europäische union

Ausschreitungen in Griechenland: EU will die Pressefreiheit massiv beschränken

8. März 2013. Die Europäische Union (EU) will Medien umfassend kontrollieren. Sie plant ein Netzwerk nationaler Medienzentren, deren Aufgabe die gezielte, kontrollierte und interessengesteuerte Berichterstattung sein wird. Philipp Wolfgang Beyer, Bundesvorstandsmitglied der Partei DIE FREIHEIT, befürchtet eine massive Einschränkung der Bürgerrechte durch die Beschneidung unserer Pressefreiheit. Die geplante Einführung eines EU-Medienkommissars lehnt er deshalb ab. Ganz offensichtlich hat es die EU gehörig satt, dass sie immer wieder von Journalisten und Medienanstalten für ihren Europäischen Stabilitätsmechanismus, der die...

Was soll aus der Europäischen Union werden?

Die Rede des britischen Regierungschefs Cameron, in der er ein Referendum über den Verbleib seines Landes in der EU für 2017 ankündigte, hat erneut die Frage aufgeworfen, welche Kompetenzen die Mitgliedsstaaten an den Staatenbund abgeben sollen bzw. müssen. Es überrascht nicht, daß darüber zahllose unterschiedliche Meinungen bestehen. Daß es die überwiegend kleinen europäischen Staaten ohne Verbund in Zukunft schwer haben würden, sich politisch und wirtschaftlich gegenüber Staaten wie USA, China, Brasilien, Rußland zu behaupten, dürfte unstrittig sein. Insofern macht eine Europäische Union nicht nur Sinn, sondern ist...

Prof. Querulix und die Sinnfrage

„Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie“, lesen wir bei Friedrich Nietzsche. Die Sinnfrage ist für den Menschen eine existentielle Frage, sowohl für sich individuell wie auch für die Gesellschaft, in der er lebt. Die Sicherheit hinsichtlich der grundlegenden Werte und Ziele seines Daseins, macht den glücklichen, lebensbejahenden Menschen aus. Das Maß der Übereinstimmung der Menschen hinsichtlich der grundlegenden Werte und Ziele ihrer Gesellschaft macht die Qualität des Zusammenlebens aus, entscheidet über die moralischen Standards ebenso wie letztlich über Krieg und Frieden. Der Aphoristiker, Satiriker und...

Prof. Querulix und die Sinnfrage

„Wer ein Warum zu leben hat, erträgt fast jedes Wie“, lesen wir bei Friedrich Nietzsche. Die Sinnfrage ist für den Menschen eine existentielle Frage, sowohl für sich individuell wie auch für die Gesellschaft, in der er lebt. Die Sicherheit hinsichtlich der grundlegenden Werte und Ziele seines Daseins, macht den glücklichen, lebensbejahenden Menschen aus. Das Maß der Übereinstimmung der Menschen hinsichtlich der grundlegenden Werte und Ziele ihrer Gesellschaft macht die Qualität des Zusammenlebens aus, entscheidet über die moralischen Standards ebenso wie letztlich über Krieg und Frieden. Der Aphoristiker, Satiriker und...

… und in der dritten zerfällt’s

Ist die Politik dazu da, skrupellosen Beutemachern auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger eines Staates ein fruchtbares Revier zu bereiten und zu bewahren? Oder ist es vielmehr ihre Aufgabe, ein geistiges und materielles Umfeld zu gewährleisten, in dem die Menschen, die sich ihrer Führung anvertrauen, in Würde, Freiheit und wirtschaftlicher Sicherheit leben können? Die Frage ist keineswegs banal. Wer mit offenen Sinnen für die Vorgänge in der Welt wahrnimmt, wie Politik funktioniert, muß erkennen, daß diese Frage durch die politische Praxis durchaus nicht einhellig im berechtigten Interesse der Mehrheit der Bürger beantwortet...

Die Lüge der Energiesparlampe

Es geht um die Macht der Industrie und ihrer Lobbys, die Verstrickung der Politik in diese Machtstrukturen, um Profit und Scheinheiligkeit, um bewusste Fehlinformation. Am 19. März 2009 veröffentlichte die Europäische Union in ihrem Amtsblatt eine „Richtlinie zur Regulierung von Lichtprodukten in privaten Haushalten“. Der Richtlinie zufolge werden zwischen September 2009 und September 2016 alle ineffizienten Leuchtmittel – Glüh- und Halogenlampen – schrittweise aus dem Verkehr gezogen. In ungewohnter Allianz feierten Politik, Industrie und ausnahmslos alle Umweltorganisationen die Richtlinie als großen Erfolg. Und...

Griechenland und die Börse - Auswirkungen auf den Dax

Die aktuellen Lösungsversuche für die griechische Tragödie sorgen seit geraumer Zeit für zahlreiche Spekulationen. Was in Zukunft geschehen soll und wie sich die Europäische Union weiterentwickeln wird, steht gegenwärtig noch in den Sternen. Viele Anleger machen sich jedoch Gedanken über die Auswirkungen, welche die gegenwärtigen Entwicklungen auf die Börse haben werden. Das Onlineportal www.boersennews.de befragte seine Nutzer zu diesem in Expertenkreisen viel diskutierten Sachverhalt, um auch deren Meinung zum Thema zu erfahren. An der Umfrage zur Börse ( http://www.boersennews.de/nachrichten/umfragen/1 ) nahmen insgesamt...

Faszination Kroatien - Attraktive Reiseziele an der Adria

Mehr als 1.000 Inseln, rund 6.000 Küstenkilometer und über 250 Sonnentage im Jahr: Diese Zahlen ziehen jedes Jahr über 10 Millionen Besucher nach Kroatien. Das Land an der Adria ist aber nicht nur ein hervorragendes Reiseziel für Badehungrige und Wassersportler. Vor allem die Reinheit der Natur, das reiche kulturelle Erbe und die romantischen Fischerdörfchen laden zum Entdecken ein. Das Online-Reisebüro ab-in-den-urlaub.de informiert über das mediterrane Urlaubsland. Kroatien ist kein typisches Balkanland. Die Einheimischen fühlen sich eher Mitteleuropa zugehörig und pflegen ihr mediterranes Erbe. Voraussichtlich im Sommer...

BÜRGER IN WUT gegen Euro-Bonds

Jan Timke: Rückkehr zur D-Mark die bessere Alternative Die Wählervereinigung BÜRGER IN WUT (BIW) spricht sich gegen gemeinsame europäische Anleihen aus. Sogenannte Euro-Bonds minderten den Spar- und Konsolidierungsdruck in überschuldeten Euro-Staaten und brächten gravierende Nachteile für Deutschland mit sich. In der Diskussion um die sich verschärfende Euro-Krise und den damit verbundenen wirtschaftlichen Turbulenzen wird verstärkt die Forderung laut, gemeinsame europäische Staatsanleihen zu begeben. Weil alle Euro-Staaten für diese Anleihen gesamtschuldnerisch haften, könnten finanzschwache Länder wie Griechenland...

Neue Nährwertkennzeichnung: Produkt bitte wenden

Ein kritischer Kommentar Aachen (fet) – Die Nährwertkennzeichnung ist zukünftig auf allen europäischen Produkten Pflicht, allerdings nicht wie von Verbraucherorganisationen gefordert in großen Lettern auf der Frontseite. Doch ist der vermeintliche Triumph der Lebensmittelindustrie nicht unterschwellig doch ein Gewinn für die Verbraucherinformation? Nach langem Ringen einigten sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union am 22. Juni 2011 auf eine einheitliche Lebensmittelkennzeichnung europäischer Produkte. Diese müssen in Zukunft verpflichtende Angaben vorweisen, welche Mengen an Kalorien, Fett, gesättigte Fettsäuren,...

Inhalt abgleichen