geldwäschegesetz

Olaf Haubold, Cooperative Consulting zum neuen Transparenzregister und dessen Wirkung für Genossenschaften

Transparenzverpflichtung ist bereits durch Eintragung in elektronisches Register gewährleistet Willich, 11.10.2017. Im Juni 2017 wurde das Transparenzregister durch eine Änderung im Geldwäschegesetz (inzwischen die vierte Änderung!) – BGBL I Nr. 39 vom 24.06.2017 – eingeführt. „Maßgeblicher Inhalt ist die Neugier des Staates, wer wohl als wirtschaftlich Berichtigter hinter einem Unternehmen steht, natürlich wieder um den Terrorismus besser bekämpfen zu können“, pointiert Genossenschaftsgründer und Genossenschaftsberater Olaf Haubold von der Cooperative Consulting eG. Wer ist hier betroffen? Die sehr umfangreichen Transparenzpflichten sollen alle „Vereinigungen“ im Sinne des § 20 Abs. 1 GwG, d.h. alle juristischen Personen des Privatrechtes betreffen, demnach neben AG, SE, GmbH, UG, Vereine, Stiftungen und KG a. A. auch Genossenschaften und SCE! Die Pflichten sind für die Betreffenden aufwendig und mal wieder mehr als...

PSD2, DatenschutzgrundVO und GwG-Reform

Stellen Sie sich schon 2017 auf die Auswirkungen und Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für 2018 zu folgenden Themen ein! Die Umsetzung des PSD2 findet seit dem 12. Januar 2016 aktuell statt und bedeutet, dass nationale Umsetzungsgesetze erforderlich sind. Diese treten allerdings erst ab 2018 in Kraft. Somit muss eine Übergangsregelung her! Doch was bedeutet das für die Finanzdienstleister und was sind deren Chancen und Ausnahmen von der Regulierung? Zudem ist die DatenschutzgrundVO ebenfalls nach langjährigem politischen Ringen beschlossen und Sie brauchen noch einen Exkurs um sich Klarheit über die kommenden Regelungen und ihre Auswirkungen zu verschaffen? Halten Sie Schritt mit dem aktuellen Reformvorhaben und analysieren Sie die Auswirkungen der PSD2, der DatenschutzgrundVO und des neuen Geldwäscherechts mit ihren zahlreichen Änderungen und neuen Vorgaben auf bestehende Geschäftsmodelle. Wir helfen Ihnen dabei! Im...

Compliance/Geldwäscheprävention

Folge 1: Aufsichtsbehörden werden aktiv! Beim Thema Geldwäsche denken viele Unternehmer an zwielichtige Geschäftsmänner, an organisierte Kriminalität oder an das "Big Business". Sie gehen davon aus, dass das Thema sie nicht betrifft. Und kaum jemand weiß, dass das Geldwäschegesetz viele Unternehmen - unabhängig von ihrer Größe - zur Mitwirkung bei der Geldwäschebekämpfung verpflichtet. Die folgende dreiteilige Serie gibt eine Übersicht über die Hintergründe und wichtigsten Verpflichtungen von Unternehmen. Welche Unternehmen sind betroffen? Das Geldwäschegesetz (§261 StGB) verlangt bereits seit 2012 von Unternehmen in Deutschland eine Mitwirkungspflicht bei dem Ziel, wirtschaftskriminelle Handlungen im Bereich Geldwäsche zu verhindern. Betroffen sind davon nicht nur Banken oder Finanzunternehmen, sondern auch Immobilienmakler, Versicherungsvermittler, Güterhändler (Hersteller, Groß- und Einzelhandel). Das Geldwäschegesetz...

Wertpapieremissionen können nach Dr. jur. Horst Werner Göttingen auch zu gesetzlich zulässigen Tafelgeschäften genutzt werden

Wertpapiere von Unternehmen zwecks Finanzierung können nach Dr. Horst Werner Göttingen auch in einem gesetzlich freigestelltem Rahmen für anonyme Tafelgeschäfte eingesetzt werden. Tafelgeschäfte sind Bargeschäfte: Ware gegen Geld. Der Begriff Tafelgeschäft ist am bekanntesten im Zusammenhang mit Wertpapier-Tafelgeschäften und steht als Begriffs-Synonym für Wertpapiergeschäfte "over-the-counter". Zum Wertpapier-Tafelgeschäft bedarf es entsprechender Inhaberpapiere, bei denen nach der gesetzlichen Vermutung derjenige als Eigentümer gilt, der faktisch das Papier in den Händen hält. Wertpapiere haben Geldcharakter, die wie...

Open Market TV AG News: Neue Geldwäschegesetze und Umsetzungsprobleme in der Praxis - Lösungen

03.05.2012 / 11:11 --------------------------------------------------------------------- Die Novelle des Geldwäschegesetzes (GWG) zum Jahresbeginn und das vollständige Inkrafttreten des Gesetzes zur Optimierung der Geldwäscheprävention (GwOptG) zum 1. März haben die Anforderungen an die Ermittlung des wirtschaftlich Berechtigten erheblich verschärft. Zuvor waren vorrangig Finanzinstitute verpflichtet, ihre Geschäftsbeziehungen genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit dem GwOptG wird nun auch die Industrie in die Pflicht genommen. Betroffen sind hiervon speziell Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Immobilienmakler...

Schutz vor Finanzkriminalität und Reputationsschutz für Unternehmen:

Zusammen mit der GETAF mbH präsentiert die TONBELLER AG die neue Software-as-a-Service-Lösung COMPaaS zum Schutz von Unternehmen vor Finanzkriminalität. COMPaaS hilft Unternehmen den seit Dezember 2011 geltenden gesetzlichen Anforderungen des Geldwäschegesetzes (GwG) zur Überprüfung von Geschäftskontakten hinsichtlich krimineller oder terroristischer Auffälligkeiten nachzukommen. Mit der SaaS-Variante der renommierten Compliance-Lösungen der TONBELLER AG erhalten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen einen umfassenden Schutz vor Finanzkriminalität und sichern zugleich die Reputation ihres Unternehmens. Die...

Inhalt abgleichen