kernspintomographie

Moderne radiologische Diagnostik durch ein offenes MRT

Wenn eine Frau Schwanger ist, dann sind Untersuchungen der inneren Organe durch klassisches Röntgen auf Grund der damit verbundenen Strahlenbelastung nicht angeraten. Aber deshalb müssen die behandelnden Ärzte trotzdem nicht auf die bildgebende Diagnostik verzichten. Der Ausweg ist ein offenes MRT, bei dem auch in den letzten Wochen der Schwangerschaft der gerundete Bauch nicht im Weg ist. Radioaktive Strahlung fällt hier ebenfalls nicht an, weil eine offene MRT die Veränderung der aufgebauten Magnetfelder misst. Dafür müssen die zu untersuchenden Körperteile von speziellen Spulen umschlossen werden. Beim Philips Panorama HFO arbeitet man mit mobilen Spulen, die in verschiedenen Dimensionen für unterschiedliche Körperpartien zur Verfügung stehen. Wer im Radiologenverzeichnis eine Fachpraxis für Radiologie gefunden hat, der darf sich als Patient noch auf einige andere Extras freuen. Der breite Tunnel für die verschiebbare Liege macht...

Kernspin-Spezialisten halten in der Europa Passage im Herzen von Hamburg Einzug

Seit dem 2. Juni 2012 begrüßt die Europa Passage im Herzen von Hamburg einen neuen Mieter: Das Kernspinzentrum Europa Passage hat über Nacht seinen Einzug erfolgreich gemeistert. Die Kernspin-Spezialisten schätzen die sehr zentrale Lage der Europa Passage und verfügen mit der neuen Praxis direkt an der Binnenalster jetzt insgesamt über drei Kernspinzentren: Hamburg-Nord, Hamburg-Süd und Europa Passage. Ein starker Lastenkran hat insgesamt rund 20 Tonnen schwere high-tech Medizintechnik in eine Höhe von mehr als 25 Meter ins oberste Stockwerk transportiert. Dort waren an der Fassade Panoramascheiben entnommen worden, um eine künstliche Öffnung für die Einbringung der Geräte zu schaffen. Dr. med. Volkhard Grützediek, Radiologe und Geschäftsführer, beobachtete die nächtliche Millimeterarbeit des Bautrupps bei der spektakulären Geräte-Einbringung: “Es ist wirklich aufregend. Ich bin angespannt und zugleich voller Vorfreude auf unsere...

Schluss mit Platzangst: Offener MRT als Alternative zur Röhre

Heidelberg, 15. Mai 2012. Platzangst (Klaustrophobie) gehört zu den häufigsten Gründen, warum Patienten eine – eigentlich unverzichtbare – MRT-Untersuchung ablehnen. Mit dem offenen Kernspintomographen bietet die Radiologische Praxis Petry in Heidelberg eine komfortable Diagnosemethode als alternatives Verfahren für Angstpatienten. Mehr Platz, weniger Angst Bis zu 30 Minuten in einer engen Röhre zu liegen und sich dabei nicht bewegen zu dürfen, ist für viele Menschen eine wenig angenehme Vorstellung. Für Klaustrophobiker ist es nahezu unvorstellbar. Dank moderner Medizintechnik müssen Patienten mit Platzangst dennoch nicht auf eine Untersuchung im MRT verzichten: Der offene Hochfeld-MRT macht es möglich. Statt in einer engen Röhre, liegt der Patient in einem nach allen Seiten offenen System – 360-Grad-Rundum-Ausblick inklusive. Die freie Sicht und maximaler Liegekomfort ermöglichen eine angenehme Untersuchung ohne Anspannung...

Radiologische Versorgung in der Metropolregion Rhein-Ruhr:

Eine für alles: Die Radiologie Herne bietet ihren Patienten jede radiologische Dienstleistung. So erstellt die im Rhein-Ruhr Gebiet angesiedelte Radiologie mit hochmodernen Geräten wie dem 3-Tesla-MRT, dem PET-CT und dem 320° Offenen Kernspintomographen präzise Bilder für eindeutige Diagnosen. Besonderes Anliegen des radiologischen Dienstleisters ist die umfangreiche Vorsorge der Patienten, damit Krankheiten gar nicht erst auftreten oder im frühen Stadium erkannt und behandelt werden können. 3-Tesla-MRT: Mit hoher Magnetfeldstärke zu detaillierten Diagnosen Das 3-Tesla-MRT bietet den Patienten eine Magnetfeldstärke von...

Inhalt abgleichen