geschichte

Straßennamen als Erinnerungen an Verbrechen der Menschheit – Berlin trennt sich von den Erinnerungen an Kolonialisten

Es war bereits lange beschlossen: Die Lüderitzstraße sowie der Nachtigalplatz in Berlin Wedding sollen der Vergangenheit angehören. Die Erinnerung an die Kolonialisten soll ersetzt werden durch Namen von Personen des Widerstands gegen die Kolonialmächte. Eine Aktion, die längst überfällig ist. Und doch müssen die Afrikaner:innen darum kämpfen. Wer waren diese Menschen und warum wurden Straßen nach ihnen benannt? Weder die Namen noch die Verbrechen, die diese beiden Menschen begangen haben, sind kaum jemandem bekannt. Hier ein kurzer Überblick: Adolf Lüderitz Adolf Lüderitz war ein Bremer Kaufmann, der die Nama an der Küste des heutigen Namibia um einen großen Teil ihres Landes betrog. Deswegen war er auch bekannt als “Lügenfritz”. Im Kaufvertrag gab er vor, mit der englischen Meile zu rechnen, es handelte sich jedoch um die viermal so lange geographische Meile. Von Befürwortern der Kolonialbewegung wurde er als »Kolonialpionier«...

Teufelswerk über Afrika – Band 1: Es ist an der Zeit! – NEUERSCHEINUNG bei indayi edition!

Teufelswerk über Afrika Band 1: Es ist an der Zeit Die teuflischen Verbrechen in Afrikas Kolonien aufgedeckt! Tod, Leid, Versklavung, Vergewaltigung, und eine unbeglichene Schuld! Die Kolonialzeit und ihre Nachwirkungen aus Sicht eines Afrikaners! Wenige Leute erinnern sich noch an die Kolonialzeit oder an die Schrecken dieser Epoche. Doch der gebürtige Kameruner, Autor und Gründer von indayi edition, Dantse Dantse, klärt auf. Hier wird nichts beschönigt und nichts unter den Teppich gekehrt! Begleiten Sie Dantse Dantse also auf einer Reise durch die Zeit, durch die Geschichte Afrikas und dem Teufelswerk, welches von den europäischen Kolonialmächten jener Zeit verbrochen wurde! Aufruf zum erinnern an Afrika! Heute erinnern sich viele an die Schrecken der beiden Weltkriege, an fürcherliche Genozide, die vor Jahrzehnten in Europa stattfanden, doch wo bleibt die Erinnerung an Afrika? Mithilfe der Aussagen und mündlichen Überlieferungen...

Teufelswerk über Afrika: Band 1 – Ankündigung

15. November! Neuerscheinung! Das Teufelswerk in und über Afrika: Unsere große Neuerscheinung! Die Kolonialzeit in Afrika erscheint vielen Leuten nur als verblasstes Echo der Weltgeschichte, längst vergessen und unwichtig. Doch Dantse Dantse klärt auf, im ersten Band seiner neusten und bisher bahnbrechendsten Buchreihe: “Teufelswerke über Afrika”. Mithilfe überlieferter Zeugenaussagen der Nachfahren der einstigen Opfer, enthüllt der Autor und Gründer von indayi edition all die Gräueltaten der Kolonialmächte. Sie werden daher Dinge lesen, über die sonst kaum jemand berichtet. Der Autor nimmt hier kein Blatt vor den Mund. Er enthüllt die Geschichte Afrikas, eng verwoben mit der Europas, und lässt niemanden dabei ungeschoren davonkommen, von Deutschland, bis England, über Frankreich und Belgien. Schockierende Enthüllungen, grausame Bilder und völlig neue Sichtweisen auf die Weltgeschichte erwarten den Leser. All diese Dinge...

HWPL veranstaltet Webinar für die Menschenrechte der Sinti und Roma

Am 18. Juni fand ein Webinar für die Menschenrechte der Sinti und Roma unter dem Titel "Von Diskriminierung und Vorurteilen zu Gleichbehandlung und Toleranz" statt, das von der internationalen Friedensorganisation "Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light" (HWPL) veranstaltet wurde. Das Webinar behandelte Menschenrechtsfragen, die im Zusammenhang mit dem Volk der Sinti und Roma stehen. Im Januar berichtete HWPL über die Realität der Menschenrechtsverletzungen, denen die Sinti und Roma täglich ausgesetzt sind. Die Teilnehmenden erhielten einen Einblick in deren Geschichte und Identität, und erfuhren über die Notwendigkeit...

Völkermord in Ruanda – Kigali: Le procès de l’amour oder Die Liebe auf der Anklagebank

Heute stellen wir euch ein eher beunruhigendes Thema vor: der Völkermord in der Geschichte von Ruanda. Wir bei indayi finden, dass Themen direkt angesprochen werden müssen, auch wenn diese uns unwohl sind. Die Geschichte ist nun einmal ein Teil von der Gegenwart und jeder sollte sich ihr bewusst sein, damit die Vergangenheit sich nicht wiederholt. Es ist wichtig zu wissen zu welchen Taten die Menschen fähig sind. Man kann aus den Fehlern anderer lernen. Unser Autor und Verleger, Dantse Dantse, hat dieses komplizierte Thema in einem seiner Bücher thematisiert. In „Kigali: Le procès de l’amour oder Die Liebe auf der Anklagebank“...

espero, Nr. 5 - die neue Sommerausgabe 2022 - undogmatisch-libertär

espero, Nr. 5, Juli 2022, 347 Seiten, zahlreiche Illustrationen, Kostenloser Download (PDF | 8,5 MB) Zwar tragen wir die Hoffnung im Titel unserer Zeitschrift (espero heißt auf Spanisch: Ich hoffe), aber in Zeiten wie diesen fällt es bisweilen wirklich schwer, noch Hoffnung zu haben. Seit Jahrzehnten ächzt die Welt unter den zunehmend dramatischeren Folgen des Klimawandels, noch immer hat die Menschheit die seit Anfang 2020 grassierende Corona-Pandemie nicht überwunden, weltweit sind rechtspopulistische Bewegungen und diktatorische Regierungen auf dem Vormarsch, und nun befinden wir uns gefährlich nahe am Abgrund eines Dritten...

Wien, seine Vorstädte und Vororte

Vortrag von Dr. Karl Vocelka, bekannter österreichischer Historiker und außerordentl. Professor i.R. für österreichische Geschichte der Universität Wien. Der Vortrag versucht aus der Perspektive der Sozialgeschichte, den Prozess der Entwicklung Wiens im 19. Jahrhundert nachzuvollziehen. Zum Vortragenden a.o.Univ.Prof.(iR.) Dr. Karl Vocelka Habilitation für das Fach österreichische Geschichte. Langjähriger Institutsvorstand des Instituts für Geschichte der Universität Wien. Wissenschaftlicher Ausstellungsleiter mehrerer Landesausstellungen. Zahlreiche Buchveröffentlichungen. Außerdem Mitbegründer und Präsident des Vereins...

Die Genealogica 2022, das virtuelle Festival rund um die Familiengeschichtsforschung, startet am 1. April 2022

Am 1. April 2022 geht die Genealogica, das größte Online-Festival für Ahnenforscher im deutschsprachigen Raum, in die zweite Runde und heißt alle genealogisch und historisch Interessierten willkommen Sie interessieren sich für Ahnen- bzw. Familienforschung? Dann heißen wir Sie Herzlich Willkommen! Am 1. April 2022 öffnen sich zum zweiten Mal die Tore zur Genealogica. Die Organisatorinnen Anja Klein und Barbara Schmidt starteten mit diesem Konzept im Jahr 2021 etwas ganz Neues im deutschsprachigen Raum: eine virtuelle Messe für alle genealogisch und historisch Interessierten. Bei der Premiere konnten sie auf dem virtuellen...

"Das Wichtigste bei der DFK Gruppe ist der Dienst am Kunden!"

Der DFK-Gründer Valeri Spady spricht im Interview über seinen persönlichen Rückblick auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte. Im Jahr 2021 feierte die DFK Gruppe ihr 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit hat sich der Finanzdienstleister als feste Größe am Markt etabliert. Aus den zarten Anfängen ist bis heute eine Unternehmensgruppe gewachsen, die inzwischen Konzerngröße erreicht hat. Dabei legt die DFK - mit der Immobilie als Basis - eigene Finanzprodukte auf, die den Kunden einen stabilen Vermögensaufbau und eine sichere Altersvorsorge ermöglichen. Im Interview blickt der DFK-Gründer Valeri Spady auf die Geschichte seiner...

Bezirksmuseen stellen sich vor: Bezirksmuseum Leopoldstadt

In der Reihe "Bezirksmuseen stellen sich vor" ist das Bezirksmuseum Leopoldstadt zu Gast in Rudolfsheim-Fünfhaus Einmal im Jahr lädt das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus im 15. Wiener Gemeindebezirk andere Wiener Bezirksmuseen zu sich ein und gibt die Möglichkeit, sich und die Ausstellungsschwerpunkte vorzustellen. Diesmal ist zu Gast das Bezirksmuseum Leopoldstadt. Der Bezirk zwischen den "Donaus" - gestern und heute. Die Leopoldstadt, der 2. Wiener Gemeindebezirk - ist eine der ältesten Vorstädte Wiens. Im Mittelalter war sie noch eine kleine Siedlung gegenüber der Inneren Stadt. Allmählich wuchs sie in den folgenden...

Inhalt abgleichen