hitler

Papst Pius XII. und der Holocaust

Papst Pius XII. war ein Verbrecher. Er ist mitschuldig, oder genauer: Er war der Hauptschuldige, ja der eigentliche Schuldige an der Vernichtung von sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten. Denn hätte Pius XII. sich gegen Hitler ausgesprochen, dann wäre der Holocaust absolut unmöglich gewesen - so oder so ähnlich meinen heute vielleicht viele. Zur Richtigstellung: Herbert Schambeck (geb. 1934, österreichischer Rechtswissenschaftler und Politiker (ÖVP) und mehrfacher Präsident des österreichischen Bundesrates) gab 1986 eine Aufsatzsammlung heraus: "Pius XII. Friede durch Gerechtigkeit", Die Beiträge zeugen durchgehend von großer Dankbarkeit gegenüber dem Papst, wenn z.B. Fürst Franz Joseph II. von und zu Liechtenstein "ohne Übertreibung sagen möchte, daß Pius XII. für mich das Idealbild eines Papstes war und dadurch das Sinnbild des Papsttums" (13). Hubert Jedin (1900-1980, Honorarprofessor für Kirchengeschichte in Bonn)...

Vor 80 Jahren: Mit welchen Tricks der Politiker Adolf Hitler die Wahlen + seine Heimat Österreich am 10. April 1938 manipuliert

TRIANOmedien, Windhagen erinnert an die Scheinwahl zum sog. "Großdeutschen Reichstag" und zur Vereinnahmung von Österreich seitens des Reichskanzlers Adolf Hitler vor nunmehr 80 Jahren am 10. April 1938. Der österreichisch-stämmige Hitler hatte im Frühjahr 1938 die Krise zwischen dem NS-Deutschland und dem Schuschnigg-Österreich geschürt und vorangetrieben. Der Auslöser: Sein demissioniertet Botschafter Franz von Papen hatte ihm in einer Audienz auf dem Berghof die Augen über die aktuelle Situation in seiner Heimat geöffnet. Hitler, der Österreich eigentlich erst ca. 1943-45 hatte erobern wollen, wittert nun seine Chance und ergreift sie. Er lässt seinen österreichischen Amtskollegen Dr. Kurt Schuschnigg umgehend zu einem Treffen auf dem Berghof am Berchtesgadener Obersalzberg einladen. Schuschnigg zögert, kommt dann aber am 12. Februar 1938. Wie Hitler dieses Treffen auf dem Berghof inszeniert, hat TRIANOmedien kürzlich an...

Ein neues Buch von Volker Trumondt

Ein etwas anderes Buch über den II.Weltkrieg. Über die innere Zerrissenheit Deutschlands vor 1933. Ein innerer Krieg um Macht und Herrschaft vor dem wirklichen Krieg. Wo lagen die Ursachen und Gründe, wer und was hat Hitler, seine NSDAP und den Krieg erst ermöglicht? Wie war es möglich, dass in einem Land, dem als Klischee "Das Land der Dichter und Denker" anhängt, jene Subjekte an die Macht kamen, die seine Denker vertrieben und die Bücher seiner Dichter verbrannten? Wie konnte in Deutschland, dem immer der Hang zu Recht und Ordnung unterstellt wird, das Unrecht, die Gewalt und das Verbrechen alles andere verdrängen? Es sind diese Geschichten über eine grausame Zeit. Erlebte Geschichten die sich unterscheiden von den üblichen "Landser-Biografien" und Kriegsverherrlichungen. In einer Zeit in der alle Deutschen, auch die Unschuldigen, für das millionenfache Verbrechen eines kleineren Teils von deutschen Tätern büßen mussten. Die Fragen...

22.10.2012: | |

Kanzlei Feser - OLG München untersagt auszugsweise Veröffentlichung von Mein Kampf

Da Hitler bis zu seinem Tod mit Wohnsitz am Prinzregentenplatz 16 in München gemeldet war, wurde sein Vermögen, das von den Alliierten beschlagnahmt worden war, nach Kriegsende vom Freistaat Bayern eingezogen. Zu diesen Vermögenswerten zählen nach Ansicht des Freistaats Bayern auch die Nutzungsrechte an Mein Kampf. Sie werden laut §§ 64 UrhG http://www.urheber.und-recht.info/gesetze/urhg/teil-1/index.html#814468a05009bfc3b und 69 UrhG http://www.urheber.und-recht.info/gesetze/urhg/teil-1/index.html#814468a05009c8240 am 1. Januar 2016 enden. Mit der Frage, inwieweit eine auszugsweise Veröffentlichung schon heute...

Hassprediger Pierre Vogel: «Selbstverliebter Schleimer»

Verfassungsschutz warnt ! Er macht Witze und schneidet Grimassen, er spricht im lustigen kölschen Dialekt und die Jugend hört ihm zu. Pierre Vogel´s perfide Islamisten-„Show“ lockte am Wochenende gut 1000 Menschen auf den Hamburger Hamburger Dag-Hammarskjöld-Platz, wo der ehemalige Berufs-Boxer zu Themen wie Koran, Afghanistan und Kopftuch-Zwang sprach. Im Schlepptau hatte Vogel mehrere dunkle Gestalten mit Sonnenbrille, deren Identität und Zielsetzung noch völlig unklar ist. Auch hatte nicht Vogel selbst, sondern ein bislang Unbekannter die Hamburger Versammlung angemeldet. Leute aus den eigenen Reihen bezeichnen Vogel...

Heil Hitler doch selbst - oder: Der Führer bei der Gartenarbeit

Viele Jahre lang haben meine Eltern mit meiner Großmutter eine Wohnung oder ein Haus geteilt. Nach Schulschluss führte unser erster Kinder-Weg in die Küche meiner Oma. Die konnte kochen! Zauberte sogar noch aus Resten kulinarische Köstlichkeiten. Mein Vater dagegen hatte als Kind eine andere Meinung über die Kochkünste seiner Mutter. Er nörgelte sogar in jede Milchsuppe, weil die nie so schmeckte wie "im Schullandheim". Bis meiner Oma die Suppe anbrannte. Mein Vater löffelte begeistert, endlich schmeckte die Suppe wie "im Schullandheim"... Als Adolf Hitler die Macht an sich riss, war mein Vater acht Jahre alt - und nach...

Neujahrsempfang in Dortmund: Das Elend der Neuapostolischen Kirche (NAK)

"Es ist von großer Bedeutung, dass die Kirchen zusammenarbeiten, dass sie keine Konkurrenz untereinander bilden und dass sie international aufgestellt sind." Hat Dortmunds Bürgermeister Manfred Sauer bei einem Neujahrsempfang gesagt. Und zwar: In der Verwaltung der Neuapostolischen Kirche (NAK). Derart zitiert wird Manfred Sauer auf den offiziellen Seiten der NAK von Nordrhein-Westfalen. Die Außendarstellung dieser Glaubensgemeinschaft ist inzwischen wie der Versuch, einen Pudding an die Wand nageln zu wollen. In Deutschland nimmt der Mitgliederschwund dramatische Formen an, ein Gebäude nach dem anderen muss verkauft werden. "Die...

Ein ganz besonderes Buch

Das ist ein ganz besonderes Buch, stellt doch hier jemand seine Lebenserinnerungen vor, der erst als Spanienkämpfer gegen die spanischen und deutschen Faschisten gekämpft hat und dann als Kriegsgefangener im Konzentrationslager Dachau landet. Und als Augenzeuge beschreibt der Autor das, was er selbst erlebt hat. Er bezieht sich nicht auf die Aussagen anderer. Mit einem mulmigen Gefühl erkennt der Leser, dass es im KZ für die Häftlinge eine grausame Zeit war und dass Menschen mit einer wie auch immer gearteten Ideologie, die keine andere neben sich akzeptiert, ganz schnell zu Unmenschen werden und christliche Nächstenliebe nicht...

Ferdinand Hackl: Nachruf

Am Samstag, dem 22. Mai 2010, gedachte die Vereinigung österreichischer Freiwilliger in der Spanischen Republik 1936-1939 und der Freunde des demokratischen Spanien mit einer Kranzniederlegung beim Denkmal für die österreichischen Spanienkämpfer auf dem Wiener Zentralfriedhof Ferdinand Hackls. Am Donnerstag, dem 10. Juni 2010, 18.00 Uhr, veranstaltet das DÖW gemeinsam mit der Vereinigung der österreichischen Spanienkämpfer, der KPÖ, dem KZ-Verband und der KZ-Gemeinschaft Dachau eine Gedenkfeier für Ferdinand Hackl im Veranstaltungszentrum des DÖW (Ausstellung Dokumentationsarchiv, Altes Rathaus, Wipplingerstr. 6-8, 1010 Wien...

Attentat in der Wolfschanze

Attentat in der Wolfschanze Mindestens eine Person verletzt - Zeugen berichten: Tote und Verletzte in Ostpreußen Von Andreas Klamm-Sabaot Berlin / Ostpreußen. 20. Juli 2010. Attentat in der Wolfschanze in Ostpreußen. Auf den Reichsführer Adolf Hitler wurde ein Sprengstoff-Anschlag verübt. Hitler überlebte den Sprengstoff-Anschlag. Zeugen berichten die Hose des Reichsführer sei zerfetzt, im Gesicht und an den Händen sei er blutig. Eine Person sei bei der Explosion durch die zerborstenen Fenster geflogen, berichtet ein Augenzeuge, der ehemalige Wach-Soldat Kurt Salterberg. In ähnlicher Form hätten vermutlich damals...

Inhalt abgleichen