf denen verunreinigtes Saatgut ausgebracht wurde. In Ungarn sind seit ungefähr einem Jahr behördliche Kontrollen der Felder vorgeschrieben. Das illegal ausgebrachte Saatgut stammte von Monsanto und Pioneer. Für die Landwirte bedeutet dies einen beträchtlichen Schaden, weil...

Experiment zur Befreiung von genmanipulierten Organismen

Die überwältigend große Resonanz auf den bei ExtremNews veröffentlichten Videobericht "2012 - das Ende der Welt?" sowie die zahlreichen Bitten, etwas gegen die geschilderte Situation bezüglich der vier Apokalyptischen Reiter zu unternehmen, hat den englischen Geistheiler Karma Singh zu einem ungewöhnlichen Experiment animiert. Hierin geht es um die Befreiung von genmanipulierten Organismen. An dem Experiment kann sich jeder beteiligen, der die Gefahren der Gen-Technik erkannt hat. Wie Karma Singh in seinem Videobericht "2012 - das Ende der Welt?" erläutert hat, stellen gentechnisch veränderte Organismen eine große Gefahr...

2012 - das Ende der Welt?

Das mysteriöse Datum 21. Dezember 2012, das Ende des Maya Kalenders, rückt immer näher. Zahlreiche Prophezeiungen, Bücher und Filme gibt es hierzu, doch bedeutet dieses Datum wirklich das Ende der Welt? Sind die vermehrt auftretenden Naturkatastrophen Vorboten für noch größere Ereignisse? Muss sich die Menschheit vor diesem Datum hilflos fürchten oder welche Möglichkeiten haben wir? Der bekannte englische Geistheiler und Hellseher Karma Singh hat sich mit diesen Fragen beschäftigt. Seine Erkenntnisse hat die ExtremNews Redaktion zusammen mit ihm in einem Filmbeitrag zusammengestellt, den sie hier kostenfrei sehen können. http://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/dfd4134e5959499 Eigentlich...

Gentechnik auf dem Nachbarfeld ruiniert Geschäft eines australischen Bio-Bauers

Steve Marsh, ein Biobauer aus Australien, hat vor kurzem seinen Bio-Status von der NASAA (National Association for Sustainable Agriculture Australia) entzogen bekommen, weil sein Bio-Weizenfeld von einem in der Nähe wachsenden gentechnisch veränderten Rapsfeld verunreinigt wurde. Nachdem Marsh damit gedroht hatte, den Besitzer des Rapsfeldes zu verklagen, erklärte der multinationale Biotechnologiekonzern Monsanto, der Hersteller des Saatgutes, dass sie den Landwirt des genveränderten Feldes rechtlich „auf jedem möglichen Weg unterstützen werden“. Ein früherer Bericht, der auf NaturalNews.com veröffentlicht wurde, zeigte...

Gentechnik: USA drohen Europas Nationen mit Vergeltungsmaßnahmen

Neueste Wikileaks Veröffentlichungen enthüllen einen ehemals geheimen Plan, der hauptsächlich von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgeht, um Europa von gentechnisch veränderten Organismen (abgekürzt „GMO“) abhängig zu machen. Sich widersetzende Staaten hätten mit hohen Strafen zu rechnen. Craig Stapleton, der amerikanische Botschafter in Frankreich, der für die biotechnische Industrie versuchte, gentechnisch veränderte Organismen in Frankreich zu verbreiten, wird in den Dokumenten zitiert. So sagte Stapleton, dass sich Europa in Sachen GMOs rückwärts bewege und nicht vorwärts und dass Frankreich zusammen mit Österreich,...

Inhalt abgleichen